Formel E: Fahrer und Teams der Saison 2019/2020

Formel E: Da Costa siegt

Günther wird ausgetrickst

Maximilian Günther liefert sich mit Antonio Felix da Costa einen heißen Kampf um den Sieg, den er aber verliert. Da Costa jetzt auch Tabellenführer. 
Fast hätte Maximilian Günther beim Formel-E-Rennen in Marrakesch seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Aber der neue Tabellenführer Antonio Felix da Costa hat den Deutschen einfach ausgetrickst – in dem er ihn in Runde 15 in Führung gehen lässt!
Hintergrund: Das Rennen in Marrakesch gilt als das Formel-E-Rennen der Saison, bei dem am meisten Energie verbraucht wird. In Führung liegend hatte Günther vollen Gegenwind, während da Costa im Windschatten Energie sparen konnte. „Wir hatten uns einen tollen Plan zurechtgelegt, der sich ausgezahlt hat. Das ist echt cool“, jubelt der Portugiese.

Maximilian Günther zeigte sich mit Rang zwei zufrieden

Günther fiel zwischenzeitlich sogar noch hinter da Costas DS-Techeetah-Teamkollege Jean-Eric Vergne zurück. Aber zwei Kurven vor Rennende schnappte er sich mit seinem BMW-Andretti wenigstens wieder Platz zwei. „Das war ein hartes Rennen, ziemlich aufregend“, kommentiert er.
Da Costa ist der fünfte Sieger im fünften Rennen – und doch gilt er nun als Topfavorit auf den Titel. Nach zwei zweiten Plätzen und einem Sieg holt sich der Portugiese nun die Tabellenführung. DS Techeetah ist vor allem im Rennen sehr stark. In Marrakesch schaffte es da Costa zudem trotz der benachteiligten Quali-Gruppe eins auf die Pole-Position.
Günther ist in der Meisterschaft Vierter, liegt nun 23 Punkte hinter da Costa. In Chile hatte er bei seinem Premierensieg da Costa niedergerungen und den Portugiesen damit auch als jüngsten Formel-E-Sieger aller Zeiten abgelöst. Kurios: Günther kam erst ins BMW-Cockpit, weil da Costa das Team verlassen und sich dem Meister-Rennstall DS Techeetah angeschlossen hat.
Besonders beeindruckend: Der ehemalige Red-Bull-Junior da Costa ist auch schneller als Stallkollege Vergne – immerhin der Meister der letzten zwei Jahre! Auch wenn Vergne in Marokko grippegeschwächt war: Keines der fünf Saisonrennen beendete er vor da Costa!
Stark war aber auch die Performance von Mitch Evans (Jaguar), der die Tabellenführung zwar verlor und jetzt zwölf Punkte Rückstand auf da Costa hat. Aber Evans stürmte im Rennen von Startplatz 24 auf Rang sechs nach vorn – machte also 18 Plätze gut!
André Lotterer kam im Porsche auf Rang acht ins Ziel. Audi-Pilot Daniel Abt wurde nur 14., Pascal Wehrlein (Mahindra) sogar nur 22.
Pech hatte auch Mercedes: Nyck de Vries verlor einen möglichen Podestplatz, weil er zu viel Energie rekuperiert hat und deswegen eine Durchfahrtsstrafe antreten musste.
Ob das nächste Rennen (4. April) in Rom stattfinden kann, ist noch nicht ganz klar. Italien ist besonders stark vom Coronavirus betroffen. Mehr dazu HIER.
Marrekesch ePrix
1. Antonio Felix da Costa (DS Techeetah)
2. Maximilian Günther (BMW-Andretti)
3. Jean-Eric Vergne (DS Techeetah)
4. Sébastien Buemi (Nissan e.dams)
5. Edoardo Mortara (Venturi-Mercedes)
6. Mitch Evans (Jaguar)
7. Lucas di Grassi (Audi Sport Abt Schaeffler)
8. André Lotterer (Porsche)
9. Oliver Rowland (Nissan e.dams)
10. Sam Bird (Virgin-Audi)

Fahrerwertung

1. Antonio Felix da Costa 67
2. Mitch Evans 55
3. Alexander Sims 46
4. Maximilian Günther 44
5. Lucas di Grassi 38
6. Stoffel Vandoorne 38
7. Edoardo Mortara 32
8. Jean-Eric Vergne 31
9. Oliver Rowland 30
10. Sam Bird 29
11. Sébastien Buemi 27
12. André Lotterer 25
13. Nyck de Vries 18
14. Pascal Wehrlein 14
15. Robin Frijns 10
16. James Calado 10
17. Daniel Abt 8
18. Jérôme D’Ambrosio 3
19. Felipe Massa 2
20. Brendon Hartley 2
21. Oliver Turvey 0
22. Nico Müller 0
23. Neel Jani 0
24. Ma Qing-Hua 0
Teamwertung
1. DS Techeetah 100
2. BMW-Andretti 90
3. Jaguar 65
4. Nissan e.dams 57
5. Mercedes 56
6. Audi Sport Abt Schaeffler 46
7. Virgin-Audi 39
8. Venturi-Mercedes 34
9. Porsche 25
10. Mahindra 17
11. Dragon 2
12. Nio-Dragon 0

Formel E: Fahrer und Teams der Saison 2019/2020


Fotos: Picture-alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.