Auch im 26. Formel-E-Rennen seiner Karriere hat Pascal Wehrlein den Sieg wieder verpasst. Hinter Edoardo Mortara (Venturi-Mercedes) wurde der Porsche-Pilot in Puebla (Mexiko) zunächst Zweiter. Wieder verlor er das Podium aber aufgrund einer Strafe: Er hat den Fanboost nicht korrekt verwendet und fiel durch eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe daher auf Platz vier zurück!
Im Samstagsrennen kreuzte er noch als Erster die Ziellinie, wurde aber wegen eines Formfehlers des Porsche-Teams disqualifiziert, gegen den Porsche übrigens Protest einlegt.
Mit reichlich Wut im Bauch wollte er nun endlich seinen Premierenerfolg. Doch von Startplatz zwei aus verlor er am Start einen Platz gegen Mortara – die erste rennentscheidende Szene.
Mortara neuer Tabellenführer
An Pole-Setter Oliver Rowland (Nissan e.dams) kamen Mortara und Wehrlein nach den beiden Attacke-Modi vorbei. Wehrlein verbrauchte dabei weniger Energie und konnte Mortara unter Druck setzen. Doch nach einem Fahrfehler wurde die Lücke größer – die endgültige Entscheidung. Wehrlein war damit geschlagen. 
Edoardo Mortara gewinnt den Puebla ePrix in Mexiko
„Wir hatten ein starkes Wochenende. Wir hatten Platz eins und Platz zwei. Das Team hat also einen großen Schritt vorwärts gemacht, das stimmt mich zuversichtlich“, erklärt Wehrlein.
Bitter: Wegen der technischen Vergehen wurden Wehrlein nicht nur ein Sieg und zwei Podestplätze genommen, sondern auch 31 Punkte. Mit diesen stünde er nun an der Tabellenspitze. Besonders bitter: Beim Vergehen in Rennen zwei hatte er sogar einen Nachteil. Denn Wehrlein hat beim Fanboost nicht die Mindest-Energiemenge abgerufen, weil sein Akkustand schon zu niedrig war. Weniger Energie heißt aber auch weniger Leistung. Aber eben auch ein Vergehen gegen das technische Reglement.
Mit dem Sieg (der zweite des Schweizers nach Hongkong 2019) übernimmt Mortara aus dem von Susie Wolff geführten Mercedes-Kundenteam Venturi die Tabellenführung (zehn Punkte vor Robin Frijns). „Ein Favorit ist in dieser Meisterschaft nicht auszumachen. Wir hangeln uns von einem Wochenende zum Wochenende und jedes Mal sieht es anders aus“, erklärt Sat.1-Experte Daniel Abt.

Puebla ePrix

1. Edoardo Mortara (Venturi-Mercedes)
2. Nick Cassidy (Virgin-Audi)
3. Oliver Rowland (Nissan e.dams)
4. Pascal Wehrlein (Porsche)
5. Jake Dennis (BMW-Andretti)
6. Alex Lynn (Mahindra)
7. Maximilian Günther (BMW-Andretti)
8. Jean-Eric Vergne (DS Techeetah)
9. Mitch Evans (Jaguar)
10 René Rast (Audi Sport Abt) Schaeffler

Fahrer-WM

1. Edoardo Mortara 72
2. Robin Frijns 62
3. Antonio Felix da Costa 60
4. Mitch Evans 60
5. René Rast 60 
6. Nyck de Vries 59
7. Stoffel Vandoorne 54
8. Jake Dennis 53
9. Jean-Eric Vergne 50
10. Oliver Rowland 50
11. Sam Bird 49
12. Pascal Wehrlein 48
13. Lucas di Grassi 39
15. Nick Cassidy 37
14. Alexander Sims 36
16. Alex Lynn 32
17. Nico Müller 30
18. Maximilian Günther 28
19. André Lotterer 18 
20. Oliver Turvey 13
21. Sergio Sette Câmara 12
22. Sébastien Buemi 11
23. Norman Nato 11
24. Tom Blomqvist 5
25. Joel Eriksson 0

Team-WM

1. Mercedes 113
2. DS Techeetah 110
3. Jaguar 109
4. Audi Sport Abt Schaeffler 99
5. Virgin-Audi 99
6. Venturi-Mercedes 83
7. BMW-Andretti 83
8. Porsche 66
9. Mahindra 68
10. Nissan e.dams 64
11. Dragon 42
12. Nio333 18