Auf dem deutschen Automarkt setzt sich ein Trend fort: der Trend zum Gebrauchten. Laut einer Studie der Sachverständigenorganisation KÜS und dem Magazin "kfz-Betrieb" werden sich mehr als die Hälfte aller Autokäufer, die schon einen Wagen haben, im nächsten halben Jahr für einen Gebrauchtwagen entscheiden. Im November 2010 wurden 1000 Pkw-Besitzer befragt. Genau 55 Prozent von ihnen tendieren zum Gebrauchten – im vergangenen Jahr waren es nur 34 Prozent. Insgesamt will sich fast jeder zehnte Autobesitzer (neun Prozent) bis Mai 2011 ein anderes Fahrzeug zulegen.
Bescheidenheit, Vorsicht, oder Geiz? Bei der Wahl des "neuen Gebrauchten" sind die Klein- und Kleinstwagen groß im Kommen. 33 Prozent der Befragten wollen in diesen Segmenten kaufen, zehn  Prozent mehr als in der Vorjahresbefragung. Die Gebrauchten der Mittelklasse sanken in der Käufergunst gegenüber dem Jahr 2009 von 43 auf 25 Prozent. Bei der Anschaffung ist durchaus Qualität gefragt: 26 Prozent wollen 4000 bis 8000 Euro ausgeben, 20 Prozent würden 8000 bis 10.000 Euro investieren und 19 Prozent wäre der Gebrauchtwagenkauf sogar 10.000 bis 15.000 Euro wert. Und: Das Interesse an jungen Gebrauchten ist stark gewachsen. Ein Drittel der potenziellen Käufer bevorzugen ein Auto im Alter zwischen zwei und drei Jahren, 2009 waren es nur zwölf Prozent. Vier bis fünf Jahre alte Kaufobjekte sind in der Gunst dagegen stark gesunken (12 Prozent in 2010, 34 Prozent in 2009).
Und welche Marke darf es sein? Nicht nur bei Neuwagen, auch bei den Gebrauchten hat VW (22 Prozent) die Nase vorn. Mit gebührendem Abstand folgen Opel mit zwölf Prozent und BMW mit elf Prozent. 28 Prozent sind sich in der Fabrikatsfrage völlig unschlüssig. Die weitere Reihenfolge der Marken sehen Sie oben in der Bildergalerie!