Scharfe Schlitten heißen GTI. Jedenfalls in der Kompaktklasse. Da gilt der VW Golf ja als Erfinder des Mottos "Morgens Büro, abends Boxengasse". Doch irgendwie hat der Golf GTI über die Jahre an Spannkraft verloren. Dezent, leise, reisetauglich ... In seiner Multifunktionalität doch eher mild als wild.

Auf der Nordschleife müssen sich die drei beweisen

Honda Civic Type R Hyundai i30 N Renault Mégane R.S. Trophy
Härtetest: i30 N, Mégane R.S. Trophy und Honda Civic Type R auf der Nürburgring Nordschleife.
Echte Benzinköppe drehen da nicht in den Begrenzer, sondern per Handbremswende ab. Und zwar zu Renault, Honda und Hyundai. Deren Topmodelle verheißen mehr Kitzel. Mégane R.S. Trophy, Civic Type R und i30 N Performance. Drei Extremisten, die zum Beispiel über gelochte Bremsscheiben ankern, dank Hinterachslenkung besonders sauber in Biegungen stechen oder per Sperrdifferenzial in engsten Kurven nicht gleich durchdrehen. Kurz: Hier sind knackig-kernige Fahrmaschinen am Werk. Wir haben die drei auf den Nürburgring gelockt und kräftig Stoff gegeben. Am Ende haben wir die drei Sportler bewertet. In fünf Kapiteln Sterne für Fahrleistungen, Kosten, Klang, Fahrgefühl und Faszination vergeben.

Das kosten die drei Kompaktsportler

Renault Mégane R.S. Trophy: ab 38.590 Euro (bei Carwow mit einer Ersparnis ab 8033 Euro)
Hyundai i30 N Performance: ab 33.100 Euro (bei Carwow mit einer Ersparnis ab 6419 Euro)
Das Fazit von Jan Horn: "Kompaktsportler stehen für den Mix aus Alltagskönnen und Spaß-Vermögen. i30 N, Civic Type R und Mégane R.S. Trophy verschieben die Grenze dabei millimeterdicht an die Curbs. Meine liebste Bestie: der Honda mit seinem Brachial-Vierzylinder."
Alle Details zum Test gibt es in der Bildergalerie.

Bildergalerie

Honda Civic Type R Hyundai i30 N Renault Mégane R.S. Trophy
Hyundai i30 N
Hyundai i30 N
Kamera
Drei Kompakte auf der Nordschleife