800 Kilometer liegen zwischen den US-Städten Tucson (Arizona) und Santa Fe (New Mexico). Und ein paar Zentimeter zwischen den Autos von Hyundai: Der Tucson ist 4,50 Meter lang und 1,87 breit, der Santa Fe 4,79 Meter lang und 1,90 breit.

Vergleich Hyundai Tucson , Hyundai Santa Fe

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
1.
Hyundai Tucson 1.6 T-GDI PHEV
2.
Hyundai Santa Fe 1.6 T-GDI PHEV

Schon der Tucson verfügt über erstaunlich viel Platz, auch im überraschend luftigen Fond. Klar, der Santa Fe setzt da noch was drauf, ein Klassenunterschied ist das aber nicht. In den Kofferraum des Tucson passen maximal sogar 1721 Liter, in den Santa Fe 17 Liter weniger. Der Dicke bietet im Fond aber eine geteilt verschiebbare Rückbank und auf Wunsch eine dritte Reihe mit zwei Kinderklappsitzen. Allerdings in Paketen versteckt, etwa im "Prime-Paket Seven" ab 7550 Euro.
Hyundai Tucson   Hyundai Santa Fe
Lokal emissionsfrei: Sowohl Tucson als auch Santa Fe schaffen rein elektrisch knapp 60 Kilometer – dann meldet sich der Benziner.

Beide fahren hier mit dem identischen Plug-in-Hybrid vor, das System liefert 265 PS. Und die stehen nicht nur auf dem Papier, bei Bedarf geht es flott voran, der Tucson hat immer leicht die Nase vorn. Rein elektrisch schaffen beide knapp 60 Kilometer. Wenn die Batterie leer ist, und das geschieht beispielsweise auf der Autobahn schnell, meldet sich der unter Last raue und stets präsente Benziner, die Sechsstufenautomatik schaltet eher schläfrig. Beide besitzen eine ausreichend direkte Lenkung, die sich allerdings künstlich anfühlt. Und beide federn eher holprig, wobei der schwerere Santa Fe eine Spur ruhiger liegt.

Fahrzeugdaten

Modell
Hyundai Tucson 1.6 T-GDI PHEV Trend
Hyundai Santa Fe 1.6 T-GDI PHEV Signature
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Einbaulage
Abzweigung
Abzweigung
Systemleistung
Abzweigung
Abzweigung
Systemdrehmoment
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe
Abzweigung
Abzweigung
0-100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Vmax
Abzweigung
Abzweigung
Testverbrauch (60/40 %)
Abzweigung
Abzweigung
Tankinhalt/ Batteriekapazität
Abzweigung
Abzweigung
Länge/Breite/Höhe
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraum
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht/ Zuladung
Abzweigung
Abzweigung
Anhänge-/Stützlast
Abzweigung
Abzweigung
Typklassen (HPF/TK/VK)
Abzweigung
Abzweigung
Grundpreis
Abzweigung
Abzweigung
Testwagenpreis
Abzweigung
Vierzylinder, Turbobenziner plus E-Motor
vorn quer
195 kW (265 PS)
350 Nm
Allrad
Sechsstufenautomatik
8,2 s
191 km/h
4,9 l S + 8,8 kWh/100 km
42 Liter/13,8 kWh
4500/1865-2130*/1650 mm
558-1721 l
1854/561 kg
1350/100 kg
18/25/25
42.350 Euro
47.030 Euro
Vierzylinder, Turbobenziner plus E-Motor
vorn quer
195 kW (265 PS)
350 Nm
Allrad
Sechsstufenautomatik
8,8 s
187 km/h
5,0 l S + 9,2 kWh/100 km
47 Liter/13,8 kWh
4785/1900-2145*/1685 mm
634-1704 l
2041/609 kg
1350/100 kg
20/25/25
55.750 Euro
64.650 Euro

Der Tucson 1.6 T-GDI Plug-in-Hybrid startet bei 42.350 Euro, inklusive Automatik und Allrad. Mit nützlicher Trend-Ausstattung (u. a. mit Navi, 10,25-Zoll-Touchscreen, Typ-2-Ladekabel) kommt er auf 47.030 Euro. Für den Santa Fe Plug-in geht es bei 55.750 Euro los. Hier sind Navi, Typ-2-Kabel, E-Vordersitze und vieles mehr Serie. Die luxuriöse Signature-Ausstattung startet ab 64.650 Euro.

Fazit

Nur wer unbedingt eine dritte Sitzreihe braucht, sollte den Santa Fe nehmen. Für alle anderen ist der praktische und spürbar preiswertere Tucson genau die richtige Wahl. Beide sehen übrigens bemerkenswert gut aus.