Die ersten Skizzen deuteten das dynamischere Design schon an, zum Autosalon Genf 2011 (3. bis 13. März) zeigt Kia jetzt Fotos von der dritten Generation seines Kleinwagens Rio. Wie der noch kleinere Bruder Picanto, der ebenfalls in Genf steht, trägt der Rio das typische Kia-Gesicht mit geschürztem Kühlergrill, schmalen Scheinwerfern und mächtigen Lufteinlässen darunter. Mit keilförmigem Profil, schmalen Seitenfenstern und größeren Ausmaßen möchte soll der Koreaner mehr "Premium" ins vom VW Polo dominierte Segment bringen.

Auf einen Blick: Die Stars auf dem Automobilsalon Genf 2011

Kia Rio
Der Kia Rio der dritten Generation ist größer, aber auch 1,5 Zentimeter flacher als sein Vorgänger.
Dafür plustert sich der Rio, der als Drei- und Fünftürer erhältlich sein wird, ein wenig auf. Das neue Modell ist länger (plus 5,5 Zentimeter) und breiter (plus 2,5 Zentimeter) als das aktuelle, der Radstand wuchs um sieben Zentimeter auf 2,57 Meter. Die Folgen: mehr Platz im Innenraum und mehr Gepäckraumvolumen (je nach Ausführung 292 bis 390 Liter). Der neue Rio wird mit zwei Benzinern und zwei Dieselmotoren angeboten. Die Drei- und Vierzylinder sind 70 bis 109 PS stark. Zur Motorenpalette wird auch ein 1,1-Liter-Spardiesel mit 70 PS und 85 g/km CO2-Emission gehören. Ein leistungsstarker 1,2-l-Turbo-Benziner mit Direkteinspritzung (GDI) ist für 2012 angekündigt.

Übersicht: Alle Modelle der Marke Kia