Lamborghini auf Abwegen! Während Aventador, Huracán und selbst das Bestseller-SUV Urus ausschließlich auf Rennstrecken oder eher noch den Prunkstraßen verschiedenster Metropolen zu Hause sind, haben die Italiener ab sofort ein Modell im Angebot, das auch abseits asphaltierter Straßen performen soll. Schotter, Sand, leichtes Gelände? Alles kein Problem für den Lamborghini Huracán Sterrato!
Carwow

Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen

Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung!

Alle Fakten auf einen Blick

● Lamborghini Huracán fürs Gelände
● 44 Millimeter mehr Bodenfreiheit
● spezielle Offroad-Bereifung
● 5,2-Liter-V10-Sauger mit 610 PS und 560 Nm
● 0-100 km/h in 3,4 Sekunden
● Topspeed 260 km/h
● 1470 Kilo Leergewicht
● limitiert auf 1499 Stück
● Produktionsstart im Februar 2023
● erste Kundenfahrzeuge ab viertem Quartal 2023
Im Rahmen der Art Basel in Miami hat Lamborghini die neueste und vielleicht extremste Ausbaustufe des Huracán präsentiert. Im Vergleich zum Huracán Evo hat der Sterrato 44 Millimeter mehr Bodenfreiheit – damit befährt Lamborghini Neuland. Der Sterrato schlägt in die gleiche Kerbe wie der kürzlich präsentierte Porsche 911 Dakar.
Lamborghini Huracán Sterrato
Ein neuer Trend? Wie der Porsche 911 Dakar setzt auch der Lamborghini Huracán Sterrato auf Höherlegung und Geländeoptik.

Neben einer erhöhten Bodenfreiheit, den damit verbundenen größeren Federwegen und mehr Spurbreite (vorne plus 30 Millimeter, hinten plus 34 Millimeter) macht der Sterrato schon auf den ersten Blick klar: "Ich bin kein normaler Huracán!"

Lamborghini Sterrato mit spezieller Offroad-Bereifung

An der Front trägt der Offroad-Lambo markante Zusatzscheinwerfer rechts und links des Logos, einen Unterfahrschutz aus Alu, der vor Beschädigungen schützen soll, und neue 19-Zoll-Felgen mit grobstolligen Bridgestone-Dueler-Runflatreifen (235/40 R 19 vorne und 285/40 R 19 hinten).
Lamborghini Huracán Sterrato
Wie zu besten Rallye-Zeiten: Die Zusatzscheinwerfer auf der Frontschürze sehen nicht nur gut aus, sie verbessern auch die Sicht.
Die aufgesetzten Kotflügelverbreiterungen sind aufgrund der breiteren Spur nötig, sorgen aber gleichzeitig für einen martialischen Look. Zur Sicherheit wurden auch gleich die Seitenschweller verstärkt. Ein zusätzlicher Lufteinlass oberhalb des Dachs soll den Motor auch im Gelände mit sauberer Kühlluft versorgen.

V10-Motor mit 610 PS und 560 Nm

Womit wir direkt beim nächsten Thema wären: Natürlich behält auch der Sterrato den mittlerweile legendären 5,2-Liter-V10-Sauger, der in dieser Ausbaustufe 610 PS und 560 Nm leistet. Das sind zwar 30 PS und 40 Nm weniger als im Huracán Evo, aber gleichzeitig 130 PS mehr als im einzigen echten Konkurrenten, dem Porsche 911 Dakar. 

Siebengang-Doppelkupplung und Allradantrieb sind beim 1470 Kilo schweren Sterrato Ehrensache. Neu ist ein mechanisches Sperrdifferenzial hinten, die Gewichtsverteilung gibt Lamborghini mit 43/57 an. Den Sprint auf 100 km/h erledigt der Sterrato in 3,4 Sekunden – auch auf losem Untergrund, dem neuen Rally-Fahrmodus sei Dank. 200 km/h liegen nach nur 9,8 Sekunden an. Der Topspeed des All-Terrain-Huracán soll bei 260 km/h liegen – auch hier übertrumpft er den 911 Dakar, der maximal 240 km/h fahren soll.
Lamborghini Huracán Sterrato
Der macht Ernst: Für den Sterrato gibt es Kotflügel-Verbreiterungen, Höherlegung und grobstollige Offroadreifen.
Für den Innenraum haben sich die Italiener Spielereien wie eine digitale Wank- und Nickanzeige, einen Kompass und eine Lenkwinkelanzeige nicht nehmen lassen. Außerdem gibt es Alcantara in der Farbe "Verde Sterrato" exklusiv für das neue Sondermodell.

Der Huracán Sterrato ist auf 1499 Stück limitiert

Der Lamborghini Huracán Sterrato ist auf 1499 Exemplare limitiert. Die Produktion soll im Februar 2023 anlaufen, die ersten Kundenfahrzeuge sollen im vierten Quartal 2023 ausgeliefert werden – pünktlich zur Wintersaison. Zu den Preisen sagen die Italiener noch nichts, doch es kann davon ausgegangen werden, dass der Sterrato deutlich über 300.000 Euro kosten wird – vorausgesetzt, man bekommt überhaupt eines der 1499 Exemplare.