Mit dem neuen CX-50 baut Mazda seine SUV-Palette aus. Der konventionell angetriebene CX-50 ist das erste ausschließlich für den US-Markt angebotene Mazda-SUV, was auch erklärt, warum die Japaner den Wagen auf der Los Angeles Auto Show präsentieren. Größentechnisch ordnet sich der CX-50 oberhalb des CX-5 ein, steht aber auf der technischen Plattform von Mazda3 und CX-30. Ab Januar 2022 wird der neue Crossover in den USA produziert.
Kaufen
Mazda CX-5 Facelift

Mazda-Modelle günstig bei carwow.de kaufen

Bei carwow.de gibt es günstige Neuwagen, darunter auch viele Mazda-Modelle.

Nach Deutschland wird er aller Wahrscheinlichkeit nach nicht kommen. Die Premiere des CX-50 nutzt Mazda aber, um zwei neue SUV-Modelle für den europäischen Markt anzukündigen: So sollen 2022 und 2023 der CX-60 und der CX-80 (drei Sitzreihen) erscheinen.

Mazda CX-50
Bulliges SUV: Der CX-50 macht mit seinen breiten Schürzen und dem Dachgepäckträger einen handfesteren Eindruck als der CX-5.

Offroad-Look für den CX-50

Optisch ähnelt der CX-50 dem CX-5, weist aber auch einige Besonderheiten auf. So macht das US-SUV von Mazda einen deutlich stämmigeren Eindruck. Die Kühlermaske zieht sich bis in die Einfassung der Scheinwerfer, Chromzierrat sucht man bis auf wenige Zierteile vergeblich, was den CX-50 sehr funktional und robust erscheinen lässt. Die Motorhaube ist mit matter Dekorfolie beklebt. Die in Plastik gefassten Radhäuser sind anders als bei anderen Mazda-SUVs nicht rund, sondern eckig ausgeformt – wie beim rein elektrischen MX-30. Am Heck fallen vor allem die stark ausgeformten Rückleuchten und die breite Schürze mit angedeuteten Luftauslässen links und rechts auf. In Kombination mit dem Dachgepäckträger ergibt sich aus den ersten Pressebildern ein stark auf Nutzwert und Geländegängigkeit getrimmter Eindruck des CX-50.

Mazda CX-50
Aufgeräumtes Cockpit im typischen Mazda-Stil. Der Armaturenträger ist klassisch ausgelegt und übersichtlich.

Funktionales Cockpit und zwei Motorisierungen

Der Innenraum des CX-50 ist aufgeräumt, ein aufgesetzter Monitor ist mittig auf dem recht hoch aufragenden Armaturenträger platziert. Die Cockpitarchitektur macht einen harmonischen, sehr funktionalen Eindruck. Auf den ersten Bildern sind Rundinstrumente (vermutlich teil-digital) und ein schlankes Lenkrad genauso zu erkennen wie eine Klimabedieneinheit mit Knöpfen und Drehreglern. Mazda selbst verspricht hochwertige Materialien und hebt das Panoramadach des CX-50 hervor. Ausgesprochen spärlich sind die Informationen zur Technik. Mazda gibt bislang nur bekannt, dass der CX-50 in zwei Motorisierungen angeboten werden soll. Beide Varianten sind 2,5-Liter-Benziner – einmal mit Turboaufladung, einmal ohne. Der Allradantrieb des CX-50 soll über einen neuen Fahrmodus (Mi-Drive) verfügen. Elektrifizierte Varianten sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.