Erst vor wenigen Monaten hat Mercedes-AMG verkündet, in Zukunft alle Verbrennungsmotoren mit einem Elektrobaustein zu kombinieren. Während der nächste C 63 als Plug-in-Hybrid auf einen Vierzylinder-Turbo mit Elektrounterstützung setzt, dürfen die größeren Baureihen immerhin den V8-Biturbo behalten. Eines der ersten Modelle mit V8-Plug-in-Hybrid könnte der GT 73 e werden, den die Affalterbacher schon als getarnten Prototyp gezeigt haben. In der neuen Leistungsstufe könnte der Viertürer bis zu 816 PS (600 kW) und 1100 Nm maximales Drehmoment leisten – ein deutlicher Aufschlag zum bisherigen Topmodell mit 639 PS und 900 Nm. Als sicher gilt zudem, dass der Antrieb zu einem späteren Zeitpunkt Einzug in weitere AMG-Modelle erhalten wird. Ein prädestinierter Kandidat für das 73er-Kürzel wäre die aktuelle Mercedes S-Klasse der Generation W 223.
Hinweis
Fehler-Diagnose mit der Carly-App selber machen
Wer nicht erst auf einen möglichen S 73 e warten will oder schlicht noch mehr Leistung möchte, der kann sich an Posaidon wenden. Der Tuner ist für seine wahnwitzigen Mercedes-Umbauten bekannt und hat auch etwas für die gerade ausgelaufene S-Klasse W 222 im Angebot. Neben den kleineren Motorisierungen bietet Posaidon natürlich auch Mehrleistung für den S 63 an, dabei ist der AMG mit serienmäßigen 612 PS und 900 Nm alles andere als untermotorisiert. Trotz deutlich über zwei Tonnen Leergewicht liegt das Landstraßentempo im S 63 nach nur 3,5 Sekunden an – ein mehr als beeindruckender Wert für eine Luxus-Limousine. Doch für Posaidon ist das noch nicht schnell genug!
POSAIDON S 63 RS (Basis Mercedes-AMG S 63 4MATIC+)
Alles wieder schön verpackt: Von dem aufwendigen Eingriff ist nicht viel zu sehen.

Schon in der kleinsten Ausbaustufe holt der Tuner über eine Kennfeldoptimierung beachtliche 707 PS und 1000 Nm aus dem M 177 genannten V8-Biturbo. Und während man schon mal dabei ist, wird auch gleich noch die Vmax-Beschränkung aufgehoben, sodass die S-Klasse 331 km/h Topspeed erreichen soll. Der reine Software-Eingriff kostet 4200 Euro. Wem auch 707 PS nicht reichen, der bestellt das mehr als 50.000 Euro teure Tuning-Paket S 63 RS inklusive kugelgelagerten Turboladern, Downpipes mit Sportkats, Sportluftfiltern und entsprechender Software. Das Ergebnis: unglaubliche 940 PS und 1280 Nm! So soll der gedopte S 63 in 2,8 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen, Schluss ist erst bei 350+ km/h. Es gibt allerdings auch einen Haken, denn dieses Tuning-Paket hat keinen TÜV und ist somit nur für den Export vorgesehen.

830 PS gibt es mit TÜV-Segen

Die stärkste – legale – Ausbaustufe, die Posaidon anbietet, bringt es mit neuen Turboladern auf 830 PS. Kostenpunkt: etwa 24.000 Euro. Sämtliche Leistungsstufen sind für alle Mercedes-AMG-Modelle mit M177-Motor zu haben. Dazu zählen unter anderem E 63, GT 63, S 63 Limousine, GLE 63 und GLS 63. Und falls 940 PS immer noch zu mickrig erscheinen: Laut Posaidon sollen bald auch mehr als 1000 PS möglich sein! Hier geht es zu gebrauchten Mercedes S-Klassen mit Garantie!