Mercedes ist in Sachen SUV auch nicht mehr das, was es mal war! Da fährt Versuchsleiter Peter Kolb (56) viel zu schnell auf die nächste Kurve zu, drückt den Knopf für den Sportmodus. Und was macht dieses 4,72 Meter lange SUV? Es wankt nicht, es hält die Spur und giert im Scheitelpunkt nach dem rechten Fuß von Kolb.
Auto-ABO
AUTO ABO

Jetzt den ID.3 und weitere Modelle schon ab 499€ im Monat

Profitieren Sie von kurzen Lieferzeiten, geringer Mindestvertragslaufzeit und zahlreichen Modellen im VW FS Auto Abo.

In Kooperation mit

AUTO ABO

Sportlich die Kurven räubern. Kann man ja mal machen, wenn die anderen Disziplinen wie flauschiges Federn und lautloses Gleiten so gut geklappt haben! Wir sind unterwegs mit dem noch streng geheimen Prototyp des neuen Mercedes GLC; Weltpremiere wird am 1. Juni 2022 sein, Händlerstart im September. Jetzt machen wir erst mal die Straßen rund um Sindelfingen unsicher. Aber was heißt das schon? Dieses Auto ist die Blech gewordene Sicherheit, sogar die Hinterachse lenkt mit, und zwar um 4,5 Grad, was einen Wendekreis von 10,8 Metern ergibt.

Mercedes GLC 300 d
Weite Spreizung: Dank Wankstabilisierung nimmt der GLC Kurven ziemlich sportlich. Aber er kann auch flauschig federn.

Das Cockpit haben sie noch abgedeckt, aber wir empfehlen: Gucken Sie sich die C-Klasse an, denken Sie sich alles eine Stufe höher – bingo! Der GLC hat auch das XXL-Display hochkant in der Mittelkonsole, große Icons, top Sprachbedienung, die Dame kennt sogar die Fußballergebnisse. Und grade eben, Peter Kolb ist im Kriechmodus gefahren, da haben die Frontkameras den Weg unter uns gezeigt und dabei den Motor ausgeblendet. Das kannten wir bisher nur von Land Rover.

Die Beinfreiheit im GLC ist gewachsen

Der neue GLC mit dem Werkscode X 254 nutzt die MRA2-Plattform der neuen C-Klasse und bietet im Vergleich zum Vorgänger Verbesserungen in allen Bereichen. Die Kunden wollen mehr Platz, also bekommen sie sechs Zentimeter mehr, was auch mehr Beinfreiheit ergibt. 
Mercedes GLC 300 d
Die Lümmel-Lounge: Im GLC-Fond kann man sich langmachen – prima Einstieg, viel Platz für Kopf und Beine, gute Sitzposition.
Sie wollen mehr Kofferraum, also kriegen sie 50 Liter mehr, jetzt 600 Liter. Und sie wollen auch mehr elektrische Reichweite beim Plug-in-Hybrid, also wächst der Akku von 12,8 auf über 23 kWh, macht mehr als 100 Kilometer ohne Abgase. Und wer 500 Euro fürs Schnellladen investiert, saugt den Akku in 30 Minuten wieder voll mit Strom.

Ampelstarts gelingen sehr geschmeidig

Die Plug-in-Hybride, entweder als Benziner oder Diesel, bietet Mercedes ab Herbst 2022 an, erstmal kommen Verbrenner mit 48-Volt-Technik. Wie sich das anfühlt? Wer jemals einen Ampelstart ohne Rumpeln oder Beschleunigen mit Extra-Boost erlebt hat, will das nicht mehr missen. Unser Testwagen hat einen 265-PS-Vierzylinder-Diesel und 23 PS elektrische Extra-Power, das Drehmoment beläuft sich auf 550 Nm. Nur Dieselnageln hören wir heute nicht, klar, doppelte Verglasung. Aber sie haben insgesamt an der Akustik gearbeitet, bessere Schäume, mehr Dämmung, besseres Türdichtungskonzept.
Mercedes GLC 300 d
Dem 265-PS-Vierzylinder-Diesel greift ein E-Motor mit 23 PS unter die Arme. Das merkt man beim Anfahren und Beschleunigen.
Ist das überhaupt ein Diesel? Vorhin, als Peter Kolb vor der Kurve den Sportknopf gedrückt hat, da sprach der Motor dank Soundtuning wie ein heiserer Benziner zu uns, welch eine Freude! Im Sommer werden wir selber fahren, bis dahin konstatieren wir: Unter der Folie steckt große Klasse! Und brauchen wir auch eine große Kasse? Ja, bei 50.000 Euro dürfte die Basis losgehen.

Fazit

Dieses SUV dürfte der neue Maßstab in der 4,70-Meter-Klasse werden! Sein Komfort-Fahrwerk kann auch Sport, es gibt Plug-in auch als Diesel, der XXL-Screen in der Mittelkonsole ist der Gipfel.