Nigrin Lackstift Universal Turbo: Praxis-Check

Zaubert dieser Lackstift wirklich Kratzer am Auto weg?

Der Lackstift "Universal Turbo" der Firma Nigrin soll Kratzer auf allen Lacken entfernen, die mit Klarlack überzogen sind. Kann das wirklich funktionieren? AUTO BILD hat den Universal-Lackstift getestet!
Vielleicht war die Garagenwand im Weg, eine Hecke kam dem Auto zu nahe, oder es war Fahrerflucht auf dem Supermarktparkplatz: Kratzer im Lack sind nicht nur ärgerlich, sie sehen auch noch unschön aus. Doch das Entfernen von Kratzern geht ins Geld, selbst mit Smart-Repair können einige Hundert Euro fällig werden. Viele Autofahrer wollen Geld sparen und greifen lieber zu einem Lackstift in Wagenfarbe, um Kratzer auszubessern. Laut der Firma Nigrin ist das nicht nötig. Zumindest wenn man der Verpackung des Universal Lackstift Turbo glaubt, sollen mit dem Lackstift schnell und umkompliziert Kratzer aus allen Lacken entfernt werden können, die mit Klarlack überzogen werden. Doch kann das wirklich funktionieren? Ein Lackstift mit Klarlack, der auch tiefe Kratzer verschwinden lassen soll? AUTO BILD hat den Nigrin Lackstift Universal Turbo getestet!

Nigrin Lackstift Universal Turbo im Check

Für 19,99 Euro ist der Universal-Lackstift der Firma Nigrin im Handel erhältlich. Auf der Verpackung verspricht Nigrin, dass Kratzer und Steinschläge schnell und unkompliziert entfernt werden sollen. Dabei soll die Farbe des Lacks egal sein, solange der Lack durch Klarlack geschützt ist. Um das zu testen, mussten eine dunkelgrüne und eine hellgraue Motorhaube vom Schrott herhalten. Mit vielen Kratzern und Steinschlägen übersät, musste sich der Lackstift Universal Turbo von Nigrin an jeder Haube an jeweils einem tiefen, einem mittleren und einem leichten Kratzer beweisen, außerdem an einem Steinschlag. Schon vor dem Test ist eigentlich klar, dass der Lackstift an tiefen Kratzern, die bis auf die Grundierung gehen, nicht viel verbessern kann – schließlich ist er nur mit Klarlack und nicht mit dem passenden Fahrzeuglack befüllt. Bei mittleren oder leichteren Kratzern könnte es hingegen funktionieren. Doch vielleicht überrascht der Lackstift ja doch noch mit einem Wunder und lässt sogar tiefe Kratzer verschwinden.

Die Anwendung des Lackstifts

An diesem Kratzer werden wir exemplarisch die Anwendung des Universal Lackstift Turbo von Nigrin zeigen.

©AUTO BILD/Lars Golly

Der Lackstift ist nicht wie ein handelsüblicher Lackstift mit einem Pinsel ausgestattet, sondern erinnert eher an einen Filzstift. Dementsprechend einfach ist auch die Anwendung. Zuerst müssen die Kratzer oder die Steinschläge und die umgebende Lackoberfläche gründlich gereinigt und entfettet werden. Auch Rost sollte nicht mehr vorhanden sein. Vor der Anwendung ist es wichtig, den Lackstift gut zu schütteln. Anschließend muss die Spitze des Stifts mehrmals auf einer senkrechten Fläche heruntergedrückt werden, so wird der Klarlack auf die Spitze vom Stift gepumpt – auch das erinnert an viele Filzstifte. Dann wird der Lack auf den Kratzer oder den Steinschlag aufgetragen. Das funktioniert tatsächlich sehr einfach und präzise. Anschließend muss der Lack mindestens 15 Minuten trocknen, ausgehärtet ist er nach 90 Minuten.

Nach dem Aushärten baut der Klarlack sehr stark auf und wirkt wie Baumharz auf dem Lack. Der Kratzer fällt stärker auf als vorher.

©AUTO BILD/Lars Golly

Nach 90 Minuten sieht das Ergebnis so aus wie erwartet: Die tiefen Kratzer sind immer noch deutlich sichtbar, der Lackstift brachte keine Verbesserung. Ganz im Gegenteil: Die Kratzer sind sogar noch deutlich sichtbarer. Das liegt daran, dass der Klarlack aus dem Stift sehr stark aufbaut und an herabgetropftes Baumharz erinnert. Das gilt auch für die mittleren und leichten Kratzer, die ebenfalls sowohl an der hellen als auch an der dunklen Motorhaube deutlich stärker auffallen. Der Lackstift Universal Turbo ist also kein Zauberstift. Ein ernüchterndes Ergebnis, mit dem wir uns nicht zufriedengeben wollen.
Kratzer entfernen Zum Angebot

Dr. Wack Kratzerpolitur

Preis*: 12,63 Euro

SONAX Kratzerentferner

Preis*: 14,40 Euro

Meguiar’s Kratzerpolitur

Preis*: 14,23 Euro

SONAX Schleifpaste

Preis*: 7,49 Euro

3000er Schleifpapier

Preis*: 6,95 Euro

Einhell Winkelpolierer

Preis*: 51,65 Euro

Meguiar's Hochglanzpolitur

Preis*: 15,12 Euro

LICARGO Mikrofasertücher

Preis*: 19,90 Euro

*Preis: Amazon-Preis am 30.09.2021

Nacharbeit mit dem Nigrin Lackreparatur-Set

Für ein besseres Ergebnis empfiehlt Nigrin die Nachbehandlung mit dem Lackreparatur-Set.

©AUTO BILD/Lars Golly

Nach etwas Recherche auf der Website von Nigrin findet sich der Hinweis, dass der Kratzer für ein optimales Ergebnis zusätzlich mit dem Nigrin Lackreparatur-Set bearbeitet werden müsse – der Hinweis fehlt auf der Verpackung des Lackstifts. Also kauften wir für 16,99 Euro noch das Lackreparatur-Set dazu, um das Ergebnis zu retten. Das Lackreparatur-Set besteht aus mehreren Bögen feinem Schleifpapier, einer gröberen "Repair"-Schleifpaste und einer feineren "Finish"-Schleifpaste. Die Anwendung ist auch hier recht einfach: Mit dem (nass gemachten) Schleifpapier schleift man vorsichtig den überschüssig aufgetragenen Klarlack weg (Vorsicht, nicht zu tief schleifen!), damit die Lackoberfläche glatt ist. Anschließend wird erst mit Repair-Paste und dann mit der Finish-Paste poliert.

Nach dem Nassschliff wird der Kratzer erst mit der gröberen und dann mit der feineren Reparaturpaste bearbeitet.

©AUTO BILD/Lars Golly

Doch leider überzeugt uns das Ergebnis auch nach der Anwendung des Lackreparatur-Sets nicht – trotz sorgfältiger Arbeit. Die tiefen Kratzer und auch die Steinschläge sind genauso sichtbar wie vorher. Die mittleren Kratzer sind nicht mehr fühl-, aber immer noch sichtbar. Nur beim dunklen Lack sind sie nach der Behandlung etwas weniger auffällig. Die leichten Kratzer sind tatsächlich fast verschwunden – sowohl auf der hellen als auch auf der dunklen Motorhaube. Hier stellt sich uns nur die Frage, ob es wirklich durch den Auftrag des Klarlacks oder durch die Bearbeitung mit dem Schleifpapier und den Polituren passiert ist. Das Ergebnis wäre mit einer guten Kratzer-Politur wohl ähnlich geworden – aber mit deutlich weniger Aufwand.

Fazit des Praxis-Checks: Lässt der Universal-Lackstift Kratzer verschwinden?

Der Kratzer ist weniger sichtbar, aber nicht verschwunden. Vermutlich liegt das eher am Nasschliff und an der Politur als an dem Lackstift.

©AUTO BILD/Lars Golly

Das Ergebnis ist enttäuschend, aber nicht wirklich überraschend: Ein Lackstift, der für alle Farben geeignet ist, ist eine tolle Idee; die Realität sieht aber anders aus. Der Lackstift Universal Turbo von Nigrin lässt Kratzer nicht einfach durch Auftragen verschwinden. Ganz im Gegenteil: Ohne Nacharbeit mit dem Lackreparatur-Set sind die Kratzer sogar deutlich auffälliger als vorher. Zumindest mit dem Lackreparatur-Set wurde das Ergebnis besser. Trotzdem ist der Kauf nicht zu empfehlen. Denn rechnet man den Aufwand und die Kosten für den Lackstift und das Lackreparatur-Set hinzu, dann ist man mit einer guten Kratzer-Politur besser bedient. Und wenn die nicht mehr hilft, führt kein Weg am Smart-Repair vorbei.

Autor: Lars Golly

Stichworte:

Autolack Lackschaden

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.