Opel Astra-e (2021): Elektro, Vorschau, Illustration, PSA

Der nächste Opel Astra wird elektrisch

Mit dem Wechsel von GM zu PSA gibt es für Opel auch neue Plattformen. Dem Astra verhilft das zu einer Elektro-Version. AUTO BILD hat die Infos!
Stromstoß für den Opel Astra. Mit der Übernahme von Opel durch PSA bricht nicht nur im Management eine neue Zeitrechnung in Rüsselsheim an, auch bei den Antriebskonzepten ändert sich einiges. Die PSA-Tochter setzt verstärkt auf Elektrifizierung und das kommt auch dem nächste Opel Astra zugute. Der soll in Zukunft nämlich auch vollelektrisch angeboten werden. AUTO BILD zeigt, wie der Astra-e aussehen könnte.
E-Auto-Zubehör

Siemens - Wallbox VersiCharge 4,6 kW

Preis*: 784,76 Euro

Heidelberg Wallbox Home Eco 11 kW

Preis*: 494,99 Euro

Wallbox24 tragbare Wallbox 3,6 kW

Preis*: 199,90 Euro

EV OneStop Simple Universal Ladegerät 7,2kW

Preis*: 379,99 Euro

Morec Tragbares EV Ladekabel 3,6 kW

Preis*: 245,99 Euro

*Preise: Stand 25.02.2020

Neues Markengesicht für den Astra-e

Was die Optik betrifft, könnte der elektrische Astra das neue Markengesicht tragen, das mit dem Mokka-e bereits der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Konkret bedeutet das eine geschlossene, schwarze Front, hinter der sich LED-Scheinwerfer befinden. Die Seitenlinie erinnert an den kleineren Corsa, der ebenfalls mittlerweile als Elektroversion erhältlich ist. Auch am Heck nähert sich das Kompaktmodell dem kleinen Bruder an und wird, was die Rückleuchten betrifft, eine ähnliche Grafik erhalten.

Astra steht auf Plattform des Peugeot 308

Unter dem Blechkleid wird eine neue Bodengruppe aus dem Hause PSA stecken. Sie soll auch dem nächsten Peugeot 308 dienen und neben Elektroderivaten auch noch klassische Verbrenner sowie Plug-in-Hybride unterstützen. 2021 wird der neue Astra Premiere feiern.

Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.