Paul Walker: Dodge statt Skyline in 2 Fast 2 Furious

Paul Walker: Dodge statt Skyline in 2 Fast 2 Furious

Fast wäre Walker einen Ami gefahren

Der Nissan Skyline hat in 2 Fast 2 Furious die automobile Ehrenrolle. Doch fast wäre es anders gekommen. Ursprünglich hätte Paul Walker einen Ami fahren sollen! AUTO BILD hat die Infos.
Der Nissan Skyline GT-R ist eine japanische Auto-Ikone. Dafür verantwortlich zeichnet vor allem die Filmreihe Fast&Furious. Verschiedene Modelle des Nissan Skyline GT-R dienten Paul Walker alias Brian O'Connor als fahrbarer Untersatz. Der bekannteste ist wohl der silberne GT-R R34 aus 2 Fast 2 Furious. Wäre es nach den Universal Filmstudios gegangen, hätte Brian allerdings ein anderes Auto fahren müssen: einen Dodge Neon!

Ein Schwein mit Lippenstift

Der Chrysler Neon bildet die Basis für den SRT-4, den Paul Walker in 2 Fast 2 Furious fast hätte fahren müssen.

Das Übel abwenden konnte Craig Lieberman. Er war für die Fahrzeugauswahl der ersten beiden Fast&Furious-Teile zuständig. Auf seinem Youtube-Kanal teilt er Insider-Infos über seine Arbeit. Als die Universal Studios ihn für 2 Fast 2 Furious engagierten, galt der Dodge Neon als Paul Walkers Filmauto bereits als gesetzt. Der Dodge Neon wurde in Deutschland von 1994 bis 2002 als Chrysler Neon verkauft. Das Filmauto wäre zwar ein Neon SRT-4 gewesen, dessen 2,4-Liter-Vierzylinder 215 PS leistet, doch das Auto an sich ist eine unscheinbare Kompaktlimousine mit vier Türen und Frontantrieb. Kein Wunder, dass Lieberman von der Wahl nicht überzeugt war. Brian O'Connor, der Liebhaber japanischer Sportwagen, in einer biederen, technisch anspruchslosen Ami-Limousine? Nach der superscharfen Toyota Supra aus dem ersten Teil? Unmöglich. Lieberman: "Egal, wie viele Flaschen Lachgas man in dieses Auto packt, das ist Perlen vor die Säue."

Die Lösung: Liebermans GT-R

Liebermans Alternative: sein eigener Nissan Skyline GT-R R34. Lieberman kaufte ihn im Jahr 2001 und baute ihn komplett um. Davon ließ sich der Regisseur offenbar überzeugen. Für den Film erhielt der ehemals blaue Skyline ein Bodykit von C-West, wurde in Silber lackiert und mit blauen Vinyls versehen. Die Streifen gefielen Lieberman überhaupt nicht: "Wer zur Hölle klebt Muscle-Car-Graphics auf ein japanisches Auto? Auf einem GT-R wirkt das wie eine japanische Flagge auf einem Camaro." Singleton ließ sich trotzdem nicht davon abbringen. Und blaue Rally-Streifen sind auf jeden Fall besser als Brian O'Connor in einem Dodge Neon.

Autor: Moritz Doka

Stichworte:

Paul Walker

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.