Peugeot will offenbar jedes seiner künftigen Pkw-Modelle auch in einer Sportversion auf den Markt bringen. Los geht es im Frühjahr 2021 mit dem 508 PSE (steht für "Peugeot Sport Engineered"). Er wurde bereits im Spätsommer 2020 vorgestellt. Damit fährt das Unternehmen zukünftig eine deutlich sportlichere Strategie als bisher.

Peugeot kündigt weitere PSE-Modelle an

Nach dem Peugeot 508 PSE plant der französische Hersteller offenbar, künftig auch andere Modelle unter dem Sport-Label zu führen. Wie Peugeot-CEO Jean-Philippe Imparato gegenüber dem Magazin "Auto Express" verlauten ließ, soll die neue Strategie "eine Nachricht an den bestehenden Markt" sein. Damit macht der Peugeot-Chef eine deutliche Ansage.

Zweiter Ableger könnte der 208 PSE sein

Neben dem 508 PSE wird also auch ein Nachfolger des 208 GTi Realität. Auch wenn das berühmte GTi-Kürzel dem neuen PSE weichen muss, können sich Fans der Marke auf einen sportlichen Kleinwagen freuen. Allerdings bleibt abzuwarten, wie ein sportlicher 208 angetrieben werden könnte. Bislang bildet der e-208 mit seinen 100 kW (136 PS) das Topmodell der Baureihe. Denkbar wäre also, dass auch ein 208 PSE vollelektrisch angetrieben sein könnte. Neben dem Kleinwagen wird mit der Ankündigung wohl auch der kommende 308 ein PSE-Derivat erhalten. Dieses könnte sich beim Antrieb des 508 PSE (Systemleistung: 360 PS) bedienen und somit ein Plug-in-Hybridmodell werden. Um genug Abstand zum großen Bruder zu lassen, ist beim kompakten Franzosen etwas weniger Leistung zu erwarten.

Fazit: Peugeot gibt ordentlich Gas

Wie Peugeots neue Sport-Ambitionen in der Praxis umgesetzt werden, bleibt also erst mal abzuwarten. Was sich aber schon jetzt sagen lässt: Die Franzosen lassen nichts anbrennen und versuchen, das Image der Marke Stück für Stück aufzumöbeln.