Plug-in-Hybride: mehr als doppelt so viel CO2-Ausstoß?

Plug-in-Hybride: CO2-Ausstoß mehr als doppelt so hoch?

Greenpeace klagt Plug-in-Hybridautos an: CO2-Ausstoß viel höher als angenommen?

Sie sind beliebt und gelten als Einstieg in den grünen Umstieg: Plug-in-Hybridmodelle. Doch jetzt kommt Greenpeace zu dem Ergebnis, dass ihr CO2-Ausstoß zweieinhalbmal so hoch ist wie offiziell angegeben.
Sind Plug-in-Hybridfahrzeuge in Wirklichkeit "Wölfe im Schafspelz", also eher schmutzige Autos in umweltfreundlichen Gewändern? Zu dieser Überzeugung kommen die Umweltorganisation Greenpeace und der europäische Dachverband Transport and Environment (T&E) laut dem britischen Sender BBC in einer neuen Untersuchung. Demnach sind die Verbrenner mit Elektro-Ladestecker nicht annähernd so umweltfreundlich, wie sie von der Automobilindustrie verkauft und von der Politik gefördert werden. Ganz im Gegenteil: Ihr durchschnittlicher CO2-Ausstoß ist laut der Analyse mit 117 statt 44 Gramm pro Kilometer mehr als zweieinhalb Mal so hoch wie angenommen. Damit wären die PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicles) nur rund ein Drittel sauberer als Diesel und Benziner und kaum effizienter als herkömmliche Hybridautos.

Ursachen: Motortechnik und Verhalten der Fahrer

20.000 Fahrzeuge in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich hatten die britischen Umweltschützer und Transporteure unter die Lupe genommen. Für die alarmierende Bilanz seien sowohl die Motorentechnik als auch menschliches Verhalten verantwortlich. So schalte sich bei Plug-in-Hybriden wegen der Konstruktion der Verbrennungsmotor öfter als nötig ein, die rein elektrische Reichweite sei in der Realität oft deutlich niedriger als angegeben. Zudem würden PHEV-Fahrer nicht immer die Batterie aufladen und somit den emissionsfreien Elektro-Fahrmodus zu selten ausnutzen. Greenpeace forderte in diesem Zusammenhang – wie auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) – einen Stopp der Förderung von Plug-in-Hybridmodellen.
Beste Produkte für den Rädertausch

Kunzer WK 1075 FSH

Testsieger

Preis*: 184,90 Euro

Michelin 92416

Preis-Leistungssieger

Preis*: 80,79 Euro

Hazet 5122-3 CT

Testsieger

Preis*: 137,90 Euro

Goodyear 75522

Preis-Leistungssieger

Preis*: 47,59 Euro

Makita DTW 285

Testsieger

Preis*: 164,74 Euro

*Preise: Stand 29.09.2020

Autoindustrie verteidigt sich

Die britische Automobilindustrie bestätigte laut dem BBC-Bericht, dass Labormesswerte nicht immer der Realität entsprächen. Sie kritisierte aber im Gegenzug, dass bei der Untersuchung zwei Jahre alte Daten verwendet worden seien. Branchenverbandspräsident Mike Hawes betonte in einer Reaktion die Flexibilität der Plug-in-Hybridmotoren, die wie wenige andere Antriebstechniken für weite Reisen taugten und dennoch zu sauberer Luft beitrügen. Plug-in-Hybridautos haben in den vergangenen Monaten auch in Deutschland immer mehr an Beliebtheit gewonnen. AUTO BILD stellte indes immer wieder bei Dauertests – neben zahlreichen Stärken der Teilzeit-Stromer – arge Diskrepanzen zwischen Herstellerangaben und Realität bei Reichweite und Verbrauch fest, so zuletzt beim Mitsubishi Outlander und dem Toyota RAV4.

Stichworte:

Plug-in-Hybrid

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.