Die Förderung von Elektroautos in Deutschland hat sich 2023 geändert.
Statt bis zu 9000 Euro gibt es nur noch maximal 6750 Euro Umweltbonus von Staat und Herstellern, die Kaufprämie für Plug-in-Hybride wurde ganz gestrichen.
2024 folgt eine weitere Reduzierung.

Die zurzeit besten E-Autos

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
Audi Q4 e-tron
BMW iX
Hyundai Ioniq 5
Kia Niro EV
Kia EV6
Mazda MX-30
Opel Corsa-e
Skoda Enyaq iV
Tesla Model 3
Toyota bZ4X
Zum Ende des Jahres gab es noch mal einen richtigen Boost: Exakt 104.325 rein elektrisch betriebene Pkw wurden im Dezember 2022 neu zugelassen – mehr als Benzin- (64.525) und Dieselfahrzeuge (33.925) zusammen. In der Jahresbilanz verzeichneten die reinen E-Autos (470.559 verkaufte Einheiten) immerhin einen fast so hohen Zuspruch wie die Diesel (472.274).
Vattenfall-Wallbox
Vattenfall-Wallbox

Mit der Wallbox bequem zu Hause laden

Wählen Sie Ihre Wunsch-Wallbox aus über 25 Modellen verschiedener Marken.

In Kooperation mit

Vattenfall-Logo
Der Elektro-Boom im Dezember hatte mutmaßlich einen Grund: In diesem Monat konnten Kunden letztmalig die hohe E-Auto-Förderung durch den Umweltbonus von bis zu 9000 Euro – 6000 Euro vom Staat und 3000 vom Hersteller – kassieren. Da für jeden Förderantrag die Zulassung des Fahrzeugs vorliegen muss, drängte also die Zeit.

Elektro-Kaufprämie wurde gekürzt

Wer sich jetzt für ein neues E-Auto interessiert, muss sich aber auf eine geringere Förderung durch die Elektro-Kaufprämie einstellen. Es sei denn, der Hersteller des Fahrzeugs garantiert die volle Prämie auch für 2023 aus eigenen Stücken. Denn seit 2023 gibt es einen niedrigeren (vollelektrisch) oder gar keinen (Plug-in-Hybrid) Umweltbonus mehr. Die entsprechende neue Förderrichtlinie Elektromobilität des Bundeswirtschaftsministeriums wurde am 9. Dezember 2022 im Bundesanzeiger veröffentlicht.

So hoch ist die Förderung von Elektroautos

Umweltbonus 2023

Seit 2023 gelten folgende Subventionsregeln: E-Autos bis 40.000 Euro netto werden statt wie bisher mit 6000 nur noch mit 4500 Euro vom Staat bezuschusst. Bei einem Nettolistenpreis von über 40.000 bis 65.000 Euro sind es nur noch 3000 Euro. Der Herstellerzuschuss sinkt entsprechend auf die Hälfte (2250 Euro/1500 Euro).
VW ID.3
Die E-Auto Förderung kann man zum Beispiel für den VW ID.3 beantragen – jetzt gibt's allerdings weniger Geld.
Ab dem 1. September 2023 können nur noch Privatleute einen Antrag stellen. Und, wie erwähnt: Die Förderung von Plug-in-Hybriden fiel am 1. Januar 2023 ganz weg. Steuervorteile von Elektroautos bei der Dienstwagen-Regelung bleiben dagegen erhalten.

Förderung sinkt 2024 weiter

Ab dem 1. Januar 2024 dürfen förderfähige Elektroautos maximal 45.000 Euro netto kosten. Der Bundesanteil beträgt dann 3000 Euro, der Herstellerzuschuss entsprechend 1500 Euro. Der Kreis der Antragsberechtigten bleibt auf Privatpersonen beschränkt.

So hoch war die Umweltprämie bis 31.12.2022

Fahrzeugtyp
Bundesanteil
Herstelleranteil (netto)
Gesamt (netto)
Abzweigung
Elektroauto (BEV) bis 40.000 Euro Netto-Listenpreis
Abzweigung
Abzweigung
Elektroauto (BEV) 40.000 bis 65.000 Euro Netto-Listenpreis
Abzweigung
Abzweigung
Plug-in-Hybrid bis 40.000 Euro Netto-Listenpreis
Abzweigung
Abzweigung
Plug-in-Hybrid 40.000 bis 65.000 Euro Netto-Listenpreis
Abzweigung
6000 Euro
5000 Euro
4500 Euro
3750 Euro
3000 Euro
2500 Euro
2250 Euro
1875 Euro
9000 Euro
7500 Euro
6750 Euro
5625 Euro

Elektro-Kaufprämie 2023 und 2024*

Fahrzeugtyp
Bundesanteil seit 01.01.2023
Herstelleranteil (netto) seit 01.01.2023
Gesamt (netto) seit 01.01.2023
Geplanter Bundesanteil ab 01.01.2024
Herstelleranteil (netto) ab 01.01.2024
Gesamt (netto) ab 01.01.2024
Abzweigung
Elektroauto (BEV) bis 40.000 Euro Netto-Listenpreis
Abzweigung
Abzweigung
Elektroauto (BEV) 40.000 bis 65.000 Euro Netto-Listenpreis
Abzweigung
Abzweigung
Elektroauto (BEV) bis 45.000 Euro Netto-Listenpreis ab 01.01.2024
Abzweigung
Abzweigung
Plug-in-Hybrid
Abzweigung
4500 Euro**
3000 Euro**
nicht mehr gefördert
2250 Euro**
1500 Euro**
nicht mehr gefördert
6750 Euro**
4500 Euro**
nicht mehr gefördert
3000 Euro***
nicht mehr gefördert
1500 Euro***
nicht mehr gefördert
4500 Euro***
nicht mehr gefördert

Wie hoch war die Kaufprämie für Plug-in-Hybride?

Bis 2022 gefördert wurden, wenn auch nicht ganz so stark, auch Plug-in-Hybride, weil sie dank des aufladbaren Akkus lokal emissionsfrei fahren können. Auch hier war die Förderung nach Nettolistenpreis gestaffelt: Bei Fahrzeugen bis 40.000 Euro gab es eine Bundesförderung von 4500 Euro plus 2250 vom Hersteller, macht 6750 Euro.
Opel Astra Plug in Hybrid
Auch der Neuwagenkauf eines Opel Astra Plug-in-Hybrid wird ab 2023 nicht mehr mit dem Umweltbonus gefördert.
Käufer von Plug-in-Hybriden zum Listenpreis zwischen 40.000 und 65.000 Euro kamen in den Genuss einer reduzierten staatlichen Förderung von 3750 Euro plus 1875 Euro von den Herstellern, unterm Strich also 5625 Euro. Auch hier kam noch eine Mehrwertsteuerersparnis hinzu.

Können auch gebrauchte E-Autos gefördert werden?

Junge gebrauchte Elektroautos können nach wie vor die Umweltprämie kassieren. Voraussetzungen: Der Wagen ist noch nicht mehr als 15.000 Kilometer gelaufen und wurde noch nicht gefördert. Die Förderung beträgt insgesamt 4500 Euro für E-Autos bis 65.000 Euro. Die bisherige Beschränkung, junge Gebrauchtfahrzeuge nur bei Anmeldung auf den Zweithalter zu fördern, ist mit der neuen Richtlinie 2023 weggefallen. Das Fahrzeug muss bei einem Händler erworben sein, der unter eigenem Namen eine Rechnung ausstellt.

Was gilt beim Fahrzeug-Leasing?

Den Umweltbonus gibt es fürs private wie auch fürs gewerbliche Leasing. Allerdings wird der Betrag nach der Laufzeit gestaffelt (siehe Tabelle). Dabei muss der Kunde für den Anteil des Bundes erst mit einer Sonderzahlung in Vorleistung treten. Diese lässt er sich mit dem Prämienantrag beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) später erstatten.

So werden E-Autos bei Leasing gefördert

Fahrzeugtyp
Staatlicher Anteil Netto-Listenpreis bis 40.000 Euro
Herstelleranteil
Staatlicher Anteil Netto-Listenpreis 40.000 bis 65.000 Euro
Herstelleranteil
Abzweigung
Leasing Neuwagen ab 24 Monate
Abzweigung
Abzweigung
Leasing Neuwagen ab 12 bis 23 Monate
Abzweigung
Abzweigung
Leasing junger Gebrauchter ab 24 Monate
Abzweigung
Abzweigung
Leasing junger Gebrauchter 12 bis 23 Monate
Abzweigung
4500 Euro
2250 Euro
3000 Euro
1500 Euro
2250 Euro
1125 Euro
1500 Euro
750 Euro
3000 Euro
1500 Euro
3000 Euro
1500 Euro
1500 Euro
750 Euro
1500 Euro
750 Euro

Beim Antrag benötigt werden folgende Dokumente: der Leasingvertrag, die verbindliche Bestellung, die Kalkulation der Leasingrate, die Zulassungsbescheinigung Teil II und das Nachweispaket bei Gebrauchtwagen. Gewerbetreibende können den Bundesanteil auch direkt an den Händler abtreten, das Formular gibt es hier.

Gibt es weitere Fördermöglichkeiten?

Verdienstmöglichkeit durch THG-Quote

Ein klein wenig Trost könnte E-Auto-Interessenten eine andere Zuverdienstmöglichkeit bringen, die seit Jahresbeginn 2022 existiert: die THG-Prämie. Hintergrund ist die gesetzlich festgelegte Treibhausgasquote (THG-Quote) für Unternehmen.
THG Prämie für Wallboxen
Auch die THG-Prämie kann Geld bringen, sowohl für E-Autos als auch für (öffentlich zugängliche) Wallboxen.
Dank des Handels mit Emissionszertifikaten ist für den Besitz eines umweltfreundlichen Elektroautos ein Zuschuss von mehreren Hundert Euro drin – pro Jahr. Es lohnt sich also, sich alle Infos zur THG-Prämie genauer anzuschauen und die besten Anbieter zu checken.

Kombination mit anderen Förderprogrammen

Käufer von Elektroautos können eine doppelte Förderung beantragen, denn sie dürfen Förderprogramme von Bund UND Ländern gleichzeitig in Anspruch nehmen, beispielsweise zur Umrüstung von Taxis, Mietwagen, Carsharingautos oder kommunalen Fahrzeugen. Voraussetzung ist, dass der jeweilige Fördermittelgeber eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Bundeswirtschaftsministerium abgeschlossen hat. Diese legt fest, wie die Förderprogramme ineinandergreifen und stellt sicher, dass die haushalts- und beihilferechtlichen Vorgaben eingehalten werden.
THG-Quoten-Prämie
THG-Quotenhandel mit Emobia

Einfach Geld verdienen mit dem E-Auto

Bei emobia können Sie bis zu 300 Euro pro Jahr mit Ihrem Elektroauto kassieren. Wer Freunde wirbt, kann sich über einen Bonus von 30 Euro pro Person freuen. Jetzt registrieren und Prämie kassieren!

In Kooperation mit

emobia-Logo

Derzeit (Stand: 1. Januar 2023) sind folgende Förderprogramme mit dem Umweltbonus kombinierbar: Sofortprogramm Saubere Luft (zuständig: Bundesumweltministerium/BMUV) – Flottenaustauschprogramm Sozial und Mobil (BMUV) – Förderrichtlinie Elektromobilität (Bundesverkehrsministerium/BMDV) – Förderrichtlinie Markthochlauf NIP2 (BMDV) – Klimaschutzoffensive für den Mittelstand (Kreditanstalt für Wiederaufbau/KfW) – Investitionskredit Nachhaltige Mobilität für Kommunen und Unternehmen (KfW) – Wirtschaftsnahe Elektromobilität – WELMO (Land Berlin) – Klimaschutzförderrichtlinie Unternehmen (Mecklenburg-Vorpommern) – BW-e-Gutschein (Baden-Württemberg) –
Taxiladekonzept für Elektrotaxis im öffentlichen Raum TALAKO (Stadt Köln). Die Liste gibt es auch beim BAFA.

Wann ist die Kaufprämie aufgebraucht?

Insgesamt ist bei der Kaufprämie zur Förderung von Elektromobilität in Deutschland ein Ende abzusehen, denn der Fördertopf wird nicht wieder aufgefüllt, wenn er leer ist. Doch wann ist das der Fall?
Christian Lindner
Finanzminister Christian Lindner (FDP) verteidigte die schrittweise Abschaffung der Kaufprämie für Elektrofahrzeuge.
Finanzminister Christian Lindner (FDP) stellte für den Umweltbonus letztmalig neue Mittel in Höhe von 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Hinzu kommen 0,9 Milliarden Euro an nicht verausgabten Altmitteln, sodass der Fördertopf auf insgesamt 3,4 Milliarden Euro gedeckelt ist. Sobald diese Mittel erschöpft sind, läuft die Kaufprämie aus. Nach genaueren Angaben des Wirtschaftsministeriums sieht der Haushaltsplan 2,1 Milliarden Euro für 2023 und 1,3 Milliarden Euro für 2024 vor.
Nach Ansicht Dudenhöffers dürfte dann gerade der Markt für kleine und kompakte Elektroautos zusammenbrechen. Angesichts der Inflation werde niemand für einen batterieelektrischen Kleinwagen 35.000 Euro bezahlen. Im Luxus-Segment der E-Autos seien die Kunden hingegen weniger preisempfindlich und zahlten die Listenpreise aus eigener Tasche.
Einer CAR-Untersuchung zufolge waren die 15 beliebtesten E-Autos im August 2022 laut Listenpreis 14,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, was im Schnitt eine Preissteigerung um 5385 Euro bedeutete. Bei den meistverkauften Verbrennern stiegen die Preise nur um 12,5 Prozent.
Play

Elektroauto laden (2021): Test - Ladezeit - Akku - Info

Wie lädt man ein E-Auto richtig?


Auch eine neue Dataforce-Analyse sagt voraus, dass die Förderbeschränkungen den Hochlauf der Elektromobilität in Deutschland hemmen werden. Die Experten korrigierten ihre Prognose aus dem Mai 2022 nach unten – fürs Jahr 2024 rechnen sie in Deutschland mit rund 360.000 weniger E-Auto-Neuzulassungen als zuvor erwartet. Die Bestandsschwelle von zwei Millionen zugelassenen elektrischen Pkw werde erst 2025 überschritten. Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wurde die Marke von einer Million E-Autos im Boom-Monat Dezember 2022 erreicht.

Das sind die aktuellen Regeln

Alle Infos zur Elektro-Kaufprämie

Wie hoch ist der Umweltbonus für Elektroautos?

Pfeil
Der Umweltbonus 2023 beträgt bis zu 6750 Euro (4500 Euro vom Bund, 2250 Euro vom Hersteller) bei Kauf oder Leasing eines reinen E-Autos (BEV) oder eines Brennstoffzellenfahrzeugs mit einem Netto-Listenneupreis von bis zu 40.000 Euro. Für Elektro- oder Brennstoffzellenautos bis 65.000 Euro Nettopreis liegt der Zuschuss bei 4500 Euro (3000/1500 Euro). Es gilt jeweils der Preis des Basismodells.
Der Herstelleranteil wird frühzeitig vom Nettopreis abgezogen, sodass private Autokäufer auch noch Mehrwertsteuer (19 Prozent) sparen. Bei einem Herstellerzuschuss von 2250 Euro sind dies 427,50 Euro (2250 Euro x 0,19).
Plug-in-Hybride (PHEV; mit Elektro- und Verbrennungsmotor) werden seit 2023 nicht mehr gefördert.

Was muss man für den Antrag auf Kaufprämie wissen?

Pfeil
Anträge auf Förderung können nur online beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Der Schriftweg steht nicht zur Verfügung. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird.
Für die Bewilligung der Förderung maßgeblich ist die Zulassung des Fahrzeugs. Der Antrag muss binnen eines Jahres nach Erstzulassung gestellt werden.
Das Neufahrzeug muss zum ersten Mal zugelassen sein. Die erste Zulassung eines jungen gebrauchten Fahrzeugs darf nicht länger als ein Jahr zurückliegen, beim Antrag darf eine Laufleistung von 15.000 km nicht überschritten sein.
Um in den Genuss der Kaufprämie zu kommen, muss man ein E-Auto mindestens zwölf Monate halten. Beim vorzeitigen Verkauf ist das BAFA unverzüglich zu informieren.
Das Fahrzeug darf nachweislich noch nicht durch den Umweltbonus oder eine vergleichbare staatliche Förderung in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union gefördert worden sein.

Welche Elektroautomodelle werden gefördert?

Pfeil

Förderung, Kaufprämie, Umweltbonus oder Innovationsprämie?

Pfeil
Die Gesamtsumme der Förderung wird Umweltbonus oder auch Elektro-Kaufprämie genannt. Sie besteht aus einem staatlichen und einem Hersteller-Anteil. Der Betrag, mit dem der Staat seit Juni 2020 seinen Anteil verdoppelt, heißt Innovationsprämie.

Wie viele Elektrofahrzeuge wurden bislang gefördert?

Laut vorläufiger Bilanz des zuständigen Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wurden 2022 rund 640.000 Förderanträge gestellt, fast vollzählig für E-Autos und Plug-in-Hybride. Auch die gezahlte Summe war hoch wie nie: rund 3,2 Milliarden Euro. In 2021 waren es rund 625.000 (3,1 Milliarden Euro) und in 2020 rund 255.000 (652 Millionen Euro).
Seit Start des Programms in 2016 wurden rund 1,866 Millionen Anträge für klimafreundliche Fahrzeuge gestellt und rund 7,5 Milliarden Euro an Fördermitteln ausgezahlt. Knapp drei Fünftel der Fahrzeuge waren Elektroautos, fast der gesamte Rest Plug-in-Hybride.
Mit Material von AFP, dpa und Reuters