Renault schwimmt auf einer Elektrowelle. Der Zoe verkauft sich prächtig, und jetzt sollen auch Plug-in-Hybride Geld in die Kassen spülen. Vor allem mit dem Mégane E-Tech Plug-in Hybrid 160 Grandtour rechnen sich die Franzosen gute Chance aus, da der Kombi auch für Dienstwagenfahrer interessant ist.  Für den Antrieb sorgt ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 92 PS (67 kW) und 144 Newtonmetern im Verbund mit einem Hochvolt-Starter-Generator mit 34 PS (25 kW) und einem Elektromotor mit 67 PS (49 kW). Als Systemleistung stehen 158 PS und 205 Newtonmeter zu Buche, der Verbrauch soll nach dem WLTP-Zyklus nur bei 1,3 Liter pro 100 Kilometer liegen.

Die Kraftverteilung erfolgt über ein Hightech-Getriebe

Renault Mégane
Variabel: Das Getriebe im Mégane ermöglicht laut Renault 15 Fahrstufen.
Das Getriebe ermöglicht laut Renault 15 Fahrstufenkombinationen inklusive Leerlauf und soll so immer die richtige Antwort auf die jeweilige Fahrsituation parat haben. Renault besteht darauf, dass es sich um ein CVT-ähnliches Getriebe handelt, das eng mit dem verwandt ist, welches der französische Autobauer in der Formel 1 benutzt. Es ist besonders kompakt und kann im Mégane verschiedene Hybrid-Antriebsarten darstellen: seriell, parallel oder ausschließlich konventionell. Im rein elektrischen Fahrmodus stehen zwei Gänge zur Verfügung, ist nur der Verbrenner aktiv, sind es vier und demzufolge im Hybridmodus zwei mal vier Fahrstufen. Interessanterweise treten bei gleichmäßiger Geschwindigkeit die elektrischen Komponenten in den Hintergrund, und der Verbrenner übernimmt das alleinige Kommando. 

Rein elektrisch sind bis zu 50 Kilometer drin

Renault Mégane
Mit einem vollen Akku es elektrisch 50 Kilometer weit, das senkt den Verbrauch auf 1,2 l/100 km.
Genug der Theorie, wir nehmen auf dem Fahrersitz Platz. Da der erste Gang elektrisch ist, hat beim Start immer der Elektromotor das Kommando – und der macht seine Sache gut. Im Stadtverkehr kann man ohne Probleme mithalten, und auf Autobahnen und Landstraßen ist man mit einer Maximalgeschwindigkeit von 135 km/h auch kein Verkehrshindernis. Die Batteriekapazität beträgt 9,8 Kilowattstunden, was für eine rein elektrische Reichweite von 50 Kilometern (WLTP) bis 65 Kilometern (im Citymodus) gut sein soll. Unsere Testfahrt hat uns über alle Straßentypen geführt und am Ende zeigte der Bordcomputer einen sehr moderaten Verbrauch von 1,2 Liter pro 100 Kilometer und 14,5 kWh/100 km. Die Reichweite pendelte sich bei 49 Kilometern ein. Die Fahrleistungen sind in Ordnung: Nach 9,8 Sekunden knackt der Mégane die 100-km/h-Marke und ist bis zu 183 km/h schnell.Die Fahrprogramme bieten die übliche Kost: "My Sense" optimiert alle Systeme, um möglichst effizient zu fahren, bei "Pure" ist der Mégane rein elektrisch unterwegs, und bei "Sport" soll die Fahrt möglichst dynamisch sein. Leider kann das schlaue Räderwerk seine Verwandtschaft zum CVT-Getriebe nicht ganz leugnen, und so ertönt vor allem bei höheren Drehzahlen das charakteristische Jaulen, dem aber kein überzeugender Durchzug folgt.

Beim Fahrwerk überzeugt der Renault mit Ausgewogenheit

Renault Mégane
Das Fahrwerk überzeugt mit ausgewogener Abstimmung, es kommt gut mit den 1678 Kilo zurecht.
Am Fahrwerk scheitert die Agilität nicht. Es ist ausgewogen, nicht zu weich abgestimmt und kommt gut zurecht mit dem Gewicht von 1678 Kilogramm, wovon 105 Kilogramm auf die Batterie entfallen. Einen echten "Lade"-Modus, bei dem der Verbrenner die Batterie füllt, gibt es beim Mégane nicht. Das "E-Save"-Programm hält den Status quo und den Ladestatus der Batterie bei 40 Prozent. Wer selbst mithelfen will, Strom in die Zellen zu pumpen, nutzt den "B-Modus" mit der maximalen Rekuperation. Mit vorausschauendem Fahren kann man so auf den Einsatz der mechanischen Bremse verzichten. Apropos Verzicht: Über dem Ladeboden bietet der Mégane Kombi den gleichen Kofferraum, wie das konventionelle Modell (389 Liter), unter dem Ladeabteil befindet sich der 39 Liter-Benzintank, während die Batterie unter der Rücksitzbank platziert ist. Das erklärt auch die hohe Sitzposition hinten, bei der es ab 1,85 Meter Körpergröße um den Kopf herum eng wird.
Bleibt zum Schluss nur noch der Preis. Ganz billig ist das Stromern mit dem Mégane nicht: Mindestens 34.107,90 Euro muss man berappen. Die von uns gefahrene "RS-Line"-Ausstattungsvariante kostet 38.202,01 Euro. (Renault Mégane Blue dCi 115 bei carwow.de mit einer Ersparnis bis 7732 Euro.)

Bildergalerie

Renault Mégane
Renault Mégane
Renault Mégane
Kamera
Fahrbericht Renault Mégane Plug-in Hybrid

Von

Wolfgang Gomoll