Seit Tesla Roadster und Fisker Karma sind Elektro-Sportwagen im Trend. Den neuesten E-Flitzer präsentiert US-Hersteller EV Innovations auf der New Yorker Auto Show (10. bis 19. April 2009). Der Inizio (Italienisch für Ursprung) soll schon Mitte 2009 für geschätzte 139.000 Dollar (108.000 Euro) zu kaufen sein. Jedoch nicht im freien Handel, sondern nur über eine Art Warenhausklub. Ich bin gespannt, welchen Eindruck dieser Supersportler (in vier Sekunden bis Tempo 100 km/h, Spitze 257 km/h) auf der Bühne macht.

E-Smart: Heizung und Licht kosten Reichweite

Elektro-Smart
Im vergangenen Sommer traf ich in London den Unternehmer Adrian Thompson. Dessen Firma hat zwei Elektro-Smart geleast und ist damit Teil eines Feldversuchs. Thompson war begeistert vom E-Smart als Firmenwagen. Jetzt, nach einem ungewöhnlich strengen Winter, rief ich Adrian wieder an. "Ich bin immer noch zufrieden mit den Smart", so Thompson. "Aber die ewige Benutzung von Heizung und Licht hat die Reichweite ganz schön eingeschränkt." Statt nach 100 Kilometern wie im Sommer waren die Akkus im Winter schon nach 40 bis 50 Kilometern leer.
Es klingt wie die Lösung für das Problem der Akku-Aufladung: der Lithium-Phosphat-Überzug, den US-Wissenschaftler entwickelten und mit dem Handy-Akkus in Sekunden, Autobatterien für E-Mobile in Minuten aufgeladen sind. Doch Fachleute warnen: Bei großen Akkus für E-Autos könnte es zu einer gefährlichen Wärmeentwicklung kommen.