Im großen Sommerreifen-Test hat AUTO BILD 51 Sommerreifen der Dimension 195/65 R 15 getestet. Der 19,5 cm breite Reifen mit 15 Zoll Innendurchmesser und einer Seitenwandhöhe von 12,7 cm (65 Prozent der Breite) war über mehr als ein Jahrzehnt der absolute Bestseller auf dem Reifenmarkt. Noch heute fahren viele Kompaktfahrzeuge wie VW Golf, Audi A3, Opel Astra und Seat Leon als Basisbereifung auf ihn ab. Doch das große Geld lässt sich mit diesem weltweit von allen Reifenherstellern angebotenen Brot-und-Butter-Reifen nicht mehr verdienen. Und das könnte dem millionenfach verkauften Kassenschlager von gestern in der Zukunft zum Verhängnis werden.
Hier geht's zum aktuellen Sommerreifen-Test 2019!
"Wir stecken kein Geld mehr in die Weiterentwicklung dieser Nullachtfünfzehn-Größen", heißt es schon von den in Sachen Technologie führenden Premiumherstellern. Damit droht die kostengünstige Einheits-Gummimischung – was eine Verschlechterung der dynamischen Qualitäten und natürlich Einbußen bei der Fahrsicherheit zur Folge haben könnte. Doch so weit wollen wir es nicht kommen lassen, in unserem Sommerreifen-Test trennen wir die Spreu vom Weizen. Erste Priorität hat dabei die Sicherheit. Erst im zweiten Schritt klärt ein umfangreicher Kostencheck die wirtschaftlichen Aspekte.

Der schlechteste Reifen braucht fast 18 Meter Bremsweg mehr

Play

Video: AUTO BILD Sommerreifen-Ratgeber

Startklar für den Sommer

Vom Billiganbieter bis zum renommierten Premiumhersteller bekommt jeder Reifen bei uns seine Chance. Dazu kaufen wir verdeckt Kandidaten im Reifenhandel und über die immer beliebter werdenden Internetanbieter. Aus dem Warenkorb geht es dann direkt an die Teststrecke, wo die über 50 Sommerreifen ihre Sicherheitsreserven auf nasser und trockener Piste unter Beweis stellen müssen. Dazu messen wir nach aufwendiger Prozedur ihre Bremswege aus Tempo 100 auf trockener und Tempo 80 auf nasser Fahrbahn. Wahnsinn, welche Unterschiede schon dieser erste Sicherheits-Check ans Licht bringt: acht Meter Bremsweg liegen auf trockener Bahn zwischen den besten und schlechtesten Reifen. Auf nassem Asphalt vergrößert sich diese Sicherheitslücke auf fast 18 Meter!

Preisvergleich: Spitzenleistung gibt es auch zu fairen Preisen

Am Stauende hätte ein mit Fortuna G745 ausgerüstetes Fahrzeug noch knapp 50 km/h auf dem Tacho, während es auf den Sommerreifen von Bridgestone schon längst sicher zum Stehen gekommen wäre. Also weg mit diesen miesen Gummis, nur die 20 Sommerreifen mit den kürzesten Bremswegen qualifizieren sich für die weiterführenden Fahr-Tests. Zum Abschluss geht es dann ums Geld. Wie erwartet hat die Sicherheit ihren Preis. Dass Spitzenleistung aber auch bereits zu fairen Preisen angeboten wird, beweist unser diesjähriger Sommerreifen-Testsieger von Hankook.
Die Bewertung der 20 Finalisten finden Sie unten in der Tabelle. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Stärken und Schwächen dieser Sommerreifen sowie die gemessenen Bremswege aller 51 getesteten Reifen haben wir zudem in der Bildergalerie zusammengestellt. Den vollständigen Artikel mit allen Daten und Tabellen gibt es als PDF-Download im Online-Artikelarchiv.

Bildergalerie

Im Test: Rund 50 Sommerreifen im Format 195/65 R 15
Im Test: Rund 50 Sommerreifen im Format 195/65 R 15
Im Test: Rund 50 Sommerreifen im Format 195/65 R 15
Kamera
Im Test: Rund 50 Sommerreifen im Format 195/65 R 15