Dritter Aygo kommt wohl Anfang 2022

Kleinstwagen haben aktuell einen schweren Stand. Was nicht mindestens einen Hauch SUV trägt, scheint nur mäßig anzukommen. Und auch die fortschreitende Elektrifizierung ist in diesem preissensiblen Segment nur schwer, weil teuer umzusetzen. Umso erstaunlicher, dass Toyota tatsächlich eine dritte Aygo-Generation bringt. Die hat unser Erlkönigjäger jetzt erstmals als stark getarnten Prototypen abgelichtet. Die Serienversion kommt wohl Anfang 2022 zu Preisen ab etwa 12.000 Euro. (Diese Autos neuen kommen 2021.)
Hinweis
Toyota Aygo mit Rabatt bei carwow.de

Das X an der Front ist wohl Geschichte

Aufgrund der dicken Tarn-Schminke lässt sich über das Design noch nicht viel sagen. Der Aygo scheint aber deutlich weniger Crossover-ig daherzukommen als das X Prologue Concept. Auffällig sind die an den äußersten Ecken stehenden Räder, was den Kleinen stämmiger wirken lässt. Die Tage des prägnanten "X" an der Front dürften gezählt sein. Stattdessen wird die Front geprägt durch C-Förmige Scheinwerfer, und möglicherweise sogar das durchgehende LED-Band der Studie, was unter der Tarnung aber noch nicht genau auszumachen ist. Ansonsten ist am Erlkönig ein trapezförmiger, zweigeteilter Kühlergrill zu erkennen.
Erlkönig Toyota Aygo
Durch die weit außen stehenden Räder wirkt der Aygo ziemlich stämmig. Fünftürer eventuell als einzige Option.

Bügel- statt bündige Türgriffe

Am Heck sind weiterhin horizontale Leuchten zu sehen, jetzt aber stärker ausgeformt. Im Gegensatz zur Studie bekommt die Serienversion einen Heckscheibenwischer. Ob auch das durchgezogene Leuchtenband übernommen wird, ist wie an der Front nicht zu erkennen. Statt horizontaler gibt es künftig vertikale Reflektoren in der Heckschürze. Die Türen des Erlkönigs weisen zudem konventionelle Bügelgriffe auf. Versenkbare Exemplare wie beim X Prologue wären zu teuer. Ebenfalls gut zu sehen ist das sozusagen "wellige" Dach, das schon der Vorgänger hatte und für mehr Kopffreiheit sorgt. Bei der Neuauflage scheint es noch stärker ausgeformt zu sein.
Erlkönig Toyota Aygo
Die Rückleuchten sind stärker ausgeformt als zuvor. Gut zu sehen sind die konventionellen Bügeltürgriffe.

Plattform von Yaris und Yaris Cross

Weil die ehemaligen französischen Zwillinge Peugeot 108 und Citroën C1 aller Wahrscheinlichkeit nach das Handtuch werfen werden, basiert Aygo Nummer drei auf der TNGA-B-Plattform, die auch Yaris und Yaris Cross nutzen. Gemeinsam ihnen wird der Aygo auch im tschechischen Toyota-Werk in Kolin vom Band laufen. Die neue Plattform sorgt auch für ein leichtes Wachstum und damit einhergehend etwas großzügigere Platzverhältnisse für Passagiere und Gepäck. Ansonsten darf man im Innenraum ein neues Infotainment und aufgehübschte Materialien erwarten.

Erstmals wäre ein Aygo mit Hybrid möglich

Erlkönig Toyota Aygo
Bei genauem Hinsehen sind C-förmige Tagfahrlichter zu sehen, die bei der Studie mittig zusammenlaufen.

Motorseitig bleibt es wahrscheinlich beim Dreizylinder-Benziner mit rund 70 PS, wahlweise mit Handschaltung oder Automatik. Die TNGA-B-Plattform würde aber auch Hybrid-Motoren erlauben. Möglich wäre die Yaris-Kombination aus 1,5-Liter-Dreizylinder und E-Motor mit 116 PS. Denkbar aber auch, dass Toyota bei einem elektrifizierten Aygo verbrennerseitig auf den Einliter-Dreizylinder mit 72 PS setzt. Ob Toyota die Hybrid-Technik tatsächlich in diese Klasse bringt, bleibt allerdings abzuwarten. Eine reine Elektro-Variante ist wohl eher unwahrscheinlich.
Hinweis
Gebrauchte Toyota-Modelle mit Garantie

Preis von voraussichtlich knapp 12.000 Euro

Es ist gut möglich, dass Toyota analog zum Yaris auch vom Aygo eine Cross-Variante bringen wird, die sich dann stärker an das X Prologue Concept anlehnt. Zu rechnen ist dann mit angedeuteten Unterfahrschützen, eigenem Fahrmodus und anderen Ausstattungsdetails. Präsentiert werden könnte der normale Aygo noch Ende 2021, Marktstart dürfte dann Anfang 2022 sein. Preislich dürfte die neue Generation etwas steigen. Wo der aktuelle noch bei 11.190 Euro startete, könnte Aygo drei an der 12.000-Euro-Marke kratzen. (Alle wichtigen Tipps zum Neuwagenkauf im Internet)

Fazit

Dass Toyota einen neuen Aygo bringt, ist schon ziemlich mutig. Noch mutiger wäre es, dem Kleinstwagen auch gleich einen Hybrid-Antrieb zu verpassen. Ob das tatsächlich geschieht, bleibt abzuwarten. Darüber hinaus tippen wir, dass der Kleine auch eine lifestylige Cross-Variante zur Seite gestellt bekommt, was den Verkaufszahlen auf jeden Fall zuträglich wäre.