Kaufberatung Volvo XC40

Volvo XC40: Kaufberatung zu Motor, Ausstattung, Optionen

Darauf sollte man beim XC40-Kauf achten

Facettenreicher Volvo XC40: Die Kaufberatung hilft, die passende Antriebsvariante und Ausstattungslinie zu finden, und sagt, welche Einzeloptionen und Pakete einen echten Mehrwert bieten.
Volvo hat in den letzten Jahren offenbar alles richtig gemacht. Denn mittlerweile mischen die Schweden – ganz egal ob im Pkw- oder im SUV-Bereich – im Premiumsegment ganz vorn mit. Am Erfolg neben moderner Antriebs- und Sicherheitstechnik sowie toller Qualitätsanmutung nicht ganz unbeteiligt: das distinguierte und zugleich zeitlose wie moderne Design. Definitiv anders als der Rest, aber ohne Schrullen, geschweige denn Prahlerei und absolut authentisch. Ein Dreh und Kniff, den die detailverliebten Schweden perfektioniert haben und mittlerweile aus dem Effeff beherrschen.

Gebrauchtwagensuche: Volvo XC40

Der XC40 kommt wagemutiger daher als die großen Brüder

Video: Volvo XC40 (2017)

Erste Fahrt im XC40

Typisch Volvo, typisch anders ist auch der XC40, der kleinste und jüngste Vertreter im dreiköpfigen hauseigenen SUV-Portfolio. Energiegeladener und wagemutiger als seine beiden größeren Brüder XC60 und XC90, ist er derzeit vielleicht das ausdrucksstärkste Modell der skandinavischen Marke. Zu den auffälligsten Merkmalen des von Volvo selbst als innovatives City-SUV für urbane Individualisten angepriesenen XC40 gehört sicherlich das auf Wunsch farblich abgesetzte Dach, das zusätzlich individuelle Akzente setzt und für einen noch frecheren Look sorgt. So ist in den Ausstattungslinien Momentum und Momentum Pro das Dach optional (540 Euro) in Weiß erhältlich. Für weitere 40 Euro extra lassen sich zusätzlich die Außenspiegel mit weißem Gehäuse ordern. In der nicht nur äußerlich betont sportlich ausgerichteten Linie R-Design rollt der XC40 dann grundsätzlich mit schwarzem Dach vom Band. Die Dachfarbe reicht dabei jeweils bis zum Fuß der A-Säule respektive bis zur Zierblende der C-Säule. Lobenswert: die Ausstattung aller Varianten mit einer integrierten Dachreling.
Überblick: Alles zum Volvo XC40

Große Empfehlung: das Panorama-Glas-Schiebe-Ausstelldach

Trotz tief montierter Bank sitzt man im Fond bequem.

Obwohl der XC40 das kleinste SUV der Marke ist, kann man nicht ernsthaft über Platzmangel klagen. Zugegeben, BMW X1 und Audi Q3 zeigen sich speziell im Fond und beim Ladevolumen etwas spendabler, aber unter dem Strich reicht das, was der Schwede bietet, völlig aus. Eng ist definitiv etwas anderes, auch in der zweiten Reihe sitzt man selbst als größerer Erwachsener mehr als ordentlich. Fahren öfter Kinder mit, empfehlen wir für die hinteren Türen die praktische, 90 Euro kostende elektrische Kindersicherung. Ein heißer Tipp, weil so in dieser Klasse nicht überall erhältlich, ist das riesige, mit einer Jalousie ausgestattete Panorama-Glas-Schiebe-Ausstelldach für 1350 Euro. Es erstreckt sich fast über die gesamte Länge des Innenraums und flutet diesen mit viel Licht und auf Wunsch – fein dosierbar – mit Luft. Nicht nur im Sommer eine feine Sache. Idealerweise ordert man es im mit 1550 Euro zu Buche schlagenden Xenium-Paket, das auch eine empfehlenswerte Zwei-Zonen-Klimaautomatik und eine ab der B-Säule abgedunkelte Verglasung beinhaltet. Einzelpreis dieser beiden Features: 240 bzw. 390 Euro.

Die Sitze gehören zum Besten, was der Markt zu bieten hat

Die dreistufige Sitzheizung vorn gibt es im Winter-Paket zusammen mit beheizten Scheibenwaschdüsen für 360 Euro.

Unserer Ansicht nach unverzichtbar: das beheizte Scheibenwaschdüsen und eine Sitzheizung vorn umfassende Winter-Paket (360 Euro, Serie für Inscription und R-Design). Perfekte Abrundung dazu: eine Frontscheibenheizung (180 Euro). Diese gab es bislang gemeinsam mit einer Sitzheizung hinten und einer äußerst angenehmen Lenkradheizung im Winter-Paket Plus für attraktive 500 Euro. Doch das ist leider Geschichte. Wer jetzt warme Hände auf Tasten wünscht, muss zwangsläufig zum Winter-Paket-Pro greifen. Und das kostet inklusive Standheizung und Sitzheizung im Fond stolze 1300 Euro. Im positiven Sinne wieder typisch Volvo sind die Sitze. Sie gehören auch im XC40 zum Besten, was der Markt zu bieten hat. Ausstattungsseitig unterscheiden sie sich nur durch die Art des Bezuges. Wer auf elektrische Einstellmöglichkeiten Wert legt, kann sich mit dem Sitz-Komfort-Paket (ab 700 Euro) beschäftigen. Unabhängig davon sollte auf jeden Fall die für 110 Euro erhältliche ausziehbare Oberschenkelauflage (Serie R-Design) gesetzt sein.

Ein Artikel aus AUTO TEST

Der mit doppeltem Laderaumboden ausgestattete Gepäckraum fällt mit 460 bis 1336 Litern nicht übertrieben groß aus, weist dafür aber einen praxisgerechten Zuschnitt auf. Eine Durchladeluke für den Transport längerer Gegenstände bei gleichzeitiger Nutzung der äußeren Fondsitze sowie eine 12V-Steckdose gibt es erst ab Momentum. Ab Momentum Pro verwöhnt der XC40 zudem mit einer elektrischen Heckklappe. Per Fußgeste – was in der Praxis wirklich nützlich ist – öffnet sich diese aber nur in Kombination mit dem elektronischen Zugangssystem Keyless Drive, das aber nur als Teil des Laderaum-Pakets-Pro (ab 700 Euro) angeboten wird. Hier unter anderem ebenfalls enthalten: ein pfiffiger, faltbarer doppelter Laderaumboden, ein bei dachhoher Beladung unverzichtbares Gepäckraumtrennnetz (einzeln 60 Euro) sowie elektrisch umlegbare Fondkopfstützen.

Das Häkchen hinter dem Park-Assistent-Paket lohnt sich

Einzeloptionen, über die es sich lohnt nachzudenken, sind ein abschließbares Handschuhfach (30 Euro) und – weil in den Ascher nicht nur "Fluppen" passen – das gleich teure Raucherpaket. Auch wenn der XC40 mit gut 4,43 Meter Länge cityfreundlich kompakte Abmessungen aufweist, ist die Übersichtlichkeit – zumindest nach schräg hinten – durch die sehr, sehr breite C-Säule ziemlich eingeschränkt. Wir raten deshalb, sich nicht allein auf die hintere Einparkhilfe zu verlassen (Serie ab Momentum), sondern ein Häkchen hinter dem Park-Assistent-Paket (ab 650 Euro) zu machen, das on top mit Parkpiepsern vorn und einer Rückfahrkamera aufwartet. Sinnvolle Ergänzung dazu ist die semiautomatische Einparkhilfe Park Assist Pilot für Parklücken längs und quer zur Fahrbahn sowie Ausparken aus Längsparklücken. Allerdings werden dafür inklusive Parkkamera mit 360° Surround View weitere 780 Euro fällig. Viel Geld, doch Parklücken werden in Zukunft sicher nicht größer ...

Die Linie Momentum Pro ist unser Tipp

Die Frage, ob Front- oder Allradantrieb stellt sich nur bei den Automatikvarianten von T4 und D3. Das Plus an Traktion und Fahrsicherheit kostet 2000 Euro extra.

Ausstattungsseitig bietet Volvo den XC40 in fünf Linien an. Neben unterschiedlichen Umfängen unterscheiden sie sich auch optisch durch die Gestaltung des Kühlergrills und der Heckschürze moderat voneinander. Inscription setzt dabei allgemein besonders auf Eleganz und Luxus, während der Fokus von R-Design klar auf dem Thema Sportlichkeit liegt. Von der namenlosen Einstiegsvariante XC40 raten wir generell ab. Zum einen ist sie nur für die jeweiligen Einstiegsmotorisierungen erhältlich, und zum anderen verwehrt sie den Zugang zu etlichen interessanten Optionen. Unsere Empfehlung gilt der Linie Momentum Pro. Sie steht für alle erhältlichen Antriebs- und Getriebeversionen zur Verfügung und wartet gegenüber der normalen Momentum-Variante unter anderem mit einem Navigationssystem und Smartphone-Integration auf. Beides Goodies, die mittlerweile im Premiumsegment zum guten Ton gehören. Die Frage, ob Front- oder Allradantrieb stellt sich nur bei den Automatikvarianten von T4 und D3. Ob das Plus an Traktion und Fahrsicherheit den Aufpreis von exakt 2000 Euro rechtfertigt, muss jeder für sich selbst beantworten. Wir tendieren jedenfalls dazu, diese Frage – auch wegen der um 200 Kilogramm gesteigerten maximalen Anhängelast – mit Ja zu beantworten.

Fahrwerk: guter Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort

Obwohl kein Leichtgewicht, lässt sich der Volvo XC 40 erstaunlich leichtfüßig bewegen. Klasse: das adaptive Fahrwerk für 840 Euro.

Bezüglich der Motoren kann man – zumindest was die rundum überzeugenden Selbstzünder angeht – nichts falsch machen. Die Vierzylinder-Benziner haben ordentlich Punch, klingen aber emotionslos und sind, nicht nur wenn richtig gefordert, nicht übertrieben sparsam. Geheimtipp für den Otto-Normal-Fahrer innerhalb der Ottofraktion: der mittlerweile auf 163 PS erstarkte 1,5-Liter-Dreizylinder. Idealerweise in Kombination mit der komfortsteigernden, dafür erst seit Kurzem lieferbaren Achtstufen-Automatik. Tipp für alle T5-AWD- und D4-AWD-Käufer: Das je 999 Euro kostende Polestar-Performance-Kit. Motto: mehr Leistung und Drehmoment (250 PS/400 Nm bzw. 200 PS/440 Nm) bei identischem Verbrauch und voller Garantie. Fahrwerksseitig weiß der XC40 mit einem guten Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort zu überzeugen. Weniger gelungen: das Sportfahrwerk der R-Design-Linie. Allen, die den Schweden nicht nur vorwiegend entspannt und gelassen erleben möchten, sei das adaptive Fahrwerk (840 Euro) ans Herz gelegt, das sich über den Drive-Mode-Schalter (Serie ab Momentum) genauso wie Motor, Getriebe, Lenkung und Bremsen spürbar beeinflussen lässt. Bei der optional bis 21 Zoll reichenden Räderpalette sollte man es aber auch damit bei maximal 19 Zoll im Sinne eines komfortablen Abrollverhaltens belassen.

Kaufberatung Volvo XC40

Volvo XC40Volvo XC40Volvo XC40

Modellpalette
T3 T4 T4 AWD T5 AWD
Motor / Hubraum R3-Turbo / 1477 cm3 R4-Turbo / 1969 cm3 R4-Turbo / 1969 cm3 R4-Turbo / 1969 cm3
Getriebe (manuell | automatisch) 6-Gang | 8-Stufen-Wandler – | 8-Stufen-Wandler – | 8-Stufen-Wandler – | 8-Stufen-Wandler
kW (PS) bei 1/min 120 (163) / 5500 140 (190) / 4700 140 (190) / 4700 182 (247) / 5500
Nm bei 1/min 265 / 1850-3000 300 / 1400-4000 300 / 1400-4000 350 / 1800-4800
Höchstgeschwindigkeit 200 | 200 km/h 210 km/h 210 km/h 230 km/h
0–100 km/h 9,3 | 9,6 s 8,4 s 8,5 s 6,5 s
Normverbrauch (Mix) 6,2 | 6,4 l S 6,6 l S 6,9 l S 7,1 l S
Abgas CO2 • Norm 142 | 147 g/km • Euro 6d-Temp 154 g/km • Euro 6d-Temp 161 g/km • Euro 6d-Temp 164 g/km • Euro 6d-Temp
OPF • SCR-Kat.1) / AdBlue-Tankgröße ja • – ja • – ja • – ja • –
Grundpreis 32.450 | 34.450 Euro 39.150 Euro 41.150 Euro 45.750 Euro
Fazit Applaus, Applaus! Lebhafter und drehfreudiger Dreizylinder, der sich weder bei Laufkultur noch Geräuschkulisse verrät. Unbedingt mit Automatik. Bei identischer Ausstattung 2500 Euro teurer und in der Praxis deutlich durstiger als der 1,5er-Dreizylinder. Packen Sie das Geld lieber in Ausstattung. Günstigste Möglichkeit einen Allrad-Benziner zu fahren. Was für ihn spricht, ist eigentlich nur der "Minderpreis" von 4600 Euro gegenüber dem T5 AWD. Feuriger Benziner, der trotz mäßig sportlichem Klang richtig Laune macht. Macht den XC 40 zum Wolf im Schafspelz. Unbedingt mit Polestar-Kit ordern.
Ökotrend-Wertung 3+ | k. A 3+ 3 3-
D3 D3 AWD D4 AWD
Motor / Hubraum R4-Turbo / 1969 cm3 R4-Turbo / 1969 cm3 R4-Turbo / 1969 cm3
Getriebe (manuell | automatisch) 6-Gang | 8-Stufen-Wandler – | 8-Stufen-Wandler – | 8-Stufen-Wandler
kW (PS) bei 1/min 110 (150) / 3750 110 (150) / 3750 140 (190) / 4000
Nm bei 1/min 320 / 1750-3000 320 / 1750-3000 400 / 1750-2500
Höchstgeschwindigkeit 200 | 200 km/h 200 km/h 210 km/h
0–100 km/h 9,9 | 10,2 s 10,4 s 7,9 s
Normverbrauch (Mix) 4,8 | 5,0 l D 5,4 l D 5,0 l D
Abgas CO2 • Norm 127 | 131 g/km • Euro 6d-Temp 141 g/km • Euro 6d-Temp 131 g/km • Euro 6d-Temp
OPF • SCR-Kat.1) / AdBlue-Tankgröße – • ja) / 14,5 l – • ja) / 14,5 l – • ja) / 14,5 l
Grundpreis 34.950 | 36.950 Euro 38.950 Euro 44.450 Euro
Fazit Ein sparsamer, rundum gelungener Diesel-Allrounder ohne besondere Stärken und Schwächen, der mit Automatik mehr überzeugt als ohne. Gegenüber dem Fronttriebler die bessere Wahl. Wer sich den Mehrpreis für den D4 AWD leisten kann, sollte sich den Allrad-Basisdiesel aber schenken. Bei gleicher Ausstattung 3610 Euro teurer als der D3 AWD. Um Längen mehr Punch und dabei noch sparsamer. Gönnen Sie sich on top das Polestar-Kit.
Ökotrend-Wertung 3+ | 3+ 3 3
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.