Pünktlich zum Caravan Salon 2020 enthüllt VW seinen neuen Camper auf Basis des VW Caddy. Mit der Neuauflage des Mini-Campers ändert sich auch der Name: Der Nachfolger des Caddy Beach reiht sich künftig als VW Caddy California bei den anderen Camper-Modellen VW California und Grand California ein. Der Vorteil des Camping-Caddy: Der Hochdachkombi passt mit seinem kompakten Format in jedes Parkhaus und ist ein praktisches Alltagsfahrzeug und Wohnmobil in einem. Auch wenn VW die Neuheit in diesem Jahr nicht live auf der Messe präsentiert, haben Interessierte trotzdem Gelegenheit, sich zu informieren. Dafür hat VW Nutzfahrzeuge online einen virtuellen Messestand eingerichtet.

Neue Liegefläche im Caddy-Camper

Der Nachfolger des Caddy Beach kommt mit Elementen aus dem T6 California
Zum Aufbau der Liegefläche, können die Rücksitze ausgebaut oder umgeklappt werden.
Dabei greift VW nicht nur beim Namen auf Elemente des größeren T6 California zurück. So besteht die neu entwickelte Liegefläche wie im "großen Bruder" aus Tellerfeder-Elementen und einer hochwertigen Matratze. Ausgeklappt misst das Bett im Caddy California 1,98 x 1,07 Meter. Doch hier gibt es noch eine weitere Neuerung: Denn bisher waren die Rücksitze des Caddy, Teil der Bettkonstruktion. Im Caddy California kann die Rücksitzbank ausgebaut werden, um Platz für Gepäck zu schaffen.

Caddy jetzt mit Wohnmobil-Zulassung

Der Nachfolger des Caddy Beach kommt mit Elementen aus dem T6 California
Der Küchenblock bringt dem Caddy-Camper die Wohnmobil-Zulassung
Eine weitere Neuerung im Camping-Caddy ist die neue Mini-Küche, die sich bei geöffneten Kofferraum ausziehen lässt. Sie verfügt unter anderem über einen Gaskocher, Stauraum für eine 1,85-Kilo-Gasflasche und weitere Staufächer. Und sie hat noch eine praktische Eigenschaft, denn durch die eingebaute Küche, bekommt der Caddy California eine Wohnmobil-Zulassung. Das bedeutet Ersparnisse bei Kfz-Steuer und -Versicherung im Vergleich zur normalen Pkw-Zulassung. Darüber hinaus gibt es für den VW Caddy California viele Ausstattungsoptionen. Dazu gehört zum Beispiel ein großes Panorama-Glasdach, oder ein neues modulares Zeltsystem. Letzteres kann an den Camper angebaut werden und schafft dadurch Platz für zwei weitere Schlafplätze.

Motoren, Marktstart und Preis

Basisfahrzeug ist die erst kürzlich vorgestellte fünfte Generation des VW Caddy. Motorseitig stehen zunächst zwei Turbodiesel-Varianten  mit jeweils zwei SCR-Kats zur Verfügung: 75 oder 122 PS. Dazu wird er die gleichen Assistenzsysteme bekommen, wie der reguläre VW Caddy. Die reichen vom teilautonomen Fahren mit dem Travel-Assist über den Spurwechsel- und Ausparkassistenten bis zum Anhängerassisten, mit dem das Rückwärtsrangieren erleichtert wird. AUTO BILD geht davon aus, dass die ersten Autos Anfang 2021 zu den Händlern rollen. Preise hat VW noch nicht bekannt gegeben. Doch sie dürften etwa auf dem Niveau des Vorgängers bleiben. Derzeit starten sie bei 25.688 Euro.