Dieser hier abgebildete VW T6 California ist jung, auf den ersten Blick sehr gepflegt und erst wenige Kilometer gelaufen. Dazu sticht hervor, dass er deutlich weniger Kilometer gelaufen ist als andere, gleich teure! AUTO BILD fasst die wichtigen Details zusammen.

T6 wurde im März 2019 erstmals zugelassen

VW T6 California Beach: Gebrauchtwagen, Camper
Der angebotene T6 California scheint gut behandelt worden zu sein. Er wirkt beinahe neuwertig.
Konkret handelt es sich um einen VW T6 California Beach. Die Erstzulassung erfolgte im März 2019. Auf dem Tacho stehen exakt 14.952 Kilometer. Der Bus hat zwei Vorbesitzer und wird sowohl als unfallfrei als auch als scheckheftgepflegt beschrieben. TÜV hat der T6 noch bis März 2022. Der 2.0 TDI unter der Haube leistet 150 PS. Die reichen für sehr ordentliche Fahrleistungen. Die Stärke des T6 California liegt allerdings woanders, nämlich im Reisen. Dabei hilft ihm sein clever abgestimmtes Fahrwerk, das einen gelungenen Kompromiss aus Handlichkeit und Komfort bietet. Die Ausstattung beinhaltet alles Notwendige. Sie beginnt bei einer Klimaautomatik und endet bei einer Traktionskontrolle. Die Campingausstattung an Bord ist eher rudimentär. Als California-Basisversion Beach bietet der VW Bus neben dem Aufstelldach vor allem die zum Bett umbaubare dritte Sitzreihe. Dazu kommt beispielsweise noch ein Campingtisch. Auf Küchenzeile und Schränke muss der Eigner verzichten.
Zudem zeigen die Fotos die am Auto montierten Schilder mit der Aufschrift "Das Weltauto". Potenzielle Interessenten können sich darüber freuen, denn diesen Titel dürfen nur Gebrauchtwagen führen, die in einem von VW definierten Check ihren besonders guten Pflegezustand unter Beweis gestellt haben. Bedauerlicherweise ist das inserierte Auto bereits verkauft. Doch hier gibt es reichlich spannende Alternativen:

Das muss man vor dem Kauf eines VW T6 wissen

VW T6 California Beach: Gebrauchtwagen, Camper
Nicht blind kaufen! So ein VW T6 leistet sich ein paar kleine Schwächen, die ärgerlich sein können.
Grundsätzlich sollten Interessenten vor dem Kauf eines VW T6 genau hinsehen. Der Ruf des VW Bus ist besser als das Auto selbst. Ein Fall aus NRW (BILDplus-Artikel) wirft die Frage auf, ob es auch beim T6 zu Problemen mit dem Motor kommen kann. Dann ist da die Elektronik. Selbst die besten VW hatten in jüngster Vergangenheit immer mal wieder Probleme mit ihren elektronischen Helferlein. Wenn das DSG beim Anfahren ruckelt, hilft mit etwas Glück ein Software-Update. Defekte Drucksensoren oder AGR-Ventile müssen getauscht werden, sie können für Liegenbleiber sorgen. Die Aufhängungen leiden unter dem hohen Gewicht des T6. Früher oder später kann es aus Richtung der Achsen poltern. Dann muss der Bulli in die Werkstatt. Die Schiebetüren müssen mitunter nachjustiert werden. Vor dem Kauf sollten zudem der Unterboden und die Bereiche unter den Gummis in den Einstiegen auf Rost überprüft werden. Das wird sonst langfristig teuer. Der Innenraum verschleißt schneller als erwartet, da sollten potenzielle Eigner unempfindlich sein. (Hier finden Sie weitere gebrauchte VW T6 California mit Garantie.)