Die Winterreifenverordnung hat viel bewegt: Im vergangenen Winter lag die Umrüstquote für Winterreifen bei 88 Prozent. Auch die Nachwirkungen der Abwrackprämie und ein hoher Neuwagenabsatz sorgten für gute Konjunktur. Die Folge: Winterreifen waren ausverkauft, die Lager bei Händlern und Herstellern leer geräumt. Angebot und Nachfrage hatten zuvor die Preise gewaltig in die Höhe getrieben, in Panik griffen die verunsicherten Autofahrer nach allem, was eine M+S-Markierung trug. Unseriöse Händler machten mit Ramschware und Ladenhütern zu Top-Preisen Kasse. Jetzt sind die Lager wieder gefüllt, doch die Reifenpreise liegen mit einem Plus von 15 bis 20 Prozent deutlich über Vorjahresniveau.Da heißt es: Preise vergleichen und auf den Euro achten. Auch wir spitzen den Bleistift und erweitern unseren aktuellen Winterreifenvergleich um das Kapitel Kostenwertung. Wie teuer ist ein Satz Winterreifen, wie viele Kilometer hält er, und wie viel Kraftstoff lässt sich über den Rollwiderstand einsparen? Bei der Benotung ist ein teurer Reifen da zunächst im Nachteil, doch unter dem Strich kann er sich trotzdem rechnen. Beispiel Michelin: Mit einem Preis von circa 750 Euro gehört der Alpin A4 zu den teuren Kandidaten im Test. Doch auf dem Abrieb- Prüfstand ist er nicht kleinzukriegen, erreicht dort die doppelte Kilometerleistung eines Durchschnittsreifens – und kassiert am Ende sogar die Auszeichnung "Ecomeister".

Infos zur Kennzeichnung

Gestaffelt nach Effizienzklassen informiert in Zukunft ein Sticker auf allen Reifen über Rollwiderstand, Nasshaftung und Abrollgeräusch. Ab November 2012 wird dieses Etikett europaweit für alle neuen Reifen zur Pflicht. Die Zertifizierung bleibt den Herstellern selbst überlassen, eine Überprüfung der Angaben durch unabhängige Stellen findet nicht statt. Eine Doppel-A-Einstufung für Spitzenwerte sowohl beim Rollwiderstand als auch bei der Nasshaftung erreicht derzeit noch kein Produkt.

Oben in der Bildergalerie: Alle Details zum Test

Fazit

Selten lagen die Kandidaten in der Beurteilung ihrer dynamischen Qualitäten so dicht zusammen wie in dieser Saison. Sieben Reifen überzeugen durch ausgewogene Leistung auf hohem Niveau. So entscheidet das neu eingeführte Kostenkapitel über die Top-Platzierungen. Und da führt an dem von AUTO BILD als "Ecomeister" ausgezeichneten Michelin Alpin A4 kein Weg vorbei. Dank seines niedrigen Rollwiderstands packt auch der neue Bridgestone Blizzak LM-32 den Sprung auf das Siegertreppchen. Der Ganzjahresreifen von Goodyear bleibt dagegen hinter den Erwartungen zurück.