Was Tesla unter den Automobilen ist, ist Zero Motorcycles bei den Elektro-Zweirädern. Die treibende Kraft hinter dem kalifornischen Hersteller ist Neal Saiki – ein ehemaliger NASA-Ingenieur, der bereits 2006 begann, elektrische Motorräder zu entwickeln.
Die 222 Kilogramm schwere Zero SR ist eine Evolution der Zero SR/F sowie der SR/S. Sie ist als erstes Modell mit dem Lithium-Ionen-Akku ZForce 14.4+ (14,4 kWh) ausgestattet und soll bis zu 365 Kilometer Reichweite schaffen. (Die heißesten Bike-Neuheiten 2022)

Akkukapazität per Software-Update steigerbar

Neben der hohen Energiedichte der Batterie ermöglicht eine effiziente Kühlung durch ein Aluminium-Gehäuse samt Wärmeübertragungsschnittstelle diese Reichweite. Ein wichtiges Element des Motorrads sind die Software-Updates, die im sogenannten Cypher Store erhältlich sind.
hnlich wie bei Tesla schalten diese Programme neue Funktionen und Optimierungen frei. So wird die Batteriekapazität auf 17,3 kWh erhöht; ab Herbst 2022 liefert der zusätzliche Power Tank weitere 3,6 kWh, was die Kapazität auf fast 21 kWh steigern und die Maximalreichweite von eben 365 Kilometern ermöglichen soll.
Zero SR
Der Akku "ZForce 14.4+" hat eine Kapazität von 14,4 kWh. Das "+" deutet darauf hin, dass die Kapazität per Software-Update gesteigert werden kann.

Geladen wird mit drei kW. Per kostenpflichtigem Update kann diese überschaubare Geschwindigkeit um zehn Prozent gesteigert werden, was die Stromtankzeit von 4,5 Stunden auf 4,1 Stunden reduzieren soll.
Am besten, man ordert beim Kauf des Elektro-Motorrads gleich die Top-Lade-Option und füllt dann den Akku in 1,8 Stunden. Aufgrund der Effizienz und des kompakten Designs des Antriebsstrangs ist eine passive Luftkühlung ausreichend.

Bis zu 81 kW und 200 km/h Höchstgeschwindigkeit

Ähnliches gilt für den Motor: Wer tiefer in die Tasche greift, bekommt mehr Power. In der Basis-Konfiguration leistet die permanent erregte, bürstenlose ZF75-10-E-Maschine 55 kW (74 PS) und ein Drehmoment von 165 Newtonmetern. Damit soll die SR 167 km/h Höchstgeschwindigkeit erreichen. Per Upgrade sind 81 kW (110 PS), 199 Nm und 200 km/h Topspeed drin.
Die Zero SR kommt ab Werk mit den Fahrmodi "Regen", "Eco", "Standard", "Sport" und "Canyon", die durch viele individuell einstellbare Fahrprogramme ergänzt bzw. verfeinert werden können.
Zero SR
Per Software-Update lässt sich die Leistung auf 81 kW steigern. Dann sind 200 km/h Höchstgeschwindigkeit drin.
Der Cypher-Store ist die zentrale Plattform, falls man die Zero SR optimieren will. Neben dem Leistungstuning können unter anderem auch die Stabilitätskontrolle (kommt von Bosch) und das Navigationssystem optimiert werden. Mit dem Display hat man alle Funktionen stets im Blick.

Preise ab knapp 20.000 Euro

Der Einspur-Elektro-Flitzer kostet stolze 19.390 Euro. Er hat einen Stahlgitterrahmen mit koaxialem Power-Pivot-Fahrwerk sowie einer 43 Millimeter Showa-Upside-down-Gabel (Big Piston - Separate Function Fork), bei der die Federvorspannung, Druck- und Zugstufendämpfung einstellbar ist. Hinten sind es Showa-Gasdruck-Stoßdämpfer mit 40 Millimeter Kolbendurchmesser inklusive externem Reservoir, bei denen die Federvorspannung, Druck- und Zugstufendämpfung ebenfalls einstellbar sind.
Verzögert wird am Vorderrad mit Bosch-Base-MSC-Bremsen (zwei Vierkolben-Radialsättel) und 320 x 5 Millimeter großen Bremsscheiben. Am Hinterreifen ist eine 240 x 4,5 mm große Bremsscheibe mit einem Einkolben-Schwimmsattel verbaut.
 
Wolfgang Gomoll; press-inform