Bilder: Vier getunte Kleinwagen im Vergleich

A1, Polo, Fabia, Ibiza: Tuning-Vergleich

— 09.02.2012

Getunte Minis mit 200 PS

Wie ein Ei dem anderen gleichen sie sich und sind doch so verschieden. Trotz identischer Basis wollen SST Ibiza Cupra, Abt AS 1, Milotec Fabia RS und Rieger Polo GTI aus dem Einerlei der VW-Konzernminis herausstechen.

In dieser Klasse lautet das Motto bei Konzernmutter VW: "Gleichteilepolitik at it's best." Unterschiede muss man mit der Lupe suchen: etwa dass beim Fabia der Spagat zwischen Vorder- und Hinterachse marginal krzer ausfllt ein Tribut an die ltere Plattform des Tschechen. Zudem hat der Skoda auf der Piste daran zu schleppen, dass es ihn nicht als Dreitrer gibt. Das hatte schon unser Vergleich in der August-Ausgabe 2011 gezeigt, bei dem die vier Brder im Serientrimm gegeneinander antraten. Das enge Ergebnis damals: Polo vor Fabia, Ibiza und A1. Mal sehen ob Abt, Milotec, Rieger und SST an dieser Hackordnung etwas ndern knnen.

berblick: Alle weiteren Vergleichtests

Aus dem Stand ist der AS 1 von Abt Sportsline aus Kempten eine Wucht.

Los geht es im Kapitel Lngsdynamik mit den Klassikern aus dem Autotester-Repertoire: beschleunigen, bremsen, zwischenspurten. Hier fllt auf, dass der Abt in Sachen Vorwrtsdrang alles einen Tick besser kann als der Rest, wenn sich die Rder zu Beginn der Messung nicht drehen. Oder anders gesagt: Aus dem Stand ist der AS 1 eine Wucht: in glatten zehn Sekunden auf Autobahnrichtgeschwindigkeit, in 14,6 ber die Viertelmeile das schafft in diesem Vergleich sonst keiner. Beim Standardsprint nimmt der Abt seinen Konkurrenten drei bis vier Zehntel ab. Welten, wenn man bedenkt, dass die Gegner im Grunde aus dem gleichen Auto in anderer Verpackung bestehen. Woran liegt's? An einer Kombination aus fnf zustzlichen PS unter der Haube und den um einen Zentimeter breiteren Reifen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der Allguer aus 100 km/h rund einen Meter frher zum Stehen kommt als die versammelte Konkurrenz. Bei den Zwischenspurtmessungen sieht es anders aus. Hier gehen dem AS 1 besonders in hheren Gngen die Krner aus. So ist der Abt der Einzige, der von 80 auf 120 im hchsten Gang ber zehn Sekunden bentigt. Selbst der Vorletzte im Bunde, der SST Ibiza, ist sechs Zehntel flotter.

SST "verbaut" sich den Sieg

Wegen seines Bodykits bremst sich der SST bei hoher Geschwindigkeit selbst ab.

Wo wir schon beim Cupra sind, sehen wir uns doch gleich mal dessen Beschleunigungswerte an, denn auch hier gibt es Aufflligkeiten: Fhrt der SST bis 50 km/h noch das Testfeld an, baut er mit steigendem Tempo langsam ab. Bis 180 km/h summiert sich ein Rckstand von einer glatten Sekunde auf den Bestwert des Abt. Liegt es an der aufwendigen Verspoilerung, die dem Wind zu viel Angriffsflche bietet und daher Zeit kostet? Ein Blick auf die jeweilige Hchstgeschwindigkeit besttigt die Vermutung: Whrend sich der Rest des Testfelds im Bereich von 228 km/h (Milotec) bis 233 (Abt) tummelt, ist der Cupra 9 km/h langsamer als der drittplatzierte Skoda. Der hlt sich bei allen Messungen schn unauffllig in der Mitte des Testfeldes. Auer beim Bremstest, wo er im warmen Zustand erst 1,8 Meter nach dem Abt AS 1 steht.

Stimmiges Konzept beim Rieger

Bleibt noch der Polo GTI aus dem Hause Rieger. Er tut sich in den Elastizittsmessungen mit den besten Werten hervor, darber hinaus bleibt der GTI dem Abt in dessen Paradedisziplinen als Einziger stets dicht auf den Fersen. Bei der nchsten Prfung am Sachsenring trennt sich wie immer die Spreu vom Weizen. Viele winklige Ecken, Bergaufpassagen, blinde Mutkuppen und eine nach auen hngende Bergab-Links, auf der das Heck gern mal ein Eigenleben entwickelt. Die Berg-und-Tal-Bahn bei Chemnitz fordert den Rennsemmeln alles ab. Am souvernsten schlgt sich der Rieger. Er wirkt flink und agil, begeistert mit ungeheuer przisem Einlenkverhalten, und auch das Fahrwerk gibt sich in den kritischen Ecken handzahm und jederzeit beherrschbar. So steht am Ende eine 1:47,05 auf der Uhr; 2,3 Sekunden schneller als die Serie und neun Zehntel vor dem AS 1, der in sich massiger, ja fast schon ein wenig trge wirkt und allein im winkligen Omega vier Zehntel einbt. Zudem tendiert der Abt zum Untersteuern. In der Sachsenkurve und dem folgenden Bergaufstck findet der AS 1 jedoch am meisten Grip und sichert sich in diesem Sektor die Bestzeit

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

Der einzige Fnftrer gibt trotz einiger Mngel das beste Alltagsauto ab.

Rang drei geht mit deutlichem Abstand an den SST Ibiza, was jedoch nicht an mangelndem Renntalent liegt, sondern am bereits angesprochenen Bodykit und der verwendeten 17-Zoll-Bereifung. Wegen Ersterem verliert der Seat in Sektor eins hier geht es stur geradeaus eine knappe Sekunde und ist auch bei der Topspeedmessung Letzter. Zudem schaffen es die 17-Zoll-Bridgestones mit ihrem hheren Querschnitt nicht, ebenjene Seitenfhrungskrfte der 18-zlligen Konkurrenz aufzubauen. Das Resultat: 1,3 Sekunden Rckstand auf den Polo GTI allein im Bereich des Omega. Sobald es jedoch auf das Fahrwerk ankommt, schlgt die Stunde des SST: In den Highspeedsektoren drei und vier, wenn stabiles Fahrverhalten gefragt ist etwa in der Kompression der Audi-Kurve oder wenn in der darauffolgenden Bergauf-Links das Heck leicht wird , zeigt das verbaute KW-Clubsportfahrwerk, was es kann: Zwei Sektorbestzeiten sind ein schlagkrftiges Argument. So stellen wir an diesem Punkt die These auf, dass allein der Verzicht auf das Bodykit gereicht htte, um dem Abt gefhrlich nahe zu kommen. Eine Schrecksekunde gab es allerdings eingangs der zweiten Runde beim Anbremsen der Coca-Cola-Kurve, als unvermittelt das ABS ausfi el und sich der Ibiza beim Ankerwurf in weien Rauch hllte: "Habemus Bremsplatten", wrde der Katholik sagen, "gerade noch Schwein gehabt", der Rennfahrer. Auch ein eiligst anberaumter Systemcheck seitens SST brachte keine Besserung. Zweiter Versuch einige Wochen spter, gleiches Resultat Punktabzug.

Der Polo GTI von Rieger berzeugt mit gutem Sound und stimmiger Optik.

Am Ende des Feldes muss sich der Milotec einreihen, der zwar subjektiv gut geht, mit seinem zum Wanken neigenden und im Vergleich am komfortabelsten abgestimmten Fahrwerk in den schnellen Mutkurven des dritten und vierten Sektors aber zu viel Zeit verliert. Zwar nicht zeitenrelevant, aber unschn: Im engen Omega schleift das linke Vorderrad bei starkem Lenkeinschlag im Radhaus. Im Alltagsbetrieb bietet der Milotec dafr mit seiner nutzwertigen Karosserie und dem komfortabelsten Fahrwerk den besten Kompromiss, whrend der knppelharte SST die Bandscheiben auf unebener Strecke maltrtiert. Rieger und Abt liegen in der Mitte mit leichten Vorteilen fr den AS 1, da der Polo auf greren Unebenheiten mit einer polternden Hinterachse negativ auffllt. Mehr zum Thema Rieger Tuning. Wie sich die vier Kleinen aus dem VW-Konzern schlagen, erfahren Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen Daten und Tabellen gibt es als Download im Heftarchiv.
Technische Daten ABT MILOTEC RIEGER SST
Motor R4, Turbo + Kompressor R4, Turbo + Kompressor R4, Turbo + Kompressor R4, Turbo + Kompressor
Einbaulage Vorne quer Vorne quer Vorne quer Vorne quer
Hubraum 1390 cm³ 1390 cm³ 1390 cm³ 1390 cm³
kW (PS) bei 1/min 154 (210)/6000 151(205)/5500 151 (205)/6500 151 (205)/6000
Nm bei 1/min 290/2500-5000 320/4000 300/2600-4500 290/2400-4800
Antriebsart Vorderrad Vorderrad Vorderrad Vorderrad
Getriebe 7-Gang-Doppelkupplung 7-Gang-Doppelkupplung 7-Gang-Doppelkupplung 7-Gang-Doppelkupplung
0-100 km/h 6.2 s 6.6 s 6.5 s 6.5 s
Viertelmeile (0-402.34 m) 14.60 s 14.85 s 14.73 s 14.80 s
Höchstgeschwindigkeit 233 km/h 228 km/h 229 km/h 219 km/h
Preis 34.510 Euro 26.785 Euro 29.235 Euro 29.679 Euro

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung