Förderung für E-Autos und Plug-in-Hybride

Kommunen gegen E-Auto-Privilegien

— 09.05.2014

Der falsche Weg

Die Bundesregierung will als Kaufanreiz für Elektroautos Busspuren zur Nutzung freigeben. Doch die Hoheit darüber haben die Kommunen. Viele wehren sich bereits jetzt gegen die Pläne.

Die Pläne der Bundesregierung, Elektroautos künftig freies Parken und die Nutzung von Busspuren zu erlauben, stoßen auf scharfe Kritik in den Kommunen. Wie AUTO BILD in der am 9. Mai 2014 erscheinenden Ausgabe (Heft 19) berichtet, kündigen Stadt- und Kreisverwaltungen Widerstand gegen die Bevorzugung von E-Autos an. Und die Mittel dazu haben sie in der Hand, denn wer auf Busspuren fahren darf, das entscheidet nicht die Bundesregierung, sondern jede Kommune selbst. Berlin, Hamburg und Stuttgart sind die ersten Großstädte, die die Regierungspläne mit viel Skepsis sehen.

Förderung für E-Autos und Plug-in-Hybride

So kritisiert die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zum einen, dass so "stadtunverträgliche SUV-Fahrzeuge mit Hybridantrieb und überdurchschnittlichen CO2-Emissionen" unterstützt würden. Zum anderen stritten sich in Berlin bereits Radfahrer und Taxen auf den Busspuren, sodass die Freigabe für einen weiteren Nutzerkreis nicht vertretbar sei. In Hamburg wird momentan ein Busbeschleunigungsprogramm aufgelegt, "eine Freigabe [der Busspuren] würde diesen Bemühungen zuwiderlaufen". Daher lehnt die Stadt das Vorhaben ab. Auch in Stuttgart sieht man E-Autos als "Teil der Lösungen für Mobilitätsthemen". Auf den Busspuren würden sie dagegen zu einem "selbstgemachten Problem".

Anschaffung und Unterhalt noch zu teuer

Kostenvergleich zwischen Renault Clio und Zoë: In Norwegen und Frankreich fahren E-Autos dank Kaufprämien günstiger.

Außerdem ist fraglich, ob die geplanten Maßnahmen Autofahrer tatsächlich dazu bringen, sich ein Elektroauto zu kaufen. Denn die Anschaffung und der Unterhalt eines Elektroautos sind in Deutschland sehr viel teurer als bei einem normalen Kleinwagen. Ein positives Beispiel für die Förderung von Elektromobilität ist Norwegen: Das Land senkt mit Kaufprämien und steuerlichen Vergünstigungen die Betriebskosten für Elektroautos so weit, dass sie schon heute niedriger liegen als die eines vergleichbaren Benziners. So kommt es, dass in Norwegen der Anteil der neu zugelassenen E-Fahrzeuge bereits 5,5 Prozent beträgt, in Deutschland liegt der Wert bei nur zwei Promille. Weitere Informationen zum Widerstand der Kommunen gegen die Pläne der Bundesregierung lesen Sie in AUTO BILD Heft 19/2014, ab 9. Mai im Handel. Außerdem: weltexklusive erste Fotos vom neuen VW Passat. Der neue Opel Corsa. Und: So gut sind die neuen E-Autos – BMW i3 vs. Nissan Leaf und VW e-Golf. Sie möchten die AUTO BILD schon einen Tag früher lesen? Abonnenten erhalten das neue Heft bereits am Donnerstag. Abonnements und das aktuelle Heft bekommen Sie hier!

Zum Herunterladen: Titel und Inhaltsverzeichnis

Im AppStore: Die Ausgabe fürs iPad!

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.