VW Golf/Audi A3/BMW 1er/Mercedes A-Klasse: Test

— 25.10.2012

Noch nie war es so eng

Audi A3, BMW 1er und Mercedes A-Klasse machen sich immr breiter in der Kompaktklasse – dem Revier des VW Golf. Jetzt schlägt Nummer VII zurück.



Es ist ja nicht so, dass es in der Kompaktklasse jemals gemütlich zuging. Der Druck im Kessel stieg endgültig, als die selbst ernannten Premium-Marken auch noch in dieses Segment drängten, unterhalb ihrer Stamm-Reviere. Audi startete mit dem A3 1996, BMW mit dem 1er 2004 und Mercedes mit der A-Klasse 1997. Lang ist es her, inzwischen sind alle drei hier bestens etabliert. Zeit zum Ausruhen bleibt jedoch nicht. Auf das hochkarätige Trio – A3 und A-Klasse sind gerade brandneu, den neuen 1er gibt es seit knapp einem Jahr – wartet hier und jetzt der topaktuelle Golf VII.

Überblick: Alle News und Tests zum VW Golf

Video: VW Golf VII

Erste Fahrt im neuen Golf

Der sieht erst einmal genau so aus, wie ein Golf eben aussehen muss: stabil und stämmig, mit breiter C-Säule, sofort wiedererkennbar. Die Motorhaube ist länger als beim Vorgänger, das Auto insgesamt flacher und breiter geworden – so etwas bekommt den Proportionen immer gut. Auf Experimente hat VW auch beim Innenausbau verzichtet, wer nicht genau hinschaut, glaubt im Vorgänger zu sitzen. Auf den zweiten Blick entdeckt man dann neue Details, VW hat zum Beispiel das Infotainmentsystem auf Stand gebracht Das Auto wirkt geräumiger als bisher, mehr Platz gibt es vor allem im Fond. Zugelegt hat auch der Kofferraum, der jetzt 380 Liter schluckt. Auffällig ist eine sorgfältige Verarbeitung mit durchweg hochwertigen Materialien, allerdings war der Testwagen ein Highline mit jeder Menge Hochglanzflächen und Chromeinlagen. Audi jedenfalls sollte sich nicht zurücklehnen, qualitätsmäßig ist VW nah herangerückt. Der Unterschied liegt im Design.

Überblick: Alle News und Tests zum Audi A3

Als Dreitürer hinten etwas eng: Wer mehr Platz im Audi A3 braucht, sollte auf den Sportback warten.

Während VW auf Bewährtes für die bürgerliche Mitte setzt, hat Audi das Cockpit bemerkenswert kühl, klar und technisch gestaltet. Das spricht ganz sicher ein jüngeres Publikum an. Der A3 wirkt vorn ähnlich luftig und geräumig wie der VW. Im Fond bietet er als Dreitürer jedoch spürbar weniger Platz als die drei anderen (der Fünftürer A3 Sportback folgt im Februar 2013). Viel Raum war bestimmt nicht die oberste Priorität bei der 1er-Entwicklung. Der BMW ist, trotz aller Fortschritte, vorn und hinten immer noch vergleichsweise knapp geschnitten. Ein Eindruck, der sich durch die tiefe Sitzposition und die kleinen Fensterflächen noch verstärkt. Bei Qualität und Materialauswahl sollten die Bayern die Zügel langsam mal anziehen – sonst wird der Vorsprung von Audi größer und nicht kleiner. Die neue A-Klasse entpuppt sich als Bruder im Geiste des 1ers. Verblüffend, wie sehr sich der Mercedes und der BMW in manchen Details ähneln: Die A-Klasse wirkt ähnlich hochgeschlossen wie der 1er, mit wuchtigem Instrumententräger, tiefer Sitzposition und schmalen Fenstern. Auch das Platzangebot liegt auf ähnlichem Niveau, beide sind merklich kleiner als der VW.

Im Golf leistet der 2,0-Liter-TDI jetzt 150 PS. Er entwickelt seine Kraft angenehm gleichmäßig, läuft kultiviert und dreht leichtfüßig. Schön der kraftvolle Antritt aus niedrigen Drehzahlen heraus. So weit alles bestens. Erstaunlich ist allerdings das Geräuschniveau: Wir haben den TDI leiser in Erinnerung. Im neuen Golf ist er stets präsent, nicht wirklich laut, aber doch hörbar. Ähnlich wie BMW mit dem Fahrerlebnisschalter und Audi mit dem Drive Select bietet auch VW jetzt ein System zur Abstimmung des Autos an: Die Fahrprofilauswahl kostet 120 Euro und lässt in Zusammenarbeit mit den verstellbaren Dämpfern (990 Euro) die Wahl zwischen fünf Programmen von Eco bis Sport.

Überblick: Alle News und Tests zum BMW 1er

Längs eingebauter Motor, Heckantrieb: Der BMW 1er gefällt sich als Dynamiker der Kompaktklasse.

Generell sind solche Systeme nicht unumstritten und für viele nur Spielerei, doch wenn sie so gut gemacht sind wie beim Golf – und beim BMW 1er –, dann empfehlen wir sie gern. Der Golf liegt ruhig und gelassen, fährt sich mit der direkteren Lenkung grundsätzlich sehr handlich. Auf Wunsch aber eben auch bemerkenswert agil oder betont komfortabel. Wobei VW jeweils einen friedlichen Mittelweg gewählt hat: Sport schmerzt nicht, und Komfort bedeutet nicht schaukelig. Außergewöhnlich leichtfüßig ist der Audi unterwegs. Angetrieben vom gleichen, lebensfrohen 2,0-Liter-TDI wie der Golf, zirkelt er noch eine Spur flinker um die Kurven, federt gleichzeitig angenehm komfortabel. Insgesamt erreicht er damit fast die schneidige Dynamik des BMW. Fast. Als Einziger hier verfügt der 1er über ein längs eingebautes Triebwerk und Heckantrieb. Für die Liebhaber gepflegter Kurvenfahrt wird er damit immer erste Wahl bleiben. Die Lenkung reagiert spontan, und friedlich übersteuernd fegt der 1er durch die Gegend. Empfehlens -wert auch hier die verstellbaren Dämpfer (1100 Euro) für die Wahl zwischen gepflegter Härte oder gesteigertem Komfort. Auch sein 2,0-Liter mit 143 PS ist bestimmt kein Leisetreter, knurrt heiser bis kernig. Ein stämmiger Typ, der kräftig anschiebt.

Überblick: Alle News und Tests zur Mercedes A-Klasse

Die A-Klasse poltert kräftig auf Querfugen, liegt unausgewogener und unruhiger als die Konkurrenz.

Trotz gewisser äußerer Ähnlichkeiten mit dem BMW ist der Mercedes mit Quermotor und Frontantrieb dann doch wieder ein ganz anderer Typ. Der 1,8-Liter mit 136 PS geht munter und flott zur Sache, läuft aber erstaunlich rau und vergleichsweise laut. Klar, in der neuen Auflage fährt sich die A-Klasse so agil wie nie zuvor. Doch das hohe Niveau von Audi, BMW und VW kann sie einfach nicht ganz halten, das zeigt sich im direkten Vergleich. Der Mercedes liegt unausgewogener und unruhiger. Er poltert kräftig auf Querfugen, nimmt schnelle Kurven mit deutlichen Aufbaubewegungen, die Lenkung reagiert zäher – hier fehlt ganz eindeutig noch der Feinschliff. Mit 29.066 Euro steht der A 200 CDI BE Urban in der Liste. Teuer? Klar, aber VW berechnet für den Golf mit 2,0-Liter-TDI und Highline-Ausstattung schließlich auch 27.825 Euro (Fünftürer). Aber mehr geht immer. Denn Audi verlangt für den A3 2.0 TDI Ambition mindestens 28.200 Euro – für den Dreitürer, wohlgemerkt. Und BMW ruft für den 118d Sportline 29.000 Euro auf. Noch nie war es so eng in der Kompaktklasse. Und noch nie so teuer.

Noch nie war's so eng

Der vollständige Artikel ist ab sofort in unserem Online-Heftarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.
VW Golf 2.0 TDI BMT Highline, Mercedes A 200 CDI BE Urban (Typ W 176), Audi A3 2.0 TDI Ambition, BMW 118d Sportline

Veröffentlicht:

16.10.2012

Preis:

1,00 €


Autor: Dirk Branke

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige