Eigentlich ist Alpine ja bekannt für seine Navigations- und Soundsysteme. Darum ist es umso überraschender, dass auf der CMT 2023 ein ganzes Konzeptfahrzeug auf dem Stand steht. Dass der Cross Cabin genannte Kastenwagen ständig von einer großen Traube Besuchern umzingelt wird, liegt vor allem an dem ungewöhnlichen Innenausbau. Der besteht aus zahlreichen Holzstreben, die geschwungen von der Decke bis zum Boden reichen und dabei Staufächer und Sitzbänke formen.
Carwow

Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen

Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung!


Dass das Innendesign im japanischen Stil entworfen wurde, ist kein Zufall. Die aus Japan stammende Firma Alpine möchte damit nicht nur den minimalistischen und funktionalen Charakter des Cross Cabin betonen, sondern sich auch auf die eigene Tradition besinnen. Alle wichtigen Neuheiten von der CMT 2023 in der Übersicht
Alpine Cross Cabin
Das Interieur orientiert sich an japanischen Designelementen.

Im Alpine Cross Cabin steckt ein komfortabler Arbeitsplatz

Der Concept Van hat alles an Bord, was ein herkömmlicher Kastenwagen auch bietet. Der Küchenblock mit Spüle, Herd, Kühlschrank und Stauraum befindet sich wie üblich im Bereich der Schiebetür. Eine Besonderheit ist jedoch, dass sich das komplette Modul nach außen schwenken und bei Bedarf bis auf den Boden absenken lässt.
Alpine Cross Cabin
Die Sitzbank lässt sich später zur Liegefläche umfunktionieren.
Das Herzstück befindet sich im Heck: Zwischen zwei Sitzbänken, die abends mit einem Rollrost und Matratze zum Bett umgebaut werden, ist der multifunktionale Tisch verankert. Dieser besteht aus zwei aufeinanderliegenden Platten, die zum Arbeiten aufgeklappt werden. Auf den Rückseiten der Tischplatten befinden sich ein 32-Zoll-Monitor und eine Glastastatur, sodass aus dem Esstisch ein großer, komfortabler Arbeitsplatz wird. 

Autarker Campervan ohne Gas

Vor allem junge Camper, für die Alpine den Cross Cabin entwickelt hat, wollen kein Gas mehr im Van. Autark wollen sie aber trotzdem sein. Abgesehen von einer Dieselheizung für den Innenraum laufen alle anderen zum Leben notwendigen Geräte wie Kühlschrank oder Induktionsherd mit Strom. Eine große Solaranlage auf dem Dach ist daher fester Bestandteil des Konzepts. Je nach Nutzung sollen Camper damit bis zu drei Tage lang ohne externen Stromanschluss stehen können. 
Alpine Cross Cabin
Der Küchenblock ist rausschwenkbar. Bisher befinden sich viele Teile des Vans allerdings noch im Prototypen-Stadium.

Der Cross Cabin befindet sich noch in der Entwicklungsphase

Das Konzeptfahrzeug basiert aktuell noch auf einem Ford Transit. Welcher Transporter in der finalen Kleinserie als Basis zum Einsatz kommen wird, ist aber noch nicht klar. Zunächst soll das Fahrzeug in die Vermietung gehen. Auch ein Konzept für Arbeitgeber, die den Van ihren Mitarbeitern zeitweise für "Workation" (zusammengesetzter Begriff aus Work und Vacation) zur Verfügung stellen, ist denkbar. Für manche Firmen könnte das im Kampf um Fachkräfte ein echter Vorteil sein.
Je nach Branche und Anforderungen soll der Alpine-Van dann individuell gestaltet werden. Der Cross Cabin, der gerade auf der CMT steht, ist noch ein ganz früher Prototyp, mit dem Alpine erst einmal die Reaktionen der Camper testen möchte. Die nächste Entwicklungsstufe soll vom 8. bis zum 12. Februar 2023 auf der Reisen & Caravaning Hamburg vorgestellt werden. (Unsere persönlichen Highlights von der CMT 2023)