Das Beste aus zwei Welten wollen die beiden Robust-Kombis Audi A4 allroad und Mercedes C-Klasse All-Terrain bieten: die Effizienz eines Kombis und annähernd die Schlechtwegetauglichkeit eines SUV. Klingt ja erst mal nach einer guten Idee. Wie gut, das klärt ein Vergleichstest.
Neuwagen online kaufen
Audi A4 allroad 40 TDI

Audi A4 allroad 40 TDI bei carwow.de

Sichern Sie sich die besten Angebote für den Audi A4 allroad 40 TDI und sparen Sie bei carwow.de bis zu 6150 € gegenüber UVP.

Audi sagt dem A4 allroad auf seiner Website "Offroad-Qualitäten" nach, Mercedes nennt den All-Terrain eine "Offroad-Variante, komfortabel im Gelände". Der aktuelle Audi A4 allroad – der erste erschien 2009 – bietet offiziell 3,5 Zentimeter mehr Luft unter den Achsen, die erstmals angebotene All-Terrain-Version der Mercedes C-Klasse vier Zentimeter. Die Bodenfreiheit unserer Testwagen ernüchtert. Bei Audi sind es 175, bei Mercedes gar nur 160 Millimeter. Da heißt es aufpassen auf dem Waldweg.
Audi A4 allroad 40 TDI
Nicht immer auf allen Vieren: Audi schaltet die Hinterachse nur bei Bedarf zu – mit Vorteilen in Sachen Verbrauch.
Zumal ausgerechnet die erste C-Klasse, die auch als All-Terrain erhältlich ist (S 206), auf die Luftfederung verzichten muss, die es in der Baureihe zuvor (S 205) noch gab. Für den "kleinen" All-Terrain ist das etwas schade, kommt er doch mit echtem Permanentallrad (Kraftverteilung 45 Prozent vorn, 55 Prozent hinten), ergänzt durch eine Lamellensperre – damit fährt sich so schnell kaum jemand fest.

Der Allrad des A4 ist nicht permanent

Audi setzt auf eine von Magna zugelieferte Lamellenkupplung mit spritsparender Abschaltung des gesamten Antriebsstrangs zur Hinterachse – reaktionsschnell und ohne funktionalen Nachteil. Dieser Allrad bietet Audi zudem den nicht geringen Vorzug, den Normverbrauch bei faktisch deaktiviertem Allrad messen zu dürfen. Allerdings stellt sich der A4 allroad 40 TDI auf unserer Verbrauchsrunde als vorbildlich sparsam heraus, begnügt sich mit 6,1 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Wobei auch das gegenüber dem Mercedes 195 Kilogramm niedrigere Leergewicht eine Rolle spielen dürfte.

Fahrzeugdaten

Modell
Audi A4 allroad 40 TDI
Mercedes C 220 d All-Terrain
Abzweigung
Motor Bauart/Zylinder
Abzweigung
Abzweigung
Einbaulage
Abzweigung
Abzweigung
Ventile/Nockenwellen
Abzweigung
Abzweigung
Nockenwellenantrieb
Abzweigung
Abzweigung
Hubraum
Abzweigung
Abzweigung
kW (PS) bei 1/min
Abzweigung
Abzweigung
Nm bei 1/min
Abzweigung
Abzweigung
Vmax
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Bremsen vorn/hinten
Abzweigung
Abzweigung
Testwagenbereifung
Abzweigung
Abzweigung
Reifentyp
Abzweigung
Abzweigung
Radgröße
Abzweigung
Abzweigung
Abgas CO2
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch*
Abzweigung
Abzweigung
Tankinhalt
Abzweigung
Abzweigung
Kraftstoffsorte
Abzweigung
Abzweigung
SCR-Kat/AdBlue-Tankinhalt
Abzweigung
Abzweigung
Vorbeifahrgeräusch
Abzweigung
Abzweigung
Anhängelast gebr./ungebr.
Abzweigung
Abzweigung
Stützlast
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumvolumen
Abzweigung
Abzweigung
Länge/Breite/Höhe
Abzweigung
Abzweigung
Radstand
Abzweigung
Abzweigung
Grundpreis***
Abzweigung
Abzweigung
Testwagenpreis*** (wird gewertet)
Abzweigung
Vierzylinder, Turbo
vorn längs
4 pro Zylinder/2
Zahnriemen
1968 cm³
150 (204)/3800
400/1750
232 km/h
Siebengang-Doppelkupplung
Alladantrieb
Scheiben/Scheiben
245/45 R 18 Y
Michelin Primacy 3
8 x 18"
151 g/km
5,6 l
58 l
Diesel
S/12 l
68 dB(A)
1800/750 kg
80 kg
495–1495 l
4762/1847–2022**/1493 mm
2818 mm
52.000 Euro
57.200 Euro
Vierzylinder, Turbo
vorn längs
4 pro Zylinder/2
Kette
1993 cm³
147 + 15 (200 + 20)/3600
440/1800
231 km/h
Neunstufenautomatik
Allradantrieb
Scheiben/Scheiben
245/45 R 18 Y
Pirelli P Zero TM
8 x 18"
143 g/km
5,4 l
66 l
Diesel
S/23 l
68 dB(A)
1800/750 kg
75 kg
490–1510 l
4751/1841–2033**/1494 mm
2865 mm
55.395 Euro
61.228 Euro

Während der Audi wie ein alter Bekannter wirkt (2019 gab es ein Facelift für die bereits 2016 eingeführte fünfte Serie), repräsentiert der Mercedes die Großbildschirm-Moderne: Zwei riesige Monitore dienen als Kombiinstrument und Infotainment-Schaltzentrale, dazu kommt ein Head-up-Display. Und: Alles ist konfigurierbar – da ist viel einzustellen vor der ersten Fahrt.

Audi A4 allroad 40 TDI       Mercedes C-Klasse 220 d All-Terrain
Wenig Luft für Offroad-Abentuer: Die Bodenfreiheit des Audi liegt bei 175, die des Mercedes gar nur bei 160 Millimeter.

Am schnellsten findet sich zurecht, wer die Sprachbedienung per "Hey, Mercedes"-Befehl weckt und Navi-Ziele, Radiosender- oder Temperaturwünsche mündlich äußert – nie haben wir uns von einem Auto so verstanden gefühlt. Der Audi arbeitet langsamer, verlangt oft nach Bestätigungsklicks; er ist halt älter.

Mercedes setzt auf weichere Abstimmung

Komfortabel sind beide; der Mercedes federt softer abgestimmt, im Komfortmodus mit leichtem Drall ins Schaukelige. Die Audi-Vorderachse gibt sich etwas störrischer bei immer noch hohem Komfort. Auch bei der Lenkung schenken sie sich nicht viel: Beide sprechen aus der Mittellage linear an; der Benz scheint wegen des organischeren Lenkgefühls besser in der Hand zu liegen.
Mercedes C-Klasse 220 d All-Terrain
Leichter Hang zum Schaukeln: Der Mercedes ist softer abgestimmt als der Audi. Er wogt im Komfort-Modus deutlich stärker.
Für heikle Talfahrten gibt es bei beiden eine Bergabfahrhilfe. Segensreich: Beide Testwagen verfügten über Tempomaten, die sich automatisch an Tempolimits halten via Rückgriff auf die Verkehrszeichenerkennung.

Diesel mit unterschiedlichen Charakteren

Unterschiede zeigen sich bei der Fahrkultur. Der Audi schüttelt sich, wenn ihn die Start-Stopp-Automatik an der Ampel erneut anwirft. Der Mercedes-Diesel, unterstützt von einem 20-PS-Startergenerator, läuft ungleich seidiger an, bleibt aber über den gesamten Drehzahlbereich akustisch überraschend präsent. Auch die Geräusche elektrischer Stellmotoren sind ständig zu hören, vor allem aus Richtung Heck. Was wohl daran liegt, dass die Karosserie so extrem leise ist. Auch bei Tempo 200 sind nahezu keine Windgeräusche zu vernehmen.

Messwerte

Modell
Audi A4 allroad 40 TDI
Mercedes C 220 d All-Terrain
Abzweigung
Beschleunigung
Abzweigung
Abzweigung
0–50 km/h
Abzweigung
Abzweigung
0–100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
0–130 km/h
Abzweigung
Abzweigung
0–160 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Zwischenspurt
Abzweigung
Abzweigung
60–100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
80–120 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht/Zuladung
Abzweigung
Abzweigung
Gewichtsverteilung v./h.
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis links/rechts
Abzweigung
Abzweigung
Sitzhöhe
Abzweigung
Abzweigung
Bremsweg
Abzweigung
Abzweigung
aus 100 km/h kalt
Abzweigung
Abzweigung
aus 100 km/h warm
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch
Abzweigung
Abzweigung
bei 50 km/h
Abzweigung
Abzweigung
bei 100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
bei 130 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch
Abzweigung
Abzweigung
Sparverbrauch
Abzweigung
Abzweigung
Testverbrauch
Durchschnitt der 155-km-Testrunde (Abweichung zur WLTP-Angabe)
Abzweigung
Abzweigung
Sportverbrauch
Abzweigung
Abzweigung
CO2 (Testverbrauch)
Abzweigung
Abzweigung
Reichweite (Testverbrauch)
Abzweigung
3,0 s
8,1 s
13,1 s
20,2 s
4,3 s
5,6 s
1725/525 kg
55/45 %
11,9/11,7 m
530 mm
36,7 m
34,7 m
55 dB(A)
62 dB(A)
67 dB(A)
5,0 l/100 km
6,1 l/100 km
(+9 %)
8,6 l/100 km
162 g/km
940 km
2,7 s
8,2 s
13,6 s
21,3 s
4,7 s
5,7 s
1920/480 kg
53/47 %
11,3/11,4 m
525 mm
36,4 m
33,4 m
56 dB(A)
63 dB(A)
68 dB(A)
4,9 l/100 km
6,3 l/100 km
(+17 %)
9,1 l/100 km
166 g/km
1050 km

Das Beste aus zwei Welten bieten beide nicht, als Kombi überzeugen sie. Das Raubein geben sie nur optisch, echte Offroadqualitäten fehlen. Die Bodenfreiheit des Mercedes dürfte Gummistiefelprofis nicht reichen. Auch der Audi A4 allroad erntet ein wenig die Lorbeeren seiner Vorfahren ab. Weitere Details zum Test gibt es in der Bildergalerie.

Bildergalerie

Mercedes C-Klasse 220 d All-Terrain      Audi A4 allroad 40 TDI
Audi A4 allroad 40 TDI
Mercedes C-Klasse 220 d All-Terrain
Kamera
A4 allroad gegen C-Klasse All-Terrain

Fazit

Der Mercedes gewinnt trotz höherer Kosten, denn er bietet von allem etwas mehr: Platz, Bremsleistung, Federungskomfort. Und sein Infotainment spielt in einer eigenen Liga. Beide sind vorzügliche Kombis, aber keine Abenteurer.

Von

Rolf Klein