Keine Frage: Bei uns dürfte dieser BMW nicht einen Meter fahren – denn diese Scheinwerfer-Lösung würde der TÜV niemals durchgehen lassen. Das Bild stammt aus dem "Reddit"-Forum; wie der Besitzer des BMW 3er E90 auf diese eigenwillige Idee kam, werden wir wohl nie erfahren. Wahrscheinlich gefiel ihm die Ausleuchtung seiner Standard-Halogenlampen nicht mehr, weshalb er wohl die H7-Technik gegen LED tauschen wollte. So weit, so plausibel – leider scheint ihm dabei entgangen zu sein, dass es inzwischen Nachrüstbirnen mit Straßenzulassung gibt.

LED-Nachrüstlampen und Alternativen

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
Philips Ultinon Pro6000 H4-LED
139,99 EUR
Philips Ultinon Pro6000 H7-LED
109,95 EUR
Osram Night Breaker H7-LED
109,25 EUR
Philips RacingVision GT200 H7
26,30 EUR
Osram Night Breaker 200 H4
22,79 EUR

Darum die absurd-kreative Idee des BMW-Fahrers: einfach Arbeitsscheinwerfer nutzen, die normalerweise bei Offroadfahrzeugen zum Einsatz kommen. Leider hat er sich für eine rechteckige Version entschieden, die beim besten Willen nicht unters BMW-Scheinwerferglas gepasst hätte. Doch auch dafür hatte der Do-it-yourself-Profi eine Lösung – das Glas entfernen. Weil der 3er-Besitzer offenbar aber doch ein Ästhet ist, hat er sich innen jeweils für eine kleinere Version seiner eigenen LED-Nachrüstlösung entschieden. Das Ganze sieht allerdings sehr wackelig aus, und jeder entgegenkommende Autofahrer wird sicherlich wenigstens von dem nach oben schielenden äußeren Scheinwerfer auf der linken Seite geblendet. Besonders wetterfest wirkt die Konstruktion auch nicht. Dabei gibt es auf dem Markt bereits elegantere und vor allem sicherere LED-Nachrüstlösungen für H7-Birnen, wie die Philips Ultinon Pro6000 oder die Osram Night Breaker LED.