Dodge Challenger SRT Super Stock

Dodge Challenger SRT Super Stock

Dodge Challenger SRT Super Stock (2021): PS, Demon, Neuvorstellung

Der Challenger SRT Super Stock ist der neue Viertelmeilen-Boss!

Der neue Dodge Challenger SRT Super Stock ist voll auf maximale Beschleunigung gepolt. Mit Demon-Teilen geht er auf dem Dragstrip auf Zeitenjagd!
Der Challenger gibt einfach nicht auf: Selbst zwölf Jahre nach Marktstart findet Dodge noch Mittel und Wege, seinem Vorzeige-Muscle-Car mehr Performance anzutrainieren. Die neueste Kreation hört auf den Namen Challenger SRT Super Stock und ist speziell für die Viertelmeile konzipiert. Mit weit über 800 PS, überarbeitetem Fahrwerk und unzähligen Drag-Racing-Zutaten tritt er an, um der Konkurrenz das Fürchten zu lehren. Der Super Stock basiert auf dem Hellcat Redeye und bekommt serienmäßig das Widebody-Kit. Es verbreitert die Karosserie um 8,9 Zentimeter und schafft Platz für spezielle 18-Zöller mit 315/40er Drag-Reifen von Nitto. Die Felgen sind übrigens das einzige "Super Stock"-Merkmal, Logos oder andere Erkennungszeichen gibt es nicht. Hinter den Felgen sorgen Brembo-Bremsen mit Vierkolbensätteln für die Verzögerung.
Autoteile bei ebay

Auspuffanlagen

Bremssattel

Scheinwerfer

Filter

Rückleuchten

Das eigentliche Metier des Super Stock ist aber nicht das Bremsen, sondern die Beschleunigung. Das Challenger-Topmodell ist voll auf die Viertelmeile ausgelegt: Die Leistung des 6,2 Liter großen Hemi-V8 steigt um zehn auf 818 PS, das Drehmoment bleibt mit 959 Nm gleich. Der 2018er Demon hat eigentlich die gleiche Leistung, mit Rennbenzin schafft der es aber auf 852 PS. Diese Option wird dem Super Stock aber verwehrt bleiben. (Dodge Challenger SRT Hellcat Redeye im AUTO BILD-Test!)

Die Klimaanlage kühlt die Ansaugluft

Der Kompressor heult bei jedem Gasstoß vernehmbar auf. HEMI steht für halbkugelförmige Brennräume.

Für mehr Performance kann die Klimaanlage auch die Ansaugluft kühlen. Der "Power Chiller" wurde beim Demon eingeführt und arbeitet jetzt auch im Super Stock. Die Schaltzeitpunkte der Achtgang-Automatik wurden etwas angehoben, ein Sportdifferenzial verteilt die Kraft auf die Hinterräder. Der Dodge sprintet jetzt von 0 auf 60 mph (97 km/h) in 3,25 Sekunden. Erschreckend, wenn man bedenkt, dass der Challenger im Grunde noch immer auf der 2002 ausgelaufenen W210er E-Klasse basiert. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 270 km/h, das limitierende Element sind hier die auf Beschleunigung ausgelegten Reifen.

Neue Dämpferabstimmung für den Dragstrip

Die superklebrigen Nitto-Dragreifen sind Serie. Auch der Demon hatte sie schon.

Die Nitto-Pneus sind aber nur einer von vielen Faktoren, die dem neuen Top-Challenger auf dem Dragstrip helfen. Per "Line Lock"-Funktion lassen sich die Vorderräder blockieren und Burnouts ausführen, um die Hinterreifen aufzuwärmen, eine Launch Control hilft beim Start. Im "Track Mode" stellen sich die überarbeiteten Bilstein-Dämpfer vorne auf eine harte Druck- und weiche Zugstufe, hinten auf eine jeweils harte Druck- und Zugstufe. Das soll einen optimalen Start ermöglichen. Sobald das Gaspedal wieder geöffnet wird, stellen alle Dämpfer für ein besseres Handling auf weiche Druck- und harte Zugstufe um. Derart gerüstet, soll der Super Stock die Viertelmeile laut Dodge in 10,5 Sekunden absolvieren und nach den 402,34 Metern 211 km/h erreichen. Zum Vergleich: Der Demon schafft die gleiche Strecke "nur" 0,6 Sekunden schneller.

Unlimitiertes Topmodell

Super Stock ist eine Drag-Racing-Klasse, in der stark modifizierte, aber optisch seriennahe Fahrzeuge antreten.

Der Super Stock kann ab Ende Sommer 2020 bestellt werden, die Produktion startet im Herbst. Die ersten Auslieferungen an die Händler sollen laut Dodge ab Jahresende erfolgen. Im Gegensatz zum ultrabösen Demon wird der Super Stock nicht limitiert sein. Über Preise schweigt sich Dodge noch aus. In den USA ist der Hellcat Redeye Widebody ab umgerechnet knapp 70.000 Euro zu haben, für den Super Stock dürften gut 80.000 Euro realistisch sein. Wer den Challenger Super Stock in Deutschland fahren möchte, kann ihn importieren lassen – der Preis dürfte in Deutschland jedoch bei etwa 120.000 Euro liegen. Der offizielle FCA-Importeur AEC teilte AUTO BILD mit, dass der Challenger Super Stock ab dem zweiten Quartal 2021 bestellbar ist.

Dodge Challenger SRT Super Stock

Autor:

Stichworte:

Musclecar V8 Kompressor

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.