Die Angst ist groß. Und wie groß ist die reale Gefahr? Bei Unfällen mit E-Autos befürchten viele Autofahrer, dass sie als Ersthelfer einen Stromschlag bekommen könnten. Immerhin arbeiten die Fahrzeuge mit Hochvolttechnik, also 400 oder gar 800 Volt. Andere glauben, das Auto könne nach einem Crash explodieren. Wir klären auf!
Vattenfall-Wallbox
Vattenfall-Wallbox

Vattenfall-Wallbox + Ökostrom

Das exklusive Ladepaket in der AUTO BILD-Edition: Charge Amps Halo™ für 299 Euro statt 1189 Euro UVP.

In Kooperation mit

Vattenfall-Logo

1. Kann ich als Ersthelfer bei einem E-Auto-Unfall einen Stromschlag bekommen?

Sehr unwahrscheinlich! E-Autos haben einen ausgeklügelten Crash-Schutz. DEKRA-Experte Nico Pohlig sagt: "Kommt es zum Unfall und ein Airbag löst aus, wird gleichzeitig das Hochvoltsystem innerhalb von Millisekunden abgeschaltet.“ Dies passiert entweder elektronisch oder durch eine kleine Pyroladung, die die Verbindungen kappt. So oder so gilt: "Ersthelfer müssen keinerlei Angst haben, ein verunfalltes Elektroauto zu berühren", sagt Pohlig. Zumal es mehrere Schutzsysteme gibt, die unabhängig voneinander funktionieren. Hochvoltkabel sind im Auto übrigens gut erkennbar, sie sind bei jedem Modell orangefarben. Der Akku selbst steckt im Unterboden oder im Kofferraum – auf jeden Fall im crashsicheren Bereich.
E-Auto Unfälle - Stromschlag bei erster Hilfe
Feuerwehr-Ausbilder Arne Grützmann weiß: "Hochvolt-Kabel sind immer orangefarben."
Die für Crashtests zuständige Institution Euro NCAP (Gesellschaft europäischer Verkehrsministerien, Automobilclubs und Versicherungsverbände) hat in den vergangenen zwei Jahren diverse E-Autos getestet – und fast ausschließlich die maximal möglichen fünf Sterne verteilt. Zuletzt für Ford Mustang Mach-E und Hyundai Ioniq 5, davor für VW ID.3 und ID.4, Skoda Enyaq iV, Tesla Model 3, Mercedes EQA und viele andere.

2. Wie groß ist die Feuergefahr bei E-Autos?

"Die Brandgefahr bei Elektrofahrzeugen ist geringer als bei Verbrennern", sagt Dr. Rolf Erbe von der Berufsfeuerwehr Berlin. Grund: In diesem Fall sind weder Kraftstoff noch Öl an Bord. "Brennt in seltenen Fällen die Batterie, erscheinen Flammen unter dem Fahrzeug meist nur zu einer Seite hin." Ähnlich sehen es die Versicherer. Alexander Küsel, Leiter der Schadenverhütung im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), sagt: "Aus unseren Statistiken gibt es keinerlei Hinweise, dass Elektrofahrzeuge häufiger brennen als Autos mit Verbrennungsmotor." (Vorurteile gegen E-Autos im Check)
E-Auto Unfälle - Stromschlag bei erster Hilfe
Laut Rolf Erbe, Feuerwehrmann aus Berlin, gibt es beim Retten aus Elektroautos keine Unterschiede zum Verbrenner.

3. Können Lithium-Akkus explodieren?

Die Gesetzliche Unfallversicherung schreibt dazu: "Eine Explosion von Lithium-Ionen-Akkumulatoren kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Eine Verpuffung kann nicht ausgeschlossen werden. Am wahrscheinlichsten ist, dass der Lithium-Ionen-Akkumulator abbrennt."

4. Kann ich also Insassen helfen, wenn ein E-Auto brennt?

"Grundsätzlich gilt: Für Ersthelfer bestehen keine Unterschiede, ob sie Menschen aus einem brennenden Benziner, Diesel oder Elektroauto retten", sagt Feuerwehrmann Erbe. "Bei Entstehungsbränden ist Hilfe oft möglich. Brennt ein Fahrzeug jedoch heftiger, müssen Ersthelfer auf die eigene Sicherheit achten und Abstand zu Flammen und auch zu Brandrauch halten, um sich selbst nicht zu gefährden."
KFZ-VERSICHERUNGSVERGLEICH
Verivox KFZ-VERSICHERUNGSVERGLEICH

Über 330 Autoversicherungen im Vergleich

Vergleichen Sie kostenlos und schließen Sie Ihre Kfz-Versicherung direkt online ab.

In Kooperation mit

Verivox

5. Ist Löschen bei E-Autos erlaubt?

Ja, Löschen ist erlaubt und durchaus möglich, wenn man noch Menschen aus dem Fahrzeug retten möchte. Dr. Erbe: "Mit einem Feuerlöscher können Ersthelfer einen beginnenden Brand oft mehrere Minuten eindämmen oder auch löschen." Ist die Rauchentwicklung sehr stark oder der Brand fortgeschritten, haben Ersthelfer allerdings keine Möglichkeit mehr, an ein Fahrzeug ohne Brandschutzkleidung und Atemschutz zu gelangen.
VW ID.3 Unfall - Stromschlag bei erster Hilfe
Die Brandgefahr bei E-Autos ist statistisch nicht höher als bei Verbrennern.

6. Darf man ein E-Auto abschleppen?

Nein! DEKRA-Experte Pohlig: "Die meisten Hersteller erlauben zwar, das E-Auto ein paar Meter aus einem Gefahrenbereich zu schieben, etwa an den Fahrbahnrand." Aber klassisches Abschleppen auf eigener Achse birgt Gefahren. Denn meist wird über mindestens eine Achse Energie im Elektromotor erzeugt. Das kann zu hohen Induktionsspannungen führen, die die Steuerungselektronik schädigen (Hersteller-Garantie für E-Auto-Akkus). Daher einen (seriösen) Abschlepper rufen! Die sind speziell für den Umgang mit E-Autos geschult. Weitere Infos bietet die Betriebsanleitung des Pkw!

7. Kann ich Menschen aus einem E-Auto unter Wasser retten?

Ja, laut gesetzlicher Unfallversicherung besteht unter Wasser keine Gefahr für die Retter.

8. Kann man erkennen, ob ein E-Auto abgeschaltet ist?

Nein, aber im Falle eines Unfalls oder einer Panne ist ein elektrischer Schlag sehr unwahrscheinlich.