Überraschungssieg durch Esteban Ocon (24) beim Großen Preis von Ungarn in Budapest! Der Alpine-Pilot holt auf dem Hungaroring seinen ersten Sieg knapp vor Sebastian Vettel im Aston Martin. Lewis Hamilton wird nach einer Aufholjagd von ganz hinten Dritter. Max Verstappen landet auf Rang zehn. Mick Schumacher wird 13.
Ocon bedankt sich bei Alpine: “Ein großes Dankeschön für das Vertrauen auch in den schwierigen Momenten. Sebastian hat viel Druck ausgeübt, es war schwierig ihn hinter mir zu halten.”
Hinweis
Formel 1 mit dem SKY Supersport Ticket erleben
Vettel enttäuscht über Platz zwei am Boxenfunk: “Ich hab’s versucht und versucht, das ganze Rennen lang hab ich’s versucht. Aber Hinterherfahren ist so schwer. Es tut mir leid, Jungs.” Hamilton kann mit Platz drei zufrieden sein: “Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht.”
Das Chaos beginnt am Start. Valtteri Bottas spielt bei nassen Bedingungen die Bowling-Kugel. Der Mercedes-Finne kommt schlecht weg, verschätzt sich hinter Schnell-Starter Lando Norris und rauscht dem McLaren ins Heck. Beide räumen die Red Bull von Max Verstappen und Sergio Perez mit ab. Von hinten kommt auch noch Lance Stroll und kegelt Charles Leclerc weg. Glück im Unglück für Verstappen: Mit waidwundem Auto kann der Holländer weiterfahren. Das Rennen wird mit roter Flagge unterbrochen.
Bottas verursacht einen Massencrash beim Start zum Ungarn-GP
Sky-Experte Ralf Schumacher schüttelt den Kopf: „Man sollte von den bestbezahlten Fahrern erwarten, dass sie so einen Start auch bei Regen hinkriegen.“ Nico Hülkenberg analysiert bei Servus-TV: “Relativ kleiner Fehler von Bottas, aber mit massiven Auswirkungen, wenn man sieht wie viele Autos er hier rausnimmt. Geht nur um eine Sekunde die er zu spät ist, aber dadurch kann er nicht mehr bremsen wie gewollt, weil er im Diffusor von Norris hängt und damit verliert er die Verzögerung.”
Bottas gibt zu: “Ich habe wohl zu spät gebremst, mein Fehler.” Der Finne bekommt eine Strafe, muss beim nächsten Rennen in Spa fünf Plätze zurück.
Schade für Lando Norris: Dessen McLaren-Rekordserie mit 15 Zielankünften in Folge ist unverschuldet beendet. „Ich bin etwas genervt, weiß gar nicht, warum man da so ein Risiko eingeht. Das ist dumm“, sagt er. Besser machen es Sebastian Vettel und Mick Schumacher: Vettel fährt sich an den Wracks vorbei auf Rang drei, Schumacher auf Rang zehn.
Kuriose Szene beim Neustart: Weil die Strecke mittlerweile trocken ist, kommen ALLE Autos nach der Formationsrunde zum Wechsel von Intermediates auf Trockenreifen – alle außer Lewis Hamilton. Riesen-Strategiepatzer von Mercedes! Hamilton: "Wir waren plötzlich die Einzigen im Grid. Ich habe dem Team gesagt, was passieren wird, aber sie haben geantwortet, da kommt noch Regen und sie hatten eigentlich die besseren Infos – dachte ich."
Hamilton steht alleine in der Startaufstellung und gibt Gas. Hinter ihm kommt das restliche Feld aus der Box – allen voran George Russell, Esteban Ocon und Sebastian Vettel. Verstappen reiht sich mit seinem beschädigten Red Bull auf Rang elf hinter Schumacher ein.
Doch weil auch Hamilton eine Runde später zum Service muss, fällt er ans Ende des Feldes zurück und fragt überrascht: „Bin ich echt Letzter?“ Antwort: „Ja, aber du kannst immer noch siegen.“ George Russell fällt derweil mit Problemen zurück. Der Franzose Ocon führt jetzt im Alpine vor Vettel.
In Runde 15 elektrisiert das Duell zwischen Verstappen und Mick Schumacher: Kurvenlang bekämpfen sich die beiden. Dabei kommt es sogar zu einer kleinen Berührung – und zum Überholvorgang durch den Niederländer. Einen Umlauf später ist Schumi junior leichte Beute auch für Hamilton. Der Brite biegt in Runde 20 allerdings schon zum zweiten Stopp, wagt den Mega-Undercut. Verstappen und Ricciardo machen’s eine Runde später nach – und verlieren ihre Platzierungen an den Mercedes, der sich zur Rennmitte bis auf Rang fünf vorgearbeitet hat. Verstappen hängt auf Platz elf fest, wird am Ende dank eines Überholmanövers an Daniel Ricciardo immerhin noch Zehnter.
Sebastian Vettel
Aston Martin versucht Sebastian Vettel derweil durch einen früheren zweiten Stopp an Ocon vorbeizulotsen – doch der Stopp misslingt. Der Deutsche steht eine Sekunde länger als der Franzose einen Umlauf später und beißt sich anschließend am Alpine die Zähne aus.
Alonso betätigt sich indes als Schutzschild für seinen führenden Teamkollegen: Denn Lewis Hamilton kommt nach einem erneuten Reifenwechsel mit Siebenmeilenstiefeln näher an die Spitzengruppe heran, doch der Spanier verteidigt bravourös, lässt ihn auf Rang vier nicht vorbei. “Ich muss mich bei Fernando bedanken”, sagt Sieger Ocon später, “dass er mich da so abgeschirmt hat. Wir sind ein super Duo!”
Hinweis
Formel 1 in der Übersicht bei SKY Q
Erst fünf Runden vor Schluss knackt der siebenmalige Weltmeister den zweimaligen. Einen Umlauf später ist auch der bis dato drittplatzierte Carlos Sainz fällig. Hamilton steht auf dem Podium und überquert im Windschatten von Vettel die Ziellinie.
Mick Schumacher verteidigt sich bravourös und fehlerfrei, wird aber dennoch bis auf Rang 13 durchgereicht.

Formel 1 Grand Prix von Ungarn
Rennen:

1. Esteban Ocon (Frankreich) – Alpine 2:04:43,199 Std.
2. Sebastian Vettel (Heppenheim) – Aston Martin +1,859 Sek.
3. Lewis Hamilton (Großbritannien) – Mercedes +2,736
4. Carlos Sainz Jr. (Spanien) – Ferrari +15,018
5. Fernando Alonso (Spanien) – Alpine +15,651
6. Pierre Gasly (Frankreich) – Alpha Tauri +1:03,614 Min.
7. Yuki Tsunoda (Japan) – Alpha Tauri +1:15,803
8. Nicholas Latifi (Kanada) – Williams +1:17,910
9. George Russell (Großbritannien) – Williams +1:19,094
10. Max Verstappen (Niederlande) – Red Bull +1:20,244
11. Kimi Räikkönen (Finnland) – Alfa Romeo + 1 Rd.
12. Daniel Ricciardo (Australien) – McLaren + 1 Rd.
13. Mick Schumacher (Gland/Schweiz) – Haas + 1 Rd.
14. Antonio Giovinazzi (Italien) – Alfa Romeo + 1 Rd.

Ausfälle:

Charles Leclerc (Monaco) – Ferrari (1. Rd.)
Lance Stroll (Kanada) – Aston Martin (1. Rd.)
Sergio Perez (Mexiko) – Red Bull (1. Rd.)
Valtteri Bottas (Finnland) – Mercedes (1. Rd.)
Lando Norris (Großbritannien) – McLaren (3. Rd.)
Nikita Masepin (Russland) – Haas (4. Rd.)

Formel 1 im TV

2021 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender richtet für die neue Ära eigens einen TV-Sender ein: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2, Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen. Mehr Infos dazu finden Sie HIER.