The Beast an der Hamburger Außenalster
US-Präsident Trump legte nur die letzte kurze Strecke zu seiner Hamburger Unterkunft im Beast zurück.
Sicherheit fuhr vor beim brisanten G20-Gipfel in Hamburg: Für das Wohlergehen der Präsidenten und Staatschefs rollten am 7. und 8. Juli 2017 reichlich Stahlkolosse durch die Straßen der Hansestadt. US-Präsident Donald Trump war in Hamburg im "Beast" unterwegs, zudem standen ihm für den Lufttransport zwei Marines-Hubschrauber zur Verfügung. Bundeskanzlerin Angela Merkel stieg wieder in ihren gepanzerten Audi A8 L Security. Auch Russlands Präsident Wladimir Putin brachte seine Staatskarosse mit. Die Polizei setzte mehr als 3000 Dienstwagen ein, darunter mehrere gepanzerte Spezialfahrzeuge und eine ganz Flotte von Wasserwerfern vom Typ WaWe 10000.

Bildergalerie

Bilder: Mit dem Mercedes W 140 nach Bonn
Bilder: Mit dem Mercedes W 140 nach Bonn
Bilder: Mit dem Mercedes W 140 nach Bonn
Kamera
Die Staatskarossen der Bonner Republik
Überblick: Staatskarossen aus aller Welt
Panzer, Traktoren, Supertrucks: Schwermetall bei AUTO BILD
Ratgeber: Wer zahlt bei Vandalismus-Schäden?
Die Kolosse vom G20-Gipfel
Auch ein BMW Z4 wurde bei Ausschreitungen zum G20-Gipfel in Hamburg ein Opfer der Flammen.
Beim größten Einsatz in der Geschichte der Hamburger Polizei zum G20-Gipfel verwandelten mehr als 20.000 Beamte und ein Großaufgebot an Security die Hansestadt in eine Festung. Im Einsatz waren neben Landes- und Bundespolizei auch nationale und internationale Spezialeinheiten. Sie alle hatten beim Gipfel bei schweren Ausschreitungen in mehreren Stadtteilen alle Hände voll zu tun. Bei den Krawallen wurde eine Vielzahl von Autos am Fahrbahnrand angezündet oder anderweitig zerstört, wofür nur ein Teil der Besitzer mit einer Entschädigung der Versicherung rechnen kann. AUTO BILD zeigt die Sicherheitsfahrzeuge vom G20-Gipfel in Hamburg!