JAC e-S2 im Test

JAC e-S2: Test, Elektromotor, Preis, SUV

Kaufen Sie dieses neue Elektro-SUV aus China bitte nicht!

Schnell wird in unserem Test klar: Das E-SUV JAC e-S2 aus China ist anstrengend, verzichtvoll und teuer – wie das Corona-Jahr 2020.
Dieses Elektro-SUV ist echt das letzte … Auto, das wir im harten Jahr 2020 in die Finger bekamen. Es kommt wie das Virus aus China, und wir können nur froh sein, dass es sich nicht wie eine Pandemie über den Erdball ausbreiten wird. Dafür ist es viel zu schwach. China, die neue Großmacht in Sachen E-Mobilität. Da halten wir mal respektvoll die Luft an. Aber nur kurz.
E-Auto-Zubehör

Heidelberg Wallbox Home Eco 11 kW

Preis*: 449,54 Euro

Morec Typ 2 Dreiphasig EV-Ladestation 11 kW

Preis*: 569,99 Euro

EV OneStop Simple Universal Ladegerät 7,2kW

Preis*: 376,99 Euro

Morec Tragbares EV Ladekabel 3,6 kW

Preis*: 245,99 Euro

*Preise: Stand 12.01.2021
Das Kompakt-E-SUV, das da steht, trägt einen Namen wie ein TV-Roboter aus den 80er-Jahren: JAC e-S2. JAC steht für Anhui Jianghuai Automobile Group, 1964 gegründet, heute Partner von VW in China. S2 ist ein seit 2015 gebautes Modell. Und das "e" davor steht für die Elektro-Version. Importeur der ersten 200 Autos ist eine Firma in Österreich; Vertrieb und Wartung bei uns übernimmt Lada Deutschland.

Für das Gebotene kostet der JAC e-S2 viel zu viel

Vom Testwagenpreis von 36.880 geht zwar noch die Förderung runter – es lohnt sich trotzdem nicht.

©Olaf Itrich / AUTO BILD

Wie er da so steht, denken wir: Sieht aus wie Jahrgang 2010. Beim Blick auf die Preistabelle sehen wir: Er ist auch so teuer wie ein E-Auto aus jener Zeit. Basis 32.900 Euro; unser Testwagen kostet 36.880 Euro. Minus knapp 10.000 Euro Förderung. Immer noch viel zu viel. Wir steigen ein – und halten schon wieder die Luft an: Es riecht leicht nach verschmorten Leitungen. Die Leder-Sportsitze (1990 Euro) sind in etwa so bequem, als würden wir auf einer Steinmauer im Hafen von Shanghai hocken. Das Cockpit ist schlicht und doch verwirrend. Im Acht-Zoll-Touchscreen suchen wir vergeblich nach einem Navi – bei dem Preis kaum zu glauben. Wir finden aber einen UKW-Sender, stellen den klobigen Wählhebel auf R und rollen quietschend los. Beim Wechsel auf D merken wir, dass sich der Radiosender verstellt hat. Ist aber auch egal, denn wir hören vor allem einen nervtötend lauten Fußgänger-Warnton. Spätestens jetzt suchen wir die versteckte Kamera.

Das chinesische E-SUV lädt so rasant wie es fährt

Eile mit Weile: An einer 11-kW-Ladesäule gibt es in 30 Minuten Strom für gerade einmal 19 Kilometer.

©Olaf Itrich / AUTO BILD

Doch als wir losfahren, verstehen wir echt keinen Spaß mehr. Es muss so hart gesagt werden: Wir haben starke Zweifel, dass dieses Auto je irgendeine Abstimmung erfahren hat. Die Lenkung etwa führt ein geheimes Eigenleben. Wie man das Lenkrad auch dreht, die Rückmeldung ist gleich null. Als ob das Auto einfach nur noch heim nach China will, egal, wohin man es lenkt. Und das ESP greift beim Untersteuern in etwa so engagiert ein wie die chinesische Regierung bei Menschenrechtsverletzungen. Das ist nicht nur ungenügend; es ist gefährlich. Die Reichweite des 85-kW-SUVs wird mit 275 Kilometern angegeben, was gerade so okay wäre für einen 40-kWh-Akku. Bei Gefrierpunkt-Wetter steht nach Vollladung 245 km in der Anzeige – und nach 116 Kilometern Fahrt aber nur noch 49 Kilometer Rest-Reichweite. Der Verbrauch wird ohne Stellen hinterm Komma in km/kWh angegeben. Meistens steht da eine Zahl zwischen 4 und 7. Macht also irgendwas zwischen 14,3 und 25 kWh/100 km.
Das Laden an der 11-kW-Säule erfolgt in der Geschwindigkeit der Kontinentaldrift: In 30 Minuten gibt es Strom für 19 Kilometer. Und dann geschieht am Ende noch etwas Unglaubliches. Beim Laden am Straßenrand bleibt eine Passantin stehen, schaut sich den JAC lange an und sagt: "Och, der ist aber schick. Der gefällt mir." Und wir blicken uns an und wissen nicht, ob wir gerührt oder geschüttelt sein sollen. Wir denken: Was dieses Jahr aus den Menschen nur gemacht hat.
Das Fazit Erstens: Wir geben jedem Testwagen eine faire Chance. Zweitens: Ich freue mich auf jedes E-Auto, das ich testen darf. Drittens: Wir müssen klar in unseren Urteilen sein. Viertens: Kaufen Sie dieses Auto bitte nicht! AUTO BILD-Testnote: 5+
Technische Daten JAC e-S2 • Motor: Elektromotor • Leistung 85 kW (115 PS) • max. Drehmoment: 270 Nm • Antrieb: Frontantrieb, 1-Stufen-Automatik • Akku: Lithium-Ionen, 40 kWh • Reichweite: max. 275 km (WLTP) • Ladeleistung: 6,6 kW • Länge/Breite/Höhe: 4135/1750/1560 mm • Leergewicht: 1460 kg • Kofferraum: 250 l • 0–100 km/h: 12,0 s • Vmax: 130 km/h • Verbrauch: ca. 18 kWh/100 km • Preis ab 23.420 Euro (nach Abzug von 9480 Euro Förderung). 

JAC e-S2 im Test

JAC e-S2JAC e-S2JAC e-S2

Fotos: Olaf Itrich / AUTO BILD

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.