Noch bevor die Facelift-Version des Opel Grandland (vor der Modernisierung noch Grandland X genannt) den Weg in die Showrooms antreten konnte, wurde schon ausführlich über das SUV berichtet. Nicht aber unbedingt, weil der Grandland die Automobilwelt revolutionieren wird, sondern vielmehr, weil es ein prominentes Opfer der Chipkrise ist. Da dem Werk in Eisenach die Halbleiter für eine reibungslose Produktion des neuen Modells fehlen, wurde die Markteinführung von Oktober 2021 auf Februar 2022 verschoben
Rein optisch hat der Grandland einen großen Sprung gemacht und fährt nun wie bereits der Mokka mit dem neuen Markengesicht, dem Vizor-Grill, vor. Optionale Matrix-LED-Scheinwerfer sowie die Neugestaltung des Cockpits lassen den gelifteten Grandland fast wie ein komplett neues Opel-SUV wirken. Wie bereits vor der Modernisierung wird der neue Grandland auch als Plug-in-Hybrid-Version verfügbar sein. Das mindestens 224 PS starke Plug-in-Modell kommt dank einer 13,2 kWh großen Batterie bis zu 60 Kilometer ohne Einsatz des 1,6-Liter-Benziners weit. Wen die Verschiebung des Marktstartes auf 2022 nicht stört, muss mindestens 46.045 Euro investieren, um den Opel Grandland als Plug-in-Hybrid kaufen zu können. Mit dem richtigen Anbieter kann man das Opel-SUV aber auch einfach zu attraktiven Leasing-Konditionen bestellen.

Laufzeit des Angebotes beträgt 36 oder 48 Monate

Bei sparneuwagen.de (Kooperationspartner von AUTO BILD) können Gewerbekunden derzeit einen Opel Grandland Plug-in-Hybrid in der Ausstattungsvariante GS Line ab 99 Euro (netto) im Monat leasen. Die Leasingsonderzahlung in Höhe von 4500 Euro muss der Kunde zwar vorstrecken, wird aber bei korrektem Antrag beim Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Umweltprämie wieder voll ausbezahlt. Die Laufzeit des Angebotes beträgt wahlweise 36 oder 48 Monate, die Laufleistung beginnt bei etwas geringen 5000 Kilometer im Jahr. Auch hier ist man als Opel-Fan flexibel und kann die Freikilometer in 5000er-Schritten auf bis zu 45.000 km/Jahr erhöhen. Wie beim Leasing üblich wirken sich aber alle Änderungen an Laufzeit und Freikilometer sofort auf die monatliche Rate aus. Während die günstigen 99 Euro/Monat lediglich für 5000 Kilometer im Jahr auf 36 Monate gelten, zahlt man beispielsweise für 30.000 Kilometer im Jahr über eine Laufzeit von 48 Monaten bereits 216 Euro (netto) monatlich. Dementsprechend variieren die Gesamtleasingkosten vergleichsweise stark zwischen 4400 Euro (99 Euro netto mal 36 plus 836 Euro netto Überführungskosten) und 15.524 Euro (306 Euro netto mal 48 plus 836 Euro)(Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsvergleich)
Opel Grandland Hybrid 4
Wie bereits vor der Modernisierung wird der neue Grandland auch als Plug-in-Hybrid-Version verfügbar sein.

Neun Monate Lieferzeit für den Grandland

Der angebotene Opel Grandland Plug-in-Hybrid kombiniert einen 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner mit einem 110 kW starken Elektromotor an der Vorderachse und stellt eine Systemleistung von 224 PS zur Verfügung. Das Drehmoment beträgt 360 Newtonmeter. Anders als der sogenannte Hybrid4 mit 300 PS ist der hier angebotene, elektrifizierte Grandland ein reiner Fronttriebler. Dies ist beim Leasing-Deal ebenso festgelegt wie die Ausstattungsvariante GS Line. Ansonsten können Kunden den Opel nach den eigenen Wünschen verfeinern. Natürlich haben optionale Extras wie beispielsweise die Lederbezüge oder eine Metalliclackierung direkte Auswirkungen auf die monatliche Rate. Deshalb sollte man sich genau überlegen, worauf man nicht verzichten kann, wenn man die monatliche Belastung so niedrig wie möglich halten will. Auch darf man nicht aus den Augen verlieren, dass das Angebot nichts für Kurzentschlossene ist. Durch die Verschiebung des Marktstarts beträgt die unverbindliche Lieferzeit ungefähr neun Monate. Aufgrund einer hohen Nachfrage kann das Angebot laut sparneuwagen.de kurzfristig nicht mehr verfügbar sein. Eine Übersicht mit allen interessanten Leasing-Deals gibt es hier!

Von

Jens Borkum