Drei Generationen lang war der Zafira ein Kompaktvan im Sharan-Format. 2019 wurde er dann einfach eine Nummer größer und damit zum Kleinbus, der baugleich mit Peugeot Traveller und Citroën Spacetourer ist, erkennbar am neuen Namenszusatz Life. Das Gute: Dank der neuen Plattform gibt es auch eine vollelektrische Version, den Zafira-e Life. Der wird immer von einem Elektromotor mit 100 kW (136 PS) und 260 Nm angetrieben. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei nur 130 km/h – natürlich um den Akku zu schonen. Apropos, bei dem gibt es Unterschiede. Zur Wahl stehen 50 oder 75 kWh. Mit der kleineren Batterie schafft der Opel bis zu 231 Kilometer Reichweite, an einem Schnelllader ist sie in 32 Minuten wieder zu 80 Prozent geladen. Der 75-kWh-Akku schafft laut Werk 329 Kilometer und braucht beim Laden eine Viertelstunde länger. Ansonsten ist eigentlich fast alles wie beim Verbrenner-Zafira. Das Auto gibt es in zwei Längen und mit bis zu neun Sitzen, der Laderaum ist mit 4,2 bzw. 4,9 m³ exakt so groß wie bei den Versionen mit Diesel oder Benziner, nur die Anhängelast ist mit maximal Tausend Kilo niedriger. Und der Preis ist höher. Für den Zafira-e Life ruft Opel mindestens 53.800 Euro auf, ein stolzer Preis. Gut, dass es auch günstiger geht: Bei carwow.de gibt es den Kleinbus bis zu 24.041 Euro unter Listenpreis. Die aktuelle Kaufprämie für Elektroautos ist hierbei schon eingerechnet.
Hinweis
Opel Zafira-e Life bis zu 24.041 Euro unter Listenpreis bei carwow.de
Am meisten lässt sich beim Zafira-e Life in der langen Version, mit großer Batterie und in der Grundausstattung "Selection" sparen. Bereits die hat immer zwei Schiebetüren und Assistenzsysteme wie Regensensor und Fernlichtassistent, Müdigkeitswarner, Spurassistent, Verkehrsschild-Assistent mit intelligentem Geschwindigkeitsregler und eine Einparkhilfe hinten. Normalerweise kostet der Zafira-e Life so 60.625 Euro. Bei carwow.de lassen sich aber bis zu 14.471 Euro zusätzlich zur Umweltprämie sparen (Achtung: Die Überführungskosten schmälern den Rabatt um ein paar Hundert Euro). Die günstigsten Angebote für diese Konfiguration gibt es schon ab 37.334 Euro. Ähnlich hoch ist das Sparpotential auf die absolute Basis. Dann kommt der Kleinbus mit 50 kWh großem Akku und in der kürzeren Version, hat aber dieselbe Ausstattung. So gibt es den Opel bei diesem Anbieter schon ab 32.318 Euro, eigentlich liegt die UVP bei 53.800 Euro. Es lassen sich also fast 12.000 Euro zusätzlich zur Umweltprämie sparen.

Auf das Topmodell lassen über 23.000 Euro sparen

Am oberen Ende der Preisliste rangiert die Ausstattung "Elegance". Die umfasst serienmäßig unter anderem ein Panorama-Glasdach, elektrische Schiebetüren, Xenon-Scheinwerfer, ein Lederlenkrad mit Schaltwippen, Massagesitze vorn, ein Head-up-Display, eine Rückfahrkamera und Einparkhilfen vorn und hinten. Das Topmodell, die lange Version mit 75-kWh-Batterie, kostet laut Liste in dieser Ausstattung eigentlich 72.595 Euro. Bei carwow.de lassen sich aber auch hier bis zu 23.047 Euro inkl. Umweltprämie sparen, die günstigsten Angebote gibt es ab 49.538 Euro.