Eigentlich sollte das Panamera Coupé schon längst vom Tisch sein, allerdings hat Porsche noch keine finale Entscheidung gefällt. Seit 2019 wird über die zweitürige Version der beliebten Reiselimousine spekuliert, mal konkreter, mal diffuser. Und auch wenn sich Porsche zu den Gerüchten bedeckt hält, hat sich der AUTO BILD-Illustrator schon mal an den Rechner gesetzt und seine Interpretation eines Panamera mit zwei Türen gezeichnet.

Panamera Coupé ab 2022 denkbar

Porsche Panamera Coupé  !! ILLUSTRATION !!
Ab der A-Säule ähnelt das Coupé stark dem Porsche 911.
Er kürzlich hat Porsche seine Panamera-Modelle geupdatet. Zum Facelift gab es neue Schürzen und neue Motoren. Daher ist von einer Coupé-Version frühesten 2022 die Rede, wenn die Schwaben eine Neuauflage vorstellen. An der Front wird der Panamera auch in der dritten Generation als solcher zu erkennen sein. Die Scheinwerfer bekommen eine Rautengeometrie und laufen noch vorne und hinten spitz aus. Die Schürze hält Porsche glatt und schnörkellos, die Lufteinlässe sind groß, damit die potenten Motoren genug Luft zur Kühlung bekommen. Die Silhouette des Coupés könnte sich stark am 911 orientieren. Das kleine Seitenfenster könnte beinahe 1:1 übernommen werden. Die breiten Backen an der Hinterachse gehören zum Standard-Repertoire des Coupé-Panameras, das Heck dürfte weiterhin durch ein durchgängiges Leuchtenband in der Breite betont werden.

Coupé könnte die Top-Motoren bekommen

Passend dazu könnte Porsche sich beim Panamera-Coupé ausschließlich auf die Topmotorisierungen konzentrieren. So wären der Turbo S und das entsprechende Hybrid-Pendant gesetzt, ob auch die 4S-Modelle Einzug halten, ist nicht ausgeschlossen aber weniger realistisch. Konkrete Leistungsangaben werden erst zur nächsten Generation des Panamera bekannt sein. Eines ist dagegen klar. Sollte Porsche ein potentes Sportcoupé mit Frontmotor bringen, müsste es sich als 928 Nachfolger auch mit dem berühmten Urahn messen lassen.