Genauso wichtig wie das Smartphone selbst ist eine Stromquelle, wenn der Akku unterwegs mal wieder schlappmacht. Im Auto ist das Gefummel mit dem Kabelsalat allerdings nervig. Es sei denn, man lädt schnurlos. Der Akku vieler moderner Smartphones lässt sich dank Qi-Standard ohne Kabel mit Energie betanken. Ab Werk bieten die Autohersteller entsprechende Lademöglichkeiten vor allem in teuren Neuwagen an. Für alle anderen Fahrzeuge gibt es Nachrüstlösungen. AUTO BILD hat acht mobile Ladesysteme zu Preisen von 22 bis 55 Euro getestet.

Bester Qi-Lader fürs Auto von DesertWest

Kabellose Aufladetechnik
Wer das Handy als Navi nutzt, kann mit so einer Ladematte eher wenig anfangen.
Die mobilen Stromübertrager werden je nach Modell in die Lüftungsschlitze gesteckt, an die Windschutzscheibe oder ans Armaturenbrett geheftet bzw. finden im Getränkehalter Platz. Bei fast allen Testkandidaten erfolgt die Energieversorgung per USB, nur das Modell von Ballylelly zieht den Strom aus der 12-Volt-Steckdose. Das Smartphone wird entweder in eine Halterung eingeklemmt (Desert-West, Cellularline und Steanum) oder per magnetischem Aufkleber am Halter befestigt wie bei Nillkin. Vorteil: Bedienung des Smartphones und Ablesbarkeit des Displays bleiben erhalten. So lässt sich das Telefon problemlos als Navi oder zum Streamen von Musik verwenden.
Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
1.
Testsieger
Desertwest Automatic Car Mount Wireless Charger
42,99 EUR
5/5 Sterne
2.
Cellularline Pilot Active Wireless
31,98 EUR
4,5/5 Sterne
3.
Ballylelly X8 Qi Auto Ladegerät
21,99 EUR
4/5 Sterne
4.
Steanum Car Wireless Charger
29,99 EUR
4/5 Sterne
5.
Midgard Dosenhalter Qi-Ladegerät
21,90 EUR
3,5/5 Sterne
6.
Nillkin Car Magnetic Wireless Charger
28,99 EUR
3/5 Sterne
7.
Usams Wireless Charging Car Mount
23,42 EUR
3,5/5 Sterne (Abwertung wg. mangelhafter Ladeleistung)
8.
Seecode Induktions-Ladematte
55,00 EUR
2,5/5 Sterne

Wer sein Gerät nur laden möchte, ist mit Lösungen für den Getränkehalter wie von Ballylelly oder Midgard gut beraten. Im Test schneiden die cleveren Halterungen von DesertWest und Cellularline am besten ab. Die beiden Produkte überzeugen mit schneller Ladezeit, praktischem Komfort und sicherem Halt des Handys. Gar nicht so smart dagegen sind die beiden Schlusslichter: Mit der Halterung von Usams dauert das Aufladen ewig, und der Induktionsmatte von Seecode fehlt der nötige Grip. Das lose aufliegende Smartphone kann bei einer Vollbremsung durch den Innenraum fliegen.

So funktioniert der Qi-Standard

Die Qi-Technik ist ein Standard zur drahtlosen Energieübertragung über kurze Distanzen durch Induktion. Die Übertragung der Ströme und Spannungen erfolgt durch bewegte Magnetfelder zwischen Sender (Ladestation) und Empfänger (Smartphone). Wird ein kompatibles Gerät auf die Ladestation gelegt, startet der Ladevorgang automatisch durch elektromagnetische Kopplung. Ist dieser Vorgang beendet, schaltet die Technik in den Stand-by-Modus. Durch Standardisierung können Smartphones verschiedener Hersteller dieselbe Station nutzen. Da die Mobiltelefone nur aufgelegt werden, gibt es keinen Verschleiß von Steckkontakten an den Handys.

So hat AUTO BILD getestet

Die Ladezeiten wurden mit verschiedenen aktuellen Smartphones (iPhone XS, Samsung Galaxy S6) ermittelt. Festen Halt mussten die Systeme auf Rüttelpisten und bei Ausweichmanövern beweisen. Zudem wurden Komfort und Handhabung bewertet.

Bildergalerie

Kabellose Handyladegeräte: Test-Ergebnisse
Kabellose Handyladegeräte: Test-Ergebnisse
Kabellose Handyladegeräte: Test-Ergebnisse
Kamera
Kabellose Handyladegeräte: Test-Ergebnisse

Fazit

von

Christian Bruns
Nie wieder Kabelsalat! Induktive Ladesysteme zum Nachrüsten erhöhen den Komfort im Auto erheblich. Wenn das Smartphone regelmäßig als Navi dient, sind Lösungen für den Getränkehalter und Ladematten allerdings ungeeignet.

Von

Christian Bruns