Gleich zwei Trends folgt der Skoda Enyaq RS: dem zum Elektroauto und dem zum SUV-Crossover. Eine Kombination, die nicht zwingend praktisch ist, aber die Käufer mögen's so. Nicht jeder braucht die volle Ladekapazität eines Kombi-SUV. Und auch Elektroauto-Käufer suchen offenbar nicht nur die reine Vernunft. Ein bisschen elegant und expressiv darf's schon sein.
Neuwagen online kaufen
Skoda Enyaq Coupé RS iV

Skoda Enyaq Coupé RS iV bei carwow.de

Sichern Sie sich die besten Angebote für den Skoda Enyaq Coupé RS iV, und sparen Sie bei carwow.de bis zu 7514 Euro. (Stand: 3.8.2022)


Die Fließheckform kostet im Fall des Enyaq Coupé allerdings kaum Ladevolumen: Je nach Sitzstellung sind es 15 bis 100 Liter weniger als beim Standard-Enyaq. Vorn sitzt man SUV-untypisch tief auf maximal 230 Millimetern über dem Fußboden, hinten hingegen auf 370 Millimetern. 
Skoda Enyaq Coupé RS iV
Das ist eine Ansage: Für den Enyaq Coupé RS iV verlangt Skoda mindestens 61.550 Euro. Unser Testwagen kostete sogar 64.860 Euro.
Wer in den Fond steigt, muss den Kopf etwas stärker einziehen als beim Enyaq ohne Coupé-Titel, aber das war's fast schon an Nachteilen. Kopffreiheit kostet das Fließheck kaum.

An der Kasse langt der Enyaq richtig zu

Beim Grundpreis zeigt sich Skoda selbstbewusst: 61.550 Euro, das sind 12.000 Euro über dem ebenfalls allradgetriebenen, auch nicht schwächlichen Standard-Enyaq iV80x (265 PS). Und der RS (nur als "Coupé") liegt 5000 Euro über dem technisch nahezu identischen Konzernbruder VW ID.5 GTX. 
Der Skoda bringt allerdings mehr Serienausstattung mit (etwa: Glasdach, Drei-Zonen-Klima, großes Navi, 360-Grad-Kamera, Head-up-Display, Travel Assist). Ausstattungsbereinigt ebnet sich die Preisdifferenz ungefähr ein. Aber: Bei einem so teuren Stromer sollte eine reichweitenstreckende Wärmepumpenheizung nicht noch 1010 Euro extra kosten.

Fahrzeugdaten

Modell
Skoda Enyaq Coupé RS iV
Abzweigung
Motor Bauart vorn
Abzweigung
Abzweigung
Motor Bauart hinten
Abzweigung
Abzweigung
Spitzenleistung gesamt
Abzweigung
Abzweigung
Dauerleistung
Abzweigung
Abzweigung
Max. Drehmoment vorn/hinten
Abzweigung
Abzweigung
Systemdrehmoment
Abzweigung
Abzweigung
Vmax
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Bremsen vorn/hinten
Abzweigung
Abzweigung
Testwagenbereifung
Abzweigung
Abzweigung
Reifentyp
Abzweigung
Abzweigung
Radgröße
Abzweigung
Abzweigung
Reichweite*
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch*
Abzweigung
Abzweigung
Batterieart
Abzweigung
Abzweigung
Batteriekapazität brutto/netto
Abzweigung
Abzweigung
Ladeleistung AC/DC
Abzweigung
Abzweigung
Ladeanschluss
Abzweigung
Abzweigung
Dachlast
Abzweigung
Abzweigung
Anhängelast gebremst/ungebremst
Abzweigung
Abzweigung
Stützlast
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumvolumen
Abzweigung
Abzweigung
Länge/Breite/Höhe
Abzweigung
Abzweigung
Radstand
Abzweigung
Abzweigung
Grundpreis
Abzweigung
Abzweigung
Testwagenpreis (wird gewertet)
Abzweigung
Asynchronelektromotor
Synchronelektromotor
220 kW (299 PS)
77 kW (105 PS)
162/310 Nm
460 Nm
180 km/h
Einganggetriebe
Allradantrieb
Scheiben/Trommel
235/50–255/45 R 20 T
Hankook Ventus S1 Evo3 EV
8–9 x 20"
513 km
17,0 kWh
Lithium-Ionen
82/77 kWh
bis zu 11/135 kW
hinten rechts (CCS)
75 kg
1200/750 kg
75 kg
570–1610 l
4653/1879–2148/1607 mm
2768 mm
61.550 Euro
64.860 Euro

Dazu kommt: Die Material- und Detailqualität des Skoda wird dem Preis nicht ganz gerecht. Wirkt das Armaturenbrett noch ansprechend, klopfen wir in den Türseiten auf hohlwangiges Hartplastik. Laubsammelecken in den Kotflügeln und scharfkantige Blechteile kennen wir von den Skoda-Verbrennern ebenso wenig wie unschön gearbeitete Schweißnähte. Prima hingegen: am Blech befestigte Verzurrösen im Laderaum – hat nicht jeder.
Das RS-Label ist hier eher marketingtechnisch und nicht im Sinne von Audis Trackday-Siegel zu verstehen. Der Enyaq RS beschleunigt nachdrücklich, bietet aber auch im Sport-Modus nicht den brutalen Punch eines Kia EV6 oder Ford Mustang Mach-E. Was man als vernünftig empfinden kann. Oder als emotionslos, je nach Blickwinkel. 

Der Enyaq bietet ein wunderbar neutrales Fahrverhalten

Beim Fahren versöhnt die Abwesenheit echter Kritikpunkte bei Fahrverhalten, Federung/Dämpfung und Lenkung – hier stimmt alles, da ist der Skoda ein typisches VW-Konzernauto.
Die Mischbereifung lässt den drehmomentstarken Allradler tendenziell leicht untersteuern; die heckbetonte Kraftverteilung wirkt dem aber entgegen, sodass ein wunderbar neutrales Fahrverhalten herauskommt. Ein echter Vorteil des Skoda gegenüber der koreanischen Konkurrenz ist der kleinere Wendekreis.
Skoda Enyaq Coupé RS iV
Geht ordentlich: In 6,3 Sekunden ist der Top-Enyaq auf Tempo 100, der Punch eines EV6 oder Mustang Mach-E fehlt ihm allerdings.
Fast 300 PS Leistung und Trommelbremsen hinten passen auf den ersten Blick nicht zusammen, aber die Bremsleistung (siehe Messwerte) gibt keinen Anlass zur Kritik. Ebenso wie die für viele Nutzerprofile ausreichende Testreichweite von 370 km mit dem 77-kWh-Akku.

Messwerte

Modell
Skoda Enyaq Coupé RS iV
Abzweigung
Beschleunigung
Abzweigung
Abzweigung
0–50 km/h
Abzweigung
Abzweigung
0–100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
0–130 km/h
Abzweigung
Abzweigung
0–160 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Zwischenspurt
Abzweigung
Abzweigung
60–100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
80–120 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht/Zuladung
Abzweigung
Abzweigung
Gewichtsverteilung vorn/hinten
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis links/rechts
Abzweigung
Abzweigung
Sitzhöhe
Abzweigung
Abzweigung
Bremsweg
Abzweigung
Abzweigung
aus 100 km/h kalt
Abzweigung
Abzweigung
aus 100 km/h warm
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch
Abzweigung
Abzweigung
bei 50 km/h
Abzweigung
Abzweigung
bei 100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
bei 130 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Bei 160 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch
Abzweigung
Abzweigung
Sparverbrauch
Abzweigung
Abzweigung
Testverbrauch
Durchschnitt der 155-km-Testrunde (Abweichung zur WLTP-Angabe)
Abzweigung
Abzweigung
Sportverbrauch
Abzweigung
Abzweigung
CO2 (Testverbrauch)
Abzweigung
Abzweigung
Reichweite
Abzweigung
2,7 s
6,3 s
9,8 s
14,9 s
3,0 s
3,9 s
2228/512 kg
50/50 %
11,5/11,4 m
640 mm
35,7 m
35,8 m
55 dB(A)
64 dB(A)
66 dB(A)
71 db(A)
15,7 kWh/100 km
23,9 kWh/100 km
(+41 %)
28,1 kWh/100 km
0 g/km (lokal)
370 km
Nicht so beeindruckend: das Fiepen des vorderen (Asynchron-)Elektromotors und die Ladeleistung von 135 kW (zum Vergleich: Hyundai/Kia laden mit 240 kW). Oder die Rekuperationsbremse mit drei Stufen, per Schaltpaddel wählbar: Sie bremst nicht bis zum Stillstand, One-Pedal-Fahren ist hier nicht möglich.

Die Bedienung ist teilweise kompliziert

Zentraler Vorteil gegenüber dem Konzernbruder VW ID.5 ist die intuitivere Bedienung. Keine doppelt belegten Slider, zwei Drehdrückwalzen im Lenkrad – die linke für die Lautstärke, die rechte ruft die Assistenzsysteme auf – plus acht echte Tasten. Das funktioniert verlässlicher als die Sensorfeld-Experimente im VW.
Skoda Enyaq Coupé RS iV
Arbeitsplatz: Einstellungen finden sich mitunter in den Untiefen des Menüs, im Cockpit-Display fehlen uns Informationen.

Dennoch bietet auch die Bedienung des Skoda ihre Schrullen: Wer etwa die Adaptivdämpfer von Komfort auf Sport verstellen will, muss zunächst auf die physisch vorhandene Mode-Taste drücken und dann noch mal auf dem Touchscreen auswählen. Wer den Spurhalteassistenten abschalten oder seinen Stromverbrauch kontrollieren möchte, muss in die Untiefen der Menüs hinabsteigen. Solche Infos hätten wir gerne im Cockpit, aber dessen Display ist mit 5,3 Zoll derart klein, dass der Platz für Bordrechner-Infos offenbar nicht gereicht hat.

Wertung

Modell
Skoda Enyaq Coupe RS iV
Abzweigung
Karosserie
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Fahrdynamik
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Connected Car
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Umwelt
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Komfort
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Kosten
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
AUTO BILD-Testnote
Abzweigung
Steif, knarzt nicht, aber mäßige Detailqualität. Fließheck-Form kostet nur 100 Liter Ladevolumen.
4/5 Punkte
Allradtypisch sichere Traktion. Asynchronmotor vorn etwas laut. Reichweite im Alltag okay.
4/5 Punkte
Unspektakulärer als Kia EV6 oder Mustang Mach-E. Schwer, tiefer Schwerpunkt, neutral in Kurven.
3,5/5 Punkte
Schneller als zuvor, Handy kabellos nutzbar, Navi zeigt nun auch den Ladestand am Ankunftsort an.
4/5 Punkte
Schweres Auto. Stromverbrauch der Leistung angemessen. Viele Recycling-Materialien.
4/5 Punkte
Räder und Schalensitze machen auf sportlich, der Komfort bleibt ausgewogen – trotz 20"-Bereifung.
4/5 Punkte
Arg teuer in Relation zur Qualität. Wärmepumpe sollte bei diesem Preis Serie sein. Viel Ausstattung.
3/5 Punkte
2

Der RS dürfte trotz hohem Preis, nicht perfekter Detailqualität und verbesserungsfähigem Finish seinen Weg machen. Vielleicht auch, weil er als einziger Enyaq erst bei 180 km/h abgeregelt ist; seine schwächeren Brüder laufen nur Tempo 160. Verkaufshemmend dagegen: die Lieferbarkeit. Nach Auskunft eines Händlers rollt der Spitzen-Enyaq nicht vor Herbst 2023 zum Kunden.

Bildergalerie

Skoda Enyaq Coupé RS iV
Skoda Enyaq Coupé RS iV
Skoda Enyaq Coupé RS iV
Kamera
Skoda Enyaq Coupé RS iV im Test

Fazit

von

AUTO BILD
Keine echte Sportversion, dafür fährt der Enyaq Coupé RS harmonisch. Die Detailqualität wird dem Preis nicht gerecht – da gibt es bei uns keinen Stromer-Bonus. Ein Problem auch bei diesem Elektroauto: die lange Lieferzeit. AUTO BILD-Testnote: 2

Von

Rolf Klein
Berend Sanders