Wer sich seit Jahrzehnten am oberen Ende der Zulassungstabelle platziert, der lässt sich nicht gleich vom Thron stoßen. Dabei ist der ID.3 ja letztlich als einzig legitimer Nachfolger des Golf von VW ausgerufen. Die "Vergangenheit" fährt als 1.5 eTSI mit 150 mildhybriden PS vor, während die "Zukunft" gleich mit stärkstem Akku (58 kWh, 204 PS) und als "1st" summend vor dem Springer Quartier in Hamburg erscheint.

Der Golf überzeugt mit seinem runden Gesamtpaket

Play

VW Golf 8 (2019): Test - Fahrbericht - Kompakt - Infos

So gut ist der neue Golf 8!

Der Golf beginnt, fährt mit der eingangs erwähnten Technik (48-Volt-Bordnetz, Zylinderabschaltung, Segelmodus) und DSG auffällig unauffällig. Die vielmals kritisierte Anfahrschwäche? Passé. Das DSG wechselt punktgenau und kaum spürbar die Gänge – läuft. Unterm Strich ein, wie kaum anders erwartet, rundes Gesamtpaket: komfortables Fahrwerk, leichtgängige, direkte Lenkung, gutes Raumkonzept. Die Preisliste führt ihn mit aktuell 31.905 Euro (Ersparnis bei carwow.de bis zu 5532 Euro) inklusive zweiter Linie Style (ergoActive-Fahrersitz, Adaptivtempomat, "Travel Assist", 3-Zonen-Klima und Navi). Der ID.3 schafft das auch, allerdings erst nach Abzug der Umweltprämie (9480 Euro) – dann kostet der ID.3 "1st" 29.506 Euro (Ersparnis bei carwow.de bis zu 9770 Euro). Jetzt aber erst mal fahren, dann fällt das Urteil. 

Mit dem stärksten Akku schafft der  ID.3 300 Kilometer

Play

VW ID.3 (2020): Test - Fahrbericht - Kompakt - Elektro - Info

Erste Fahrt im neuen, vollelektrischen VW ID.3 1st!

Den Wählhebel rechts hinterm Lenkrad nach vorn auf D geschaltet, los geht's. Erster Eindruck: famos – also die Technik, nicht der mit Hartplastik vollgeladene Innenraum und das häufig verwirrende Infotainment. Der E-Motor sitzt an der Hinterachse, bringt den ID.3 flott auf Touren, vermeidet aber gleichzeitig, dass Insassen in ständiges Nicken verfallen. Noch besser gefällt die, wie beim Porsche Taycan, "gelassene" Rekuperation. Statt sofort den Anker zu werfen, rollen die knapp 1,8 Tonnen noch einige Sekunden, beginnen dann die Energierückgewinnung über die Bremsen (Scheibe vorn, Trommel hinten). Auf der Testfahrt bescheinigt der Bordcomputer 15 kWh auf 100 Kilometer, das reicht für insgesamt gut 300 Kilometer. Schnellladen auf 75 Prozent (Akku-Schutz) mit 100 kW Gleichstrom dauert etwa 30 Minuten. An der Haushaltssteckdose braucht man 24 Stunden, mit 11 kW etwa sechs.
Das Fazit: Guter Einstand für den ID.3. Ordentliche Reichweite, tolles Fahrverhalten, aber nur mäßige Verarbeitungsqualität. Dazu ist die Preis- beziehungsweise Aufpreispolitik wenig kundenfreundlich. Viele Extras, darunter auch die wichtige Wärmepumpe, gibt es ausschließlich im Paket. Der Golf ist das klassisch gute Gesamtpaket, im Vergleich zum Vorgänger aber ein Rückschritt.
Technische Daten VW Golf 1.5 TSI Motor: Vierzylinder, Turbo, vorn quer • Hubraum: 1498 cm³ • Leistung: 110 kW (150 PS) • max. Drehmoment: 250 Nm bei 1500/min • Antrieb: Vorderrad, 7-Gang-DSG Länge/Breite/Höhe: 4396/2073/1491 mm • Leergewicht: 1366 kg • Verbrauch: 4,6 l100 km Super • Preis: ab 31.905 Euro.
Technische Daten VW ID.3 • Motor: permanentmagneterregte Synchronmaschine hinten • Leistung: 150 kW (204 PS) • Drehmoment: 310 Nm • Batteriekapazität: 58 kWh • Antrieb: Hinterrad, 1-Gang-Getriebe • Länge/Breite/Höhe: 4261/1809/2070 mm • Leergewicht: 1794 kg • Kofferraum: 385-1267 l Verbrauch: 15,5 kWh/100 km • Preis: ab 38.986 Euro (-9480 Euro Bonus).

Bildergalerie

VW ID.3 VW Golf
VW Golf
VW ID.3
Kamera
VW ID.3 gegen VW Golf