200.000-km-Dauertest Opel Astra H

Opel Astra 1.9 CDTI Opel Astra 1.9 CDTI

200.000-Kilometer-Dauertest Opel Astra H

— 01.02.2008

Formkrise auf den letzten Kilometern

Kerngesunder Motor, prächtiges Getriebe: Bei der Demontage bekam der Astra hervorragende Noten. Vorher hatte er allerdings ein paar schwache Momente. Reicht das, um Konkurrent Golf zu schlagen?

Der Ort für das Abschlussgespräch nach 200.000 Kilometern Dauertest war von den Hausherren gut gewählt. AUTO BILD-Redakteure und Opel-Ingenieure trafen sich in der kleinen Museumshalle im Stammwerk Rüsselsheim. Hier stehen Olympia, Rekord und Kapitän neben Kadett, Ascona und Commodore. "Opel, der Zuverlässige", steht bei einigen stolz auf der Heckscheibe. Dieses Prädikat hat auch unser Dauertest-Astra verdient, wenn auch mit Einschränkungen. Schon bei der 100.000-Kilometer-Zwischenbilanz setzte er ein Ausrufezeichen und bekam ein dickes Lob: "Opel baut wieder Qualität." Bravo, Jungs, auch nach 200.000 Kilometern darf der Astra seine Lorbeeren behalten. So viel steht fest: Er ist ein zuverlässiger Wagen. In 20 oder 30 Jahren wird er Opels Tafelsilber würdig ergänzen. Auf der zweiten Dauertesthälfte blieb er sich treu. Erneut priesen viele Testfahrer Robustheit, angenehme Reisequalitäten sowie das sportliche Fahrgefühl des 120-PS-Dieselmodells. Bis kurz vor Testende lief der Astra weitgehend störungsfrei. Auffällig wurden nur kleine Probleme mit der Elektrik. So entwickelte der rechte Scheinwerfer großen Appetit auf Standlichtbirnen. Sie mussten innerhalb von 30.000 Kilometern gleich dreimal gewechselt werden.

Billigteile versauen die hervorragende Bilanz

Der Opel wurde besonders auf Langstrecken geschätzt. Bis er dann doch einmal liegen blieb.

Bei Tachostand 170.000 adelt eine fette Fahrtenbuch-Eintragung den Opel: "Nichts klappert. Alles top in Schuss. Bis jetzt besser als der Dauertest-Golf." schreibt Redakteur Diether Rodatz in die grüne Testwagen-Kladde. Nur eines nervte immer wieder. Die Motorhaube ließ sich oft schlecht schießen und öffnen. Kurz vor Testende begann dann eine echte Schwächephase. Leider wiederholte der Astra einen Patzer, der ihn in der Zuverlässigkeitshitparade hinter seinen VW-Erzrivalen zurückwirft: Er blieb liegen. War bei 47.094 Kilometern ein Plastikstück im zentralen Kupplungsausrücker schuld, streikte bei 186.369 Kilometern der Motor. Wieder war es nur ein Billigteil. Dieses Mal sorgte ein defekter Nockenwellensensor dafür, dass sich der Vierzylinder nicht mehr starten ließ. Ab in die Werkstatt – ganz unelegant am Abschleppseil. Schon vorher schockte uns der Astra mit heftigem Scheppern aus dem Motorraum. Ursache war der Riemenantrieb des Klimakompressors. Er musste für 1762 Euro getauscht werden; dafür kühlte die Klimaanlage erheblich besser als vorher.

Frisch und munter zur Demontagebühne

Kerngesunder Motor, prächtiges Getriebe: Der Astra bekam bei der Zerlegung hervorragende Noten.

Auch der Zylinderkopf blieb nicht ganz mackenfrei. Aufgrund Kühlwasserverlusts überprüfte die Opel-Werkstatt den Kopf, ersetzte die Dichtung, wechselte zum zweiten Mal den Zahnriemen und erneuerte außerdem den Ansaugkrümmer. Die hier verbauten Drallklappen funktionierten nicht mehr, behinderten die Abgasrückführung und sorgten für Auspuffgestank im Innenraum. All das ist dann doch ein bisschen zu viel Ärger für ein glattes Zweier-Zeugnis. Bei Testende präsentierte sich der Astra aber wieder in einem erstaunlich fitten Zustand. Dem Cockpit sieht man die Teststrapazen nicht an, was für eine gute Materialauswahl spricht. Gleiches gilt für den Antrieb. "Motor und Getriebe sind problemlos gut für weitere 100.000 Kilometer", befindet unser Sachverständiger Wolf Gudlat nach Vermaßung aller Teile. Auch über Rost müssen sich Astra-Eigner keine Gedanken (mehr) machen. Am Ende sorgt der Astra trotz diverser Nicklichkeiten für eine positive Gesamtbilanz. Nach 200.000 Kilometern macht er immer noch einen sehr robusten Eindruck. Mit diesem Auto kann man fast sorgenfrei alt werden. Wenn doch nur das "fast" nicht wäre.

Wäre der Astra doch nur immer so gut gelaufen wie auf den letzten 500 Kilometern von Hamburg nach Rüsselsheim. Da zeigt er noch einmal, was in ihm steckt, rennt mit Spitze 197 km/h (gemessen) zur Demontage-Bühne. Bestätigung für das Ergebnis der Leistungsmessung auf dem DEKRA-Prüfstand: Knapp 128 PS bringt er auf die Rolle, statt der 120 PS laut Werksangabe. Der Motor ist kerngesund. Zu diesem Urteil kommt auch unser Sachverständiger Wolf Gudlat nach Zerlegung und sorgfältiger Vermessung des Motors. Ein Verschleiß an Kolben und Zylindern von einem Hundertstelmillimeter nach 200.000 Kilometern spricht für sich. Prächtig sieht es auch beim Getriebe aus. Die Sechsgang-Box zeigt an den Synchronringen Verschleiß zwischen 20 und 50 Prozent. Ungeöffnet wäre dieses Getriebe noch lange im Einsatz geblieben. Allerdings hat der Schaltkomfort gegen Testende etwas nachgelassen. Schuld daran ist eine leicht geknickte Schaltseilführung. Diese Macke hat sich der Astra wohl bei einer der letzten Reparaturen eingefangen. Deutlicher hat die Kupplung gelitten. 280 Nm Drehmoment und sportliche Fahrweise haben ihren Tribut gefordert. Top ist unser Testwagen dafür sowohl innen als auch außen. Erstaunlich, wie frisch die Materialien in der Kabine noch aussehen, erfreulich, wie gut der Astra gegen Rost geschützt ist. Opel scheint wirklich wieder auf dem richtigen Weg zu sein.
TESTWERTE Opel Astra 1.9 CDTI
Messung bei Tachostand... 5467 Kilometer 103.021 Kilometer 193.200 Kilometer
Beschleunigung 0–50 km/h 3,6 s 3,5 s 3,6 s
0–100 km/h 10,6 s 10,4 s 10,9 s
0–130 km/h 18,7 s 17,9 s 19,3 s
Zwischenspurt 60–100 km/h 7,4 s (4. Gang) 7,6 s (4. Gang) 7,5 s (4. Gang)
80–120 km/h 11,2/14,7 s (5./6. Gang) 10,3/13,5 s (5./6. Gang) 11,3/15,3 s (5./6. Gang)
Bremsweg aus 100 km/h kalt/warm 38,3 /36,8 m 38,2 /37,5 m 37,6/37,9 m
Testverbrauch Mix 6,8 Liter 7,0 Liter 6,7 Liter
Innengeräusch bei 50/100/130 km/h 64/70/73 dB (A) 63/68/71 dB (A) 62/68/72 dB (A)
Leistungsmessung* 93,7 kW /127,4 PS 93,9 kW /127,7 PS
Abgasmessung** CH+NOX 0,2734 /NOX 0,2197/CO 0,5104 /Partikel 0,0085
* Messungen erfolgten auf dem Prüfstand des DEKRA Technology Center Klettwitz; ** alle Angaben in g/km

Fazit von AUTO BILD-Redakteur Jörg Maltzan

AUTO BILD-Redakteur Jörg Maltzan mag den sportlichen Charakter des Astra.

Okay, beim ewigen Kampf um die Zulassungen ist er stets nur Zweiter – und die meisten Testduelle gegen den übermächtigen Golf verliert der Astra auch. Trotzdem ist er für mich eine prima Alternative zum Wolfsburger Kompakten. Ich mag seine sportlicher gestylte Karosserie, die Technik ist ausgereift, die gute Langzeitqualität überzeugt. Schade, dass kleine Material-Mängel der Opel-Zulieferer seine ansonsten astreine Langläufer-Bilanz trüben. Hier muss Opel seine Lieferanten zukünftig noch mehr in die Pflicht nehmen. Gegen frühere Kadett/Astra-Generationen ist das seit 2004 im Traditionswerk Bochum produzierte H-Modell ein großer Fortschritt. Vor allem die robuste Materialqualität im Innenraum und der Korrosionsschutz beeindrucken mich selbst nach 200.000 Kilometern und verdienen großes Lob.

Wie hat der Wolfsburger abgeschnitten? Hier geht es zum Dauertest des VW Golf 1.4!

Das sagen die Leser zum Astra

"Ein problemloses Auto": Mein Astra ist Baujahr 2004. Das Auto macht keine Sorgen. Nur der CD-Spieler wollte irgendwann nicht mehr. Dierk Gehrt, 22453 Hamburg, Astra 1.8 Automatik (32.000 km)

"Bin nicht abgeneigt, mir wieder einen Opel zuzulegen": Meinen Astra fahre ich seit 15 Monaten. Ich bin rundum zufrieden. Er ist auch auf Kurzstrecken als Familienauto mit zwei Kindersitzen gut zu gebrauchen. Hansjörg Heinrichs, 54668 Ferschweiler, Astra Turbo (45.000 km)

"Mein Diesel-GTC ist schon mein dritter Astra": Nach zwei Astra-Limousinen bin ich auf GTC  1.9 CTDI umgestiegen. Mit allen drei bin ich zufrieden. Technische Schwächen sind bei keinem bisher aufgetreten. Motorkraft, Geräusche und Spritverbrauch geben keinen Anlass zur Kritik. Horst Müller, 55229 Mainz, Astra GTC 1.9 CTD (9500 km)

"Eine Enttäuschung": Nach 35.000 Kilometern ging schon alles Mögliche kaputt: Klimaanlage, Temperaturanzeige, Fahrersitz. Rainer Josef, 82140 Olching, Astra GTC Turbo (35.000 km)  
KOSTEN Opel Astra 1.9 CDTI
Betriebskosten/Garantien
Fixkosten pro Jahr
Haftpflicht: 15 (100 %, R 11)* 747 €
Vollkasko: 15 (511 Euro SB, R 9)* 725 Euro
Teilkasko: 18 (153 Euro SB, R 10)* 101 Euro
Kfz-Steuer 309 Euro
Kraftstoffkosten für 200.000 Kilometer
15.407,7 l Diesel (= 7,7 l/100 Kilometer) 19.644,82 Euro
Öl-Nachfüllbedarf 15,75 Liter 236,25 Euro
Inspektionskosten (inklusive Ölwechsel)
Kilometer 47.625 216,65 Euro
Kilometer 103.467 311,15 Euro
Kilometer 148.086 280,15 Euro
Kilometer 200.000 411,00 Euro
Reifenkosten (inklusive Montage)
2,5 Satz Continental Sport Contact 2 225/45 R 17 W 1503,00 Euro
2 Satz Goodyear Eagle Ultra Grip 205/55 R 16 H 1028,00 Euro
Preise/Wertverlust
Testwagenpreis 12/2004 27.935 Euro
Aktueller Neupreis** 28.610 Euro
Schätzpreis 3820 Euro
Wertverlust des Testwagens 24.115 Euro
Gesamtkosten für 3 Jahre
auf 200.000 Kilometer 33.797,80 Euro
Kosten pro Kilometer 0,17 Euro
Kosten pro Kilometer mit Wertverlust 0,29 Euro
* neue Typklasseneinteilungen ab 10/2007: HPF 15, VK 15, TK 19
** Opel Astra wird aktuell als 1.7 CDTI (125 PS) angeboten


Das Opel Astra-Dossier enthält viele Versionen, Ausstattungen, Motoren und alle Erfahrungen und Testergebnisse, die wir mit der Rüsselsheimer Kompaktklasse in den vergangenen Jahren gesammelt haben. Jetzt als PDF downloaden.

HINWEIS: Zum Betrachten des PDF-Dossiers empfehlen wir die neueste kostenlose Version des Adobe Reader. Bitte laden Sie sich eine virengeprüfte Version bei computerbild.de herunter. Zum Adobe Reader-Download

Autor: Jörg Maltzan

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.