Drei sportliche Limousinen im Test

Alfa Giulia/Opel Insignia/ VW Arteon: Test

Starke Limousinen mit bis zu 280 PS!

Die Alfa Giulia hat schon manchem den Kopf verdreht. Kann die Italienerin auch gegen Opel Insignia und VW Arteon bestehen?
Die Alfa Romeo Giulia ist ein Auto, dass das Herz des Testredakteurs mit Freude erfüllt: Seit dem ersten Date mit der schönen Giulia herrscht in den Redaktionen wieder Entzückung. Nach der stärkste Variante der Italienerin mit dem wohlklingenden Namenszusatz Quadrifoglio, widmen wir uns jetzt dem etwas volkstümlicheren Segment. Als Gegner im Vergleichstest treten die beiden deutschen Konkurrenten Opel Insignia und VW Arteon an. Was alle drei eint: ein Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum und Allradantrieb.

Im VW Arteon steckt viel Golf-Technik

Der VW Arteon teilt sich die Plattform mit dem Golf, unter der Haube sitzt der 2.0 TSI mit 280 PS.

Wolfsburg schickt mit dem Arteon den Nachfolger des CC (vormals Passat CC) ins Rennen um die gehobene Mittelklasse und setzt im Topmodell auf jenen Zweiliter-TSI, den wir bereits aus diversen Konzernsportlern der Kompaktklasse von Seat Leon Cupra bis Golf R kennen. Hier leistet er 280 PS und 350 Nm. Die große Heckklappe definiert den Arteon als Kombilimousine, seine Größe (Länge: 4,86 Meter) versucht jenen Kundenkreis zu locken, der mit dem Auslaufen des VW-Flaggschiff Phaeton nicht mehr bedient werden kann. Dem Trend zur Größe folgt man auch bei Opel in Rüsselsheim: Noch unter dem Dach des amerikanischen GM-Konzerns entwickelt, misst der aktuelle Insignia Grand Sport stattliche 4,89 Meter Länge. Eine Klasse darüber sind Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse kaum fünf Zentimeter länger. Dafür trägt der neue Insignia dank intelligentem Leichtbau mit Hochfeststahl und Aluminium nun bis zu 175 Kilogramm weniger auf den Hüften.
Alle News und Tests zum VW Arteon

Das Design des Insignia Grand Sport ist gelungen

Schokoladenseite: Der coupéartige Heckabschluss des Opel gefällt mit unaufdringlicher Sportlichkeit.

Und auch sein Design muss sich hinter der balzenden Schönheit der Giulia und dem gedrungen-maskulinen Auftritt des Arteon nicht verstecken: Während die Front noch etwas beliebig dreinschaut, gefallen die konturierte Seitenlinie und der coupéartige Heckabschluss mit unaufdringlicher Sportlichkeit. Das Spitzenmodell GSi mit Nordschleifen-erprobtem Fahrwerk stand zum Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung, besitzt aber den gleichen Ecotec-Antrieb wie unser Testwagen, der aus zwei Liter Hubraum 260 PS und 400 Nm Drehmoment mobilisiert. Damit ist der Opel 20 PS schwächer als die Konkurrenten, beim Drehmoment aber auf Augenhöhe mit der Giulia. Den Traktionsversicherer Allrad haben alle drei Kandidaten an Bord, allerdings in unterschiedlicher Auslegung: Während die Giulia ihre Vorderachse nur sporadisch vor den klassischen Heckantrieb setzt, fußen Arteon und Insignia auf Frontantriebskonzepten, die ihrerseits weniger Schub von hinten erhalten.
Alle News und Tests zum Opel Insignia

Die Giulia kommt mit den sportlichsten Zutaten

Fast perfekte Gewichtsverteilung, hecklastiger Allrad, starker Motor: die Alfa Gulia hat gute Papierform.

Weitere deutliche Unterschiede fördert unsere Messwaage ans Licht: Die Giulia ist nicht nur 60 Kilogramm leichter als der Arteon, sie verfügt auch über eine nahezu perfekte Achslastverteilung von 51:49 Prozent. Opel und VW sind weitaus frontlastiger abgestellt. Schon der Einstieg in die Giulia weckt sportliche Gefühle: Die hübsch designten Sitze sind bequem, die tiefe Sitzposition und weite Einstellbereiche erinnern stark an den 3er-BMW. In puncto Verarbeitung ist die Giulia aber nicht auf Höhe der deutschen Premiummarken: Die rote Lederausstattung und die Kunststoffe der Mittelkonsole zeigen nach 20.000 Kilometern bereits sichtbare Spuren von Abnutzung. Schöner: die großen Schaltpaddel aus Aluminium, auch wenn sie den Zugriff auf die Lenksäulenhebel hinter dem schlanken Sportvolant erschweren. Die Menügrafik des Infotainmentsystems wirkt im Vergleich zu Arteon und Insignia bereits angejahrt und grobpixelig, lässt sich aber intuitiv bedienen.
Alle News und Tests zur Alfa Giulia
Wie die drei sportlichen Limousinen sich im Fahrvergleich schlagen, sehen Sie in der Bildergalerie.

Fahrzeugdaten Alfa Romeo Opel VW
Modell Giulia Veloce Q4 Insignia GS 2.0 Turbo 4x4 Arteon 2.0 TSI 4Motion
Motorbauart R4, Turbo R4, Turbo R4, Turbo
Einbaulage vorn längs vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/1 (MultiAir-System) 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Hubraum 1995 cm³ 1998 cm³ 1984 cm³
Bohrung x Hub 84,0 x 90,0 mm 86,0 x 96,0 mm 82,5 x 92,8 mm
Verdichtung 10,0:1 9,5:1 9,3:1
kW (PS) bei 1/min 206 (280)/5250 191 (260)/5300 206 (280)/5100-6500
Literleistung 140 PS/l 130 PS/l 141 PS/l
Nm bei 1/min 400/2250 400/2500-4000 350/1700-5600
Antrieb Allrad Allrad Allrad
Getriebe 8-Stufen-Automatik 8-Stufen-Automatik 7-Gang-Doppelkupplung
Bremsen vorn 330 mm/innenbel. k. A./innenbel. 340 mm/innenbel.
Bremsen hinten 320 mm/innenbel. k. A./innenbel. 310 mm/innenbel.
Bremsscheibenmaterial Stahl Stahl Stahl
Radgröße vorn – hinten 9 x 19 8,5 x 20 8 x 20
Reifengröße vorn – hinten 225/40 – 255/35 R 19 245/35 R 20 245/35 R 20
Reifentyp Pirelli P Zero (AR) Continental Sport Contact 6 Pirelli P Zero
Länge/Breite/Höhe 464 /1860/1450 mm 4897/1863/1455 mm 4862/1871/1450 mm
Radstand 2820 mm 2829 mm 2837 mm
Tankvolumen 58 l 62 l 66 l
Kofferraumvolumen 480 l 490-1450 l 563-1557 l
Testwagenpreis 51.000 Euro 46.040 Euro 51.705 Euro

Messwerte Alfa Romeo Opel VW
Beschleunigung
0- 50 km/h 1,7 s 2,4 s 1,8 s
0-100 km/h 5,1 s 6,8 s 5,2 s
0-130 km/h 8,3 s 10,8 s 8,4 s
0-160 km/h 12,6 s 16,2 s 13,0 s
0-180 km/h 16,9 s 21,0 s 16,8 s
0-402,34 m (Viertelmeile) 13,65 s 14,82 s 13,65 s
Vmax 240 km/h (abgeregelt) 250 km/h (abgeregelt) 250 km/h (abgeregelt)
Elastizität
60-100 km/h (4./5. Gang) 3,5/4,6 s 5,8/7,7 s 5,3/7,4 s
80-120 km/h (5./6. Gang) 4,7/6,4 s 7,3/9,9 s 7,6/9,8 s
80-120 km/h (7. Gang) 8,5 s 15,7 s 13,2 s
Bremsweg
100-0 km/h kalt 34,0 m 33,3 m 33,1 m
100-0 km/h warm 33,7 m 32,4 m 33,8 m
Slalom
18 Meter 67,6 km/h 66,6 km/h 65,8 km/h
Testverbrauch
Ø auf 100 km 10,4 l Super 10,7 l Super Plus 9,0 l Super Plus
Reichweite 560 km 580 km 730 km
Gewichte
Leergewicht/Zuladung 1628/500 kg 1657/596 kg 1691/550 kg
Gewichtsverteilung VA / HA 51/49 % 59/41 % 57/43 %
Leistungsgewicht 5,8 kg/PS 6,4 kg/PS 6,0 kg/PS

Guido Komp

Fazit

Aus sportlicher Sicht ist die Giulia Veloce Q4 trotz ihres enttäuschenden Motors der klare Sieger: Ihr Handling vermittelt den meisten Fahrspaß, die Fahrleistungen sind der deutschen Konkurrenz überlegen. Der Insignia 2.0 Turbo verkauft sich mit seiner schläfrigen Automatik leider unter Wert. Sein Fahrwerk bietet die stimmigste und weiteste Spreizung zwischen Komfort und Sportlichkeit. Der VW Arteon 2.0 TSI überzeugt mit Hochwertigkeit und dem modernsten Ambiente. Fahrwerk und Lenkung sind aber zu unsportlich geraten.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.