Drei charakterstarke Coupés

Drei charakterstarke Coupés

— 19.01.2010

Scirocco verbläst RX-8 und Brera

Nichts für nüchterne Kofferraumausmesser: AUTO BILD SPORTSCARS war mit Mazda RX-8, Alfa Brera und VW Scirocco auf dem Sachsenring, um den renovierten Wankelsportler mit der motorisch erstarkten Konkurrenz zu vergleichen.

Schweißperlen auf der Stirn, erhöhter Herzschlag – und ein breites Grinsen im Gesicht. Die rasante Landstraßen-Treiberei im Mazda RX-8 gleicht einem lange aufgeschobenen Besuch im Fitness-Studio – anstrengend zwar, aber überaus belebend. Erst recht seit dem jüngsten Facelift: Bilstein-Stoßdämpfer, 19-Zoll-Radsatz, steifigkeitssteigernde Verstärkungen an der Karosserie und ein Aerodynamikpaket spitzen das auffällig gestylte Coupé noch weiter an. Bei Ausstattungsangebot und Motorisierung räumen die Japaner kräftig auf: Das bisherige 192-PS-Basisaggregat entfällt, das 231-PS-Triebwerk wankelt in einer einzigen, reichhaltig ausstaffierten "Nimm-es-oder-lass- es-bleiben"-Variante allein weiter.

Überblick: News und Tests zu allen Automarken

In Sachen Motorcharakter ganz nah am Diesel: der neue Alfa Brera 1.8 TBi.

Die Konkurrenten kontern mit frisch gestärkter Turbokraft. VW liefert den Scirocco nun mit dem 211-PS-Motor des Golf GTI aus, während Alfa den überforderten Saugbenziner 2.2 JTS im Brera zugunsten eines 1,7 Liter großen, zwangsbeatmeten Vierzylinders mit 200 PS in Rente schickt. Eine gelungene Herztransplantation, verliert der Italiener damit doch ein ordentliches Stück Schwerfälligkeit. Von 80 auf 120 km/h zieht der Brera 1.8 TBi im sechsten Gang dank 320 stramm voranziehender Newtonmeter knappe drei Sekunden schneller durch als sein 15 PS schwächerer Vorgänger. Der kratzte bei 4500 Touren vergleichsweise bescheidene 230 Newtonmeter zusammen – beim neuen Motor genügen 1400 Umdrehungen für vollen Dampf. Überhaupt mimt das neu konstruierte Cuore Sportivo eher den Diesel. Im Drehzahlkeller noch bullig antretend, schlafft der Drehwille über 5000 Touren spürbar ab und findet je nach Gang bei 5700 bis 6200 Umdrehungen im Begrenzer ein jähes Ende. Dabei klingt der Alfa brav, verhalten, gewöhnlich.

Der Scirocco gefällt mit Drehfreude und spontaner Gasannahme

Drehfreude und Durchzug: Der erstarkte 2.0 TSI steht dem Scirocco gut.

Trotz der wenig sportlichen Arbeitsweise überzeugt das neue Triebwerk in den Messdisziplinen. Beim Beschleunigen hängt der 1.8 TBi den 2.2 JTS bis 160 km/h um 1,7 Sekunden ab, verbraucht dazu im Schnitt auf 100 Kilometer satte 1,8 Liter Superbenzin weniger. Spürbare Fortschritte also, wäre da nicht das hohe Leergewicht. Nach wie vor tritt der Einstiegs-Brera mit gemessenen 1605 Kilo Kampfmasse an – und hat so gegen den über 200 Kilo leichteren Scirocco keine Chance. Nur 6,7 Sekunden vergehen – dann huscht der traktionsstarke Wolfsburger bereits an der 100-km/h-Marke vorbei. In Sachen Elastizität enteilt dem 2.0 TSI selbst ein Porsche 911 Carrera S nicht. Der neue Motor zieht wie schon die 200-PS-Version mit 280 Newtonmetern voran, die jetzt von 1700 bis 5200 Umdrehungen plateauartig Gewehr bei Fuß stehen. Dazu gefällt das Aggregat mit unmittelbarer Gasannahme und lebhafter Drehfreude, die von dezentsonorem Klang untermalt erst im Begrenzer bei etwas über 7000 Touren verflacht.

Hier legt sich der Kreiskolbenmotor des RX-8 erst so richtig ins Zeug. Klingt er im Leerlauf noch stark nach Pürierstab, kreischt der Wankel bei bis zu 9500 Umdrehungen einen heiseren Hochdrehzahlsong, dreht dabei völlig linear und äußerst vibrationsarm hoch. RX-8 Fahren kommt einer Turbodiesel-Entwöhnung gleich. Häufige Griffe zum kurzen, stummelartigen Schalthebel des seit dem Facelift kürzer übersetzten Getriebes sind nötig, um den Mazda bei Laune zu halten. Wer dies tut, erntet im Gegenzug Fahrleistungen noch über dem hohen Scirocco-Niveau. Beim Durchzug zieht er gegen beide Turbo-Widersacher indes klar den Kürzeren. Vergleichsweise schmächtige 211 Newtonmeter, die sich erst bei wenig praxistauglichen 5500 Touren sammeln, sprechen für sich. Hat man sich aber erstmal auf sein fahrerforderndes Naturell eingeschossen, begeistert der RX-8 mit einem feinnervigen Purismus, der heutzutage nur noch selten zu finden ist.

Den größten Fahrspaß findet man im Wankelsportler RX-8

Lustobjekt: In Sachen Fahrspaß schlägt der RX-8 seine beiden Konkurrenten.

Jeder Zentimeter Landstraße setzt das agile Wankelcoupé unter Spannung. Dank gut austarierter Gewichtsverteilung und straff abgestimmtem Fahrwerk folgt die Vorderachse eifrig allen Lenkimpulsen, die extrem direkte Lenkung bietet dabei ein Höchstmaß an Rückmeldung – ist sie doch von einer Servoüberdosis verschont geblieben. Ebenso mitteilsam: Das mit feinem Druckpunkt gesegnete Bremspedal. Dazu die Schaltung. Im VW flutscht sie flockig auf angenehm kurzen Wegen – durchaus vergnüglich. Im Mazda aber rasten die Gänge staubtrocken in drei überaus eng beieinander liegenden Gassen ein. Auch wenn der Sechste im Testwagen beim schnellen Schalten kratzte: Besser geht es kaum. Auch nicht im Scirocco. Er reagiert ebenfalls entschlossen auf Lenkbefehle, lässt durch seine leichtgängigere Lenkung aber mehr vom Fahrbahnzustand im Ungefähren. Übereifer in Kurven quittiert er mit geringem Untersteuern, das fein und unmerklich regelnde ESP bleibt jederzeit Herr der Lage.

Der Alfa Brera wirkt im Vergleich undynamisch und schwerfällig

Schlechte Voraussetzungen: Auf der Rennstrecke kann der Alfa nicht punkten.

Auch die ausgesprochen gute Traktion des Fronttrieblers steigert das Fahrvergnügen. Im Testwagen tasten optionale adaptive Dämpfer die Straße ab, doch selbst in der straffenden Sport-Stellung stellen sie nicht die intime Nähe zum Asphalt her wie die konventionellen Pendants des RX-8. Auf flott angegangenen Überlandtouren kämpft der Alfa Brera unterdessen auf verlorenem Posten. Ein teigiger Schleier liegt über seiner ausreichend direkten Lenkung, schluckt so jegliche Straßeninformationen. In forsch durchpreschten Biegungen kippt die Karosserie auffällig stark zur Seite, die optionalen 19-Zöller stolpern unbeholfen über Unebenheiten. Und auch das teigig-knochige Getriebe sowie die vergleichsweise gemütliche Gasannahme lassen Raum für Verbesserungen.

Wie sich die drei Coupé-Konkurrenten auf dem Sachsenring geschlagen haben, erfahren Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Vergleich mit allen technischen Daten und Tabellen gibt es als Download im Heftarchiv.
Fahrzeugdaten Alfa Brera 1.8 TBi Mazda RX-8 VW Scirocco 2.0 TSI
Motor R4, Turbo Zwei-Kammer-Wankel R4, Turbo
Einbaulage vorn quer vorn längs vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder / 2 4 pro Zylinder / 2
Hubraum 1742 cm³ 2 x 654 cm³ Kammervolumen 1984 cm³
Bohrung x Hub 83,0 x 80,5 mm 82,5 x 92,8 mm
Verdichtung 9,5:1 10,0:1 9,6:1
kW (PS) bei 1/min 147 (200)/5000 170 (231)/8200 155 (210)/5300
Literleistung 115 PS/Liter 177 PS/Liter Kammervolumen 106 PS/Liter
Nm bei 1/min 320/1400 211/5500 280/1700–5200
Antriebsart Vorderrad Hinterrad Vorderrad
Getriebe 6-Gang manuell 6-Gang manuell 6-Gang manuell
Bremsen vorn 320 mm/innenbel. 323 mm/innenbel. 312 mm/innenbel.
Bremsen hinten 292 mm/innenbel. 302 mm/innenbel. 272 mm
Radgröße vorn/hinten 8 x 19 8 x 19 8 x 18
Reifen vorn/hinten 235/40 R 19 225/40 R 19 235/40 R 18
Reifentyp Pirelli P Zero Nero Bridgestone Potenza RE 050 A Dunlop SP Sport 01 A
Länge/Breite/Höhe 4410/1830/1341 mm 4470/1770/1340 mm 4256/1810/1404 mm
Radstand 2528 mm 2700 mm 2578 mm
Leistungsgewicht 8,0 kg/PS 6,0 kg/PS 6,6 kg/PS
Zuladung 285 kg 424 kg 364 kg
Tankvolumen 70 Liter 65 Liter 55 Liter
Messwerte Alfa Brera 1.8 TBi Mazda RX-8 VW Scirocco 2.0 TSI
Beschleunigung
0– 50 km/h 2,8 s 2,3 s 2,4 s
0–100 km/h 8,5 s 6,5 s 6,7 s
0–130 km/h 14,0 s 10,4 s 10,8 s
0–160 km/h 20,9 s 15,5 s 16,4 s
0–180 km/h 29,3 s 20,2 s 21,1 s
0–200 km/h 40,3 s 27,4 s 28,6 s
Viertelmeile
0–402,34 m 16,20 s 14,74 s 15,02 s
Höchstgeschwindigkeit
Herstellerangabe 235 km/h 234 km/h 240 km/h
Elastizität
60–100 km/h im 4. Gang 5,8 s 6,6 s 5,2 s
80–120 km/h im 5. Gang 7,7 s 8,8 s 7,2 s
80–120 km/h im 6. Gang 9,8 s 13,7 s 8,9 s
Bremsweg (Verzögerung)
100–0 km/h kalt 35,3 m (–10,9 m/s²) 35,5 m (–10,9 m/s²) 37,0 m (–10,4 m/s²)
100–0 km/h warm 36,8 m (–10,5 m/s²) 34,9 m (–11,1 m/s²) 35,5 m (–10,9 m/s²)
Testverbrauch
Ø auf 100 km 11,2 l Super 13,2 l Super 9,5 l Super Plus
Reichweite 620 km 490 km 580 km
Leergewicht 1605 kg 1391 kg 1376 kg

Autor: Frank Wiesmann

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.