Drei Oberklasse-Limousinen im Test

Mercedes E-Klasse/Audi A6/BMW 5er: Test

— 08.04.2016

Mercedes bremst sich nach vorn

Die neue Mercedes E-Klasse strotzt vor Sicherheitstechnik. Und stoppt brutal. Da staunt die etablierte Konkurrenz in Form Von Audi A6 und BMW 5er.

Der erste Eindruck lässt sich nicht wiederholen. Stimmt. Das heißt aber nicht, dass er der richtige sein muss. Manchmal täuscht er über wahre Qualitäten hinweg. Warum wir Ihnen das erzählen? Weil "unsere" neue E-Klasse genau so ein Fall von Liebe auf den zweiten Blick ist. Oder sagen wir besser: Liebe ab der ersten Ausfahrt. Der erste Rundgang in unserer Testgarage wollte erst mal keine richtige Begeisterung wecken. Ja, der Wagen sieht stattlich aus. Allerdings fällt es Mitfahrern im Fond schwer, ihre Füße ordentlich unter die Vordersitze zu stecken.
Vorstellung und Preise: alles zur neuen Mercedes E-Klasse

Die E-Klasse überzeugt am meisten in Bewegung

Video: Mercedes E-Klasse (2016)

So fährt die neue E-Klasse

Auch beim neuen Bedienkonzept mit unzähligen Verstellmöglichkeiten und immer neuen Menüs und Untermenüs, die im virtuellen Cockpit aufploppen, geht einem nicht spontan das Herz auf. Dazu noch ein paar nicht ganz korrekt eingebaute Teile bei unserem Testwagen – wo steckt denn jetzt das Wohlfühlaroma mit Sternchen? Ganz einfach: in der Bewegung. Sobald die E-Klasse einmal Fahrt aufgenommen hat, kann ihr kaum einer noch das Wasser reichen. Dann zeigt sie, was sie wirklich auf dem glänzenden Blech hat. Souverän auf jedem Meter. Extrem sicher ist sie dabei auch noch unterwegs – der Benz bremst die Konkurrenz gleich in mehreren Disziplinen aus. Gegen den neuen E 220 d mit 194 PS treten an: der Audi A6 2.0 TDI mit 190 PS sowie der 190 PS starke BMW 520d. Gucken wir in die Preisliste, entdecken wir sofort einen vermeintlichen Preisvorteil. Den Audi gibt es als ultra (mit Vorderradantrieb und Doppelkupplungsgetriebe) ab 44.600 Euro, BMW und Mercedes sind 850 beziehungsweise 2500 Euro teurer. Diesen theoretischen Vorteil hält der Audi jedoch nicht.
Alle News und Tests zur Mercedes E-Klasse

Der Audi fährt nicht ganz auf Höhe der Konkurrenz

Unterlegen: An den Komfort von BMW und Mercedes reichen weder Federung noch Antrieb des A6 heran.

Im direkten Vergleich zu den beiden anderen fehlt ihm das gewisse Quäntchen Ruhe. Heißt: An den hohen Fahrkomfort von BMW und Mercedes reichen weder Federung noch Antriebscharakter heran. Das übereifrige Anfahrverhalten des Doppelkupplungsgetriebes (begleitet von gelegentlichem Scharren der Vorderräder) sowie die zu direkte und unnötig leichtgängige Lenkung verleihen dem Auto immer etwas Nervöses. Für die Oberklasse ist das schon fast zu jugendlich wild. Dass dem Audi zum Beispiel im Vergleich mit dem Mercedes gleich zwei Fahrstufen weniger zur Verfügung stehen, wirkt sich in der Praxis kaum aus. Allerdings verbrennt der A6 mit durchschnittlich 6,1 Litern Diesel auf 100 Kilometer 0,2 Liter mehr als die E-Klasse. Dafür beweist der A6 einmal mehr seinen hohen Reifegrad: Nichts knistert oder knarzt, alles scheint perfekt auf- und aneinander zu passen. Gleichzeitig bietet er reichlich Raum auf allen Plätzen sowie üppig dimensionierte Sitze.
Alle News und Tests zum Audi A6

Das gilt auch für den BMW. Die gut ausgeformten Sportsitze kosten faire 490 Euro Aufpreis, sind dank unzähliger Verstellmöglichkeiten und bester Polsterung jeden Cent wert. Kleiner Abstrich: Der Mitteltunnel ist breit geraten, so steht der Gasfuß immer etwas nach links abgewinkelt. Gefühlt geht es im Passagierabteil enger zu; in Millimeter gefasst steht dem 5er-Fahrer jedoch am meisten Ellenbogenraum zur Verfügung.

Per Fahrerlebnisschalter wird der BMW zum Schmeichler

Video: E-Klasse gegen 5er BMW

Neue E-Klasse im ersten Vergleich

Den Spitzenplatz holt sich der 5er auch im Kapitel Federungskomfort. Steht der sogenannte Fahrerlebnisschalter (eine Taste, die verschiedene Stoßdämpferkennungen abruft) auf Comfort plus, wiegt der BMW seine Passagiere erstklassig über schlechte Pisten. Die Federung spricht fein an, bietet auch auf derben Wellen Reserven, insgesamt rollt die Limousine angenehm geschmeidig ab. Der Motor läuft ruhig, allenfalls unter Volllast rumort der Zweiliter präsent und für diese Klasse zu dumpf im Klang. Tadellos: Die Achtstufenautomatik schaltet erstklassig schnell und sanft, reagiert ebenfalls wach auf Kick-down-Befehle und sorgt dank breiter Spreizung für erträgliche Verbrauchswerte. Auf unserer Runde genügen dem 190 PS starken Diesel 6,1 Liter im Schnitt. Wie schlägt sich da der Motor im Mercedes? Schließlich ist das ein ganz neues Aggregat. Er schnurrt hörbar – und doch so leise wie bislang noch kein Vierzylinder-Diesel in einer E-Klasse. Selbst bei voller Beschleunigung wird er nicht zum Rüpel, läuft beinahe vibrationsfrei und kultiviert. Er zieht ohne größere Verzögerung an, dreht samtig aus.
Alle News und Tests zum BMW 5er

Weitere Details zum Test der Oberklasse-Limousinen sowie das Endergebnis finden Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Tabellen gibt es als Download im Online-Heftarchiv.
Fahrzeugdaten Audi BMW Mercedes
Modell A6 2.0 TDI ultra S tronic 520d Automatik E 220 d 9G-Tronic
Motor Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Biturbo
Einbaulage vorn längs vorn längs vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Kette Kette
Hubraum 1968 cm³ 1995 cm³ 1950 cm³
kW (PS) bei 1/min 140 (190)/3800 140 (190)/4000 143 (194)/3800
Nm bei 1/min 400/1750 400/1750 400/1600
Vmax 232 km/h 233 km/h 240 km/h
Getriebe Siebengang-Doppelkupplung Achtstufenautomatik Neunstufenautomatik
Antrieb Vorderradantrieb Hinterradantrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 255/40 R 19 Y 225/55 R 17 Y 245/45 – 275/40 R 18 Y
Reifentyp Pirelli P Zero Goodyear Excellence Dunlop Sport Maxx RT 2
Radgröße 8,5 x 19" 8 x 17" 8–9 x 18"
Abgas CO2 109 g/km 109 g/km 102 g/km
Verbrauch* 4,7/3,9/4,2 l 4,9/3,7/4,1 l 4,3/3,6/3,9 l
Testverbrauch
Sportverbrauch** 7,4 l/100 km 7,3 l/100 km 7,2 l/100 km
Testrunde*** 6,1 l/100 km 6,1 l/100 km 5,9 l/100 km
Sparverbrauch**** 5,2 l/100 km 5,0 l/100 km 4,8 l/100 km
Tankinhalt 73 l/Diesel 70 l/Diesel 66 l/Diesel
Kältemittel R134a R134a R134a
Vorbeifahrgeräusch 70 dB (A) 69 dB (A) 69 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1800/750 kg 2000/750 kg 2100/750 kg
Kofferraumvolumen 530 l 520 l 540 l
Länge/Breite/Höhe 4933/1874–2086/1455 mm 4907/1860–2102/1464 mm 4923/1852–2065/1468 mm
Testwagenpreis 54.055 Euro 52.590 Euro 56.741 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km (Herstellerangabe); ** 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; *** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; **** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas

Neue E-Klasse im Vergleich

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Der Artikel handelt von folgenden Modellen: Audi A6 2.0 TDI, BMW 520d und Mercedes E 220 d (Vergleichstest).

Veröffentlicht:

01.04.2016

Preis:

1,00 €

Jan Horn

Jan Horn

Fazit

Fahrverhalten top! So könnte man die neue E-Klasse auf die Schnelle charakterisieren. Aber das gilt auch für die Konkurrenz. Der BMW zum Beispiel hat sogar bessere Reisequalitäten. Mag das Bedienkonzept der E-Klasse verspielte Ansätze haben – so steckt auch eine Menge dahinter. Allein in Sachen Sicherheitsausstattung legt Mercedes die Latte enorm hoch. Das alles reicht für einen lockeren Sieg.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.