Opel Insignia OPC (2018): Erlkönig

Opel Insignia OPC (2018): Erlkönig

— 24.05.2016

So stark wird der Insignia OPC

Opel bringt auch den Insignia B wieder als heiße OPC-Version. Denkbar sind bis zu 400 PS und Allradantrieb. Erste Erlkönigfotos!

Die zweite Generation des Opel Insignia kommt wieder als OPC-Version. Womöglich zeigt Opel noch 2016 den Insignia B, der 2017 auf den Markt kommt – rund ein Jahr später könnte die Topversion Insignia OPC an den Start gehen. Die AUTO BILD-Erlkönigjäger haben einen ganz frühen Prototypen erwischt!

Erlkönig und Zeichnungen: Der neue Opel Insignia

Opel-Neuheiten: Opels Pläne bis 2019

Bis auf die größeren Felgen und die dahinterliegenden Cadillac-Bremszangen deutet bei diesem Insignia-Erlkönig nichts auf die OPC-Topversion hin. Offenbar testet Opel mit diesem Prototypen vorerst größere Rad-/Reifenkombinationen. Dass die zweite Generation des Insignia auch als OPC kommt, ist sicher. Opel will beim Insignia B zwischen 100 und 200 Kilogramm Gewicht einsparen. Insider rechnen beim OPC mit 350 bis 400 PS aus einem Sechszylinder-Turbo. Der Allradantrieb bleibt dem Topmodell erhalten. Ob Opel im Insignia OPC wieder ein manuelles Sechsgangetriebe anbietet, bleibt offen. AUTO BILD rechnet damit, dass für den neuen Insignia OPC deutlich über 50.000 Euro fällig werden. Rund 54.000 Euro für das Insignia-Topmodell scheinen realistisch. Schließlich stand bereits der 325 PS starke Vorgänger für rund 50.000 Euro in der Preisliste.

Opel-Neuheiten bis 2019

Opel Crossland X Illustration Opel Monza X Illustration

Gebrauchte Insignia OPC gibt es schon unter 20.000 Euro

Bereits als Neuwagen gab es den Insignia OPC mit satten Rabatten. Als Gebrauchter ist der ab 2009 gebaute Opel Insignia OPC noch mal günstiger zu haben. Bei 16.500 Euro geht es für gepflegte Exemplare mit rund 100.000 Kilometern Laufleistung los. Die Auswahl bei den Gebrauchten ist üppig, Limousine und Sports Tourer (so heißt der Kombi) sind gleichermaßen verfügbar. Sogar zahlreiche Neuwagen sind online zu haben. Nagelneue EU-Importe mit null Kilometern auf der Uhr stehen für etwa 30.000 Euro im Netz. Aber die Unterhaltskosten für den Insignia OPC sind hoch. Schließlich wurde die 325 PS starke OPC-Version als stärkster Serien-Opel aller Zeiten angepriesen (der 377 PS starke Lotus Omega war damals mehr Lotus als Opel). Der Sechszylinder ist durstig und gönnt sich gerne mal über 15 Liter auf 100 Kilometer. Auch die teuren Brembo-Bremsen verschleißen schnell.

Opel Insignia OPC (2018): Erlkönig

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.