Die neue Streckenführung soll noch zuschauerfreundlicher sein

Rallye 2012

— 21.02.2012

Zahlreiche Neuerungen bei der Rallye Deutschland

Zum zehnten Mal ist die Rallye Deutschland ein Lauf zur Weltmeisterschaft - Im Jubiläumsjahr sollen einige Änderungen die Rallye noch attraktiver machen

In diesem Jahr ist die Rallye Deutschland zum insgesamt zehnten Mal Austragungsort eines WM-Laufs der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Um den Wertungslauf, der vom 23.- 26. August wieder in der Region rund um Trier stattfindet, im Jubiläumsjahr noch interessanter und zuschauerfreundlicher gestalten zu können, haben sich die Veranstalter sehr viele Neuerungen einfallen lassen. "Es freut mich für alle Rallye-Fans, dass wir erneut Lösungen gefunden haben, wie wir die Rallye Deutschland noch interessanter gestalten und optimieren können", sagt Rallyeleiter Armin Kohl.

"Zusammen mit unserem ohnehin bewährten Strecken- und Organisations-Konzept wurden so hervorragende Voraussetzungen geschaffen, um allen Fans, Fahrern und Verantwortlichen wie in den Jahren zuvor eine tolle Veranstaltung bieten zu können", erklärt Kohl. Allerdings erfolgten nicht alle Änderungen auf freiwilliger Basis. Die bisherige Streckenführung mit gemischten Schotter- und Asphaltprüfungen ist in diesem Jahr seitens der FIA nicht mehr erlaubt.

Die Fahrer und ihre Co-Piloten müssen daher ihre alten Aufschriebe in die Tonne werfen. Alle Wertungsprüfungen (bis auf den Circus Maximus) wurden durch Integration oder Addition neuer Streckenabschnitte überarbeitet. Zudem gibt es zwei komplett neue Wertungsprüfungen. Insgesamt wurde die Zahl der Wertungsprüfungen auf 15 verringert, dafür nehmen die Längen der einzelnen Wertungsprüfungen deutlich zu.

Verbesserte Parkplatzsituation

Der Sonntag wurde ebenfalls neu gestaltet. Hier gibt es nur noch eine, mit 31 Kilometern sehr lange, Wertungsprüfung, die zweimal gefahren wird und zusätzlich die Power Stage "Circus Maximus" rund um die Porta Nigra in Trier. Dazwischen haben die Teams jedoch keine Service-Möglichkeit mehr, sodass die Piloten eine gute Balance zwischen schnellen Zeiten und Sicherheit finden müssen, um das Fahrzeug nicht zu beschädigen.

Auch für die Zuschauer ändern sich einige Punkte. Durch die Überarbeitung der Wertungsprüfungen konnten zahlreiche neue Zuschauerzonen geschaffen werden. Die Parkplatzsituation wurde durch neue Streckenführungen nochmals verbessert. Dabei wurden auch die Laufwege der Zuschauer von den Parkplätzen zu den Zuschauerzonen verkürzt. Die Zeit, in der die Zuschauer die Fahrzeuge beobachten können, ist dank der neuen Zonen und Passagen nach Angaben der Veranstalter deutlich größer geworden.

Der Shakedown ist 2012 komplett neu. An einer zentralen Stelle der Strecke stehen nun in einer Anhöhe viele Parkplätze zur Verfügung. Von dort können die Zuschauer verschiedene Zuschauerbereiche erreichen und beinahe den kompletten, über 5 km langen Shakedown verfolgen. Bei der Streckenführung auf der Arena Panzerplatte wurden neue Passagen nutzbar gemacht, sodass die Zuschauer die Rallye-Fahrzeuge länger im Blick haben.

Fotoquelle: Ford

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.