Jari-Matti Latvala sicherte sich zum Abschluss des Freitags die Bestzeit

Rallye 2013

— 04.05.2013

WP10: Latvala schnell - Loeb weiter in Front

Die Superspecial am Freitagabend ergab keine Ergebnisverschiebungen - Sebastien Loeb geht mit deutlichem Vorsprung in den Schlusstag der Rallye Argentinien

Zum Abschluss des zweiten Tages der Rallye Argentinien stand für die Piloten noch einmal die 6,04 Kilometer lange Superspecial in Cordoba auf dem Programm, mit der die Rallye am Mittwoch eröffnet worden war. Nach den zahlreichen Zwischenfällen des Nachmittags verlief die Superspecial ohne besondere Vorkommnisse. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) entschädigte sich für einen durchwachsenen zweiten Rallyetag und sicherte sich in 4:49.4 Minuten die Bestzeit. Zweiter wurde sein Teamkollege Sebastien Ogier vor Sebastien Loeb (Citroen).

Aufgrund der geringen Zeitabstände ergaben sich in der Gesamtwertung keine wesentlichen Verschiebungen. Loeb geht mit einem Vorsprung von 39,8 Sekunden auf Ogier in den Schlusstag der Rallye Argentinien. "Es war ein schwieriger Tag für mich, aber wir sind noch im Rennen und sind auf Kurs zu vielen Punkten. Das ist das Wichtigste", bilanziert Ogier gegenüber 'WRC live' den Freitag. Aus eigener Kraft wird der Volkswagen-Pilot jedoch kaum noch um den Sieg fahren können.

Alle übrigen Piloten kommen unter normalen Umständen ebenfalls nicht mehr für den Sieg in Frage. Jewgeni Nowikow (Ford) auf Position drei hat bereits einen Rückstand von 2:43.3 Minuten auf Loeb, doch damit kann der Russe gut leben: "Das war ein wirklich guter Tag für uns. Es bleibt aber noch ein Tag, an dem wir unsere Position verteidigen müssen", sagt der M-Sport-Pilot. Latvala und Thierry Neuville (Ford) komplettieren die Top 5.

In der WRC2 führt Abdulaziz Al-Kuwari (Ford) mit über zehn Minuten Vorsprung vor Nicolas Fuchs (Mitsubishi). Der Deutsche Armin Kremer (Subaru), der lange auf Position drei der WRC2 gelegen hatte, musste nach der neunten Wertungsprüfung über 25 Minuten und fiel damit weit zurück.

Am Samstag erwarten die Teams und Fahrer zum Abschluss der Rallye vier Wertungsprüfungen (WP) mit einer Gesamtlänge von 77,92 Kilometer. Die letzte WP, die zweite Durchfahrt der "El Codor" ist die PowerStage, bei der die drei schnellsten Piloten Zusatzpunkte erhalten. Probleme am Vormittag sollten die Fahrer morgen vermeiden, denn in der Mittagspause findet kein Service statt.

Ergebnis WP10 Superspecial (Top 10):

01. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) - 4:49.4 Minuten
02. Sebastien Ogier (Volkswagen) - + 1,0 Sekunden
03. Sebastien Loeb (Citroen) - + 1,5
04. Mads Östberg (Ford) - + 2,0
05. Thierry Neuville (Ford) - + 2,9
06. Mikko Hirvonen (Citroen) - + 2,9
07. Dani Sordo (Citroen) - + 4,5
08. Jewgeni Nowikow (Ford) - + 5,3
09. Gabriel Pozzo (Ford) - + 15,9
10. Martin Prokop (Ford) - + 16,2

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Mexiko: Der irre Abflug von Kris Meeke

News

Top 10: Die erfolgreichsten WRC-Fahrer

News

WRC Rallye Mexiko: Dani Sordo macht die Klappe auf

News

WRC Rallye Mexiko: Lorenzo Bertelli rollt sich ab

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung