Die heißblütigen Fans in Argentinien lieben den Rallye-Sport

Rallye 2013

— 01.05.2013

Argentinien: Autofahren in einer Mondlandschaft

Sandiger Schotter, spitze Steine und abwechslungsreiches Terrain in luftiger Höhe: Die Rallye Argentinien stellt die Rallye-Asse vor große Herausforderungen

Appetit auf Fleisch und purer Motorsport-Enthusiasmus: Mit diesen beiden Schlagwörtern ließe sich stark verkürzt das Gastgeberland des fünften Laufs zur diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft skizzieren. Denn neben einem erstaunlich großen Hunger auf Steaks und Co. - mit 56 Kilogramm übertrifft der jährliche Fleischkonsum jenen der Deutschen um Faktor vier - ist Argentinien vor allem für seine heißblütigen Fans bekannt. Die Partnerteams von Michelin setzen in der argentinischen Pampa auf den Schotterpneu Latitude Cross.

Die Rallye Argentinien zählt traditionell zu den Highlights der Saison - und zwar im besten Wortsinne. Denn der fünfte Saisonlauf führt die Lenkradartisten in ihren rund 315 PS starken World-Rally-Cars bis auf eine Höhe von 2.149 Meter. Eine weitere Herausforderung: Mit 14 Wertungsprüfungen über 408 Kilometer mutiert dieses Event fast schon zur Marathon-Rallye. Dabei profitieren die Organisatoren vom neuen Reglement der obersten Motorsportbehöde FIA, das den Veranstaltern größere Freiheiten bei der maximalen Streckenlänge einräumt.

Inklusive der Verbindungsetappen stehen an den vier Rallye-Tagen 1.577 Kilometer auf dem Programm. Das Rallye-Zentrum liegt in Villa Carlos Paz, nördlich der Hauptstadt Buenos Aires. Am Ufer des Lago San Roque, einem riesigen Stausee, schlagen die Teams ihre Zelte inmitten einer malerischen Landschaft auf. Von dort starten Sebastien Ogier, Mikko Hirvonen, Mads Östberg, Jari-Matti Latvala und Co. zu den anspruchsvollen Prüfungen im Hochland von Zentralargentinien und rund um Cordoba.

Der südamerikanische WM-Lauf ist eine reine Schotter-Veranstaltung. Die Top-Teams vertrauen daher auf die neue Evolutionsstufe des erfolgreichen Michelin Latitude Cross-Schotterreifens, der im Rahmen der diesjährigen Rallye Mexiko seine Premiere feierte und eine Top-Performance bot. Die Pneus müssen beim Ritt durch die argentinische Pampa höchsten Beanspruchungen standhalten.

In dem sehr sandigen Fahrbahnbelag hinterlassen die drehmomentstarken Allradler häufig tiefe Fahrrillen, aus denen bei der zweiten Durchfahrt einer Wertungsprüfung (WP) spitze Steine hervorlugen können. In der südlichen Hemisphäre herrscht derzeit Herbst, sodass der Himmel während der Rallye seine Schleusen öffnen könnte. Dann werden die Pisten schlagartig in eine matschige Rutschpartie verwandelt.

Apropos: Das Element Wasser spielt bei der Rallye Argentinien traditionell eine bedeutende Rolle. Denn die Prüfungen im Heimatland der Gauchos sind mit zahlreichen Flussdurchfahrten gespickt. Plötzliche Regenschauer können die kleinen Bäche binnen kürzester Zeit zu mittelgroßen Flüssen ansteigen lassen. Fahrer, die hier ein zu großes Risiko eingehen, müssen mit einem unfreiwilligen Bad rechnen.

Heißblütige Fans und Autofahren in einer Mondlandschaft

Das Bad in der Menge ist bei der Rallye Argentinien in jedem Fall garantiert. Jahr für Jahr pilgern rund eine Million Fans zu diesem einzigartigen Motorsport-Spektakel, das mit einer abwechslungsreichen Mischung aus schnellen Vollgaspassagen und engen Haarnadelkurven für atemraubende Action sorgt. Die argentinischen Rallye-Anhänger zählen zu den temperamentvollsten der Welt.

Ganz gleich ob bei Sonnenschein, Nebel oder Schnee, den es in der Vergangenheit beim argentinischen WM-Lauf ebenfalls schon gab: Die Fans campieren in der weitläufigen Pampa und verwandeln diesen WM-Lauf Jahr für Jahr in ein echtes Volksfest. Wahre Fan-Massen pilgern zu den Prüfungen, die so klangvolle Namen tragen wie "Santa Catalina/La Pampa" oder "Mina Clavero/Giulio Cesare". Die berühmteste WP ist aber fraglos "El Condor". Sie führt über 16,32 Kilometer durch eine Felslandschaft, die nicht von dieser Welt zu sein scheint: "Es kommt Dir vor, als würdest du über den Mond fahren", berichtete zum Beispiel Citroen-Pilot Hirvonen.

Mit einer Länge von 51,88 Kilometern ist die WP "Ascochinga - Agua de Oro" die längste und schwierigste Aufgabe der gesamten Rallye. Die Kombination aus der großen Distanz und schroffem Schotter macht sie zu einer besonderen Herausforderung. Eine weitere Besonderheit dieses WM-Laufs: Die große Höhe von bis zu 2.149 Meter führt bei den World-Rally-Cars zu Leistungseinbußen, denn sie raubt den Turbomotoren den Sauerstoff zum atmen.

Neuauflage des Duells Loeb gegen Ogier

Die Action in Argentinien beginnt bereits am Mittwoch mit der "Qualifying Stage". Hier dürfen die schnellsten Piloten ihre Startposition für den ersten Rallye-Tag festlegen - insbesondere bei trockenen Witterungsbedingungen ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Denn die ersten Fahrzeuge müssen die Wertungsprüfungen von der losen Schotterschicht befreien. Dieser unfreiwillige Einsatz als "Straßenfeger" kostet zumeist Zeit und bringt den nachfolgenden Konkurrenten einen Vorteil.

Erstmals seit der Rallye Schweden greift Rekord-Weltmeister Sebastien Loeb wieder in das Geschehen ein. Der Franzose bestreitet in dieser Saison nur ausgewählte WM-Läufe. Sein härtester Konkurrent und Namensvetter Sebastien Ogier konnte in diesem Jahr bereits drei von vier Rallyes gewinnen und führt mit seinem Volkswagen Polo R WRC die WM-Tabelle an. Der Franzose freut sich auf den Fight mit dem amtierenden Champion.

"Nach den drei Siegen zuletzt möchten wir natürlich so weitermachen wie bisher und am besten die Führung in der Meisterschaft bis zum Saisonende verteidigen. Aber wir wären schon zufrieden, wenn wir in Argentinien wieder um einen Podiumsplatz fahren würden", so der 29-jährige Volkswagen-Werksfahrer. "Ich freue mich auch auf das Duell mit Sebastien Loeb. Schon in Schweden haben wir uns einen tollen Wettbewerb geliefert und auch hier wird es alles andere als einfach. Mein Hauptaugenmerk liegt aber auf meinen WM-Konkurrenten."

Zu denen zählt neben Hirvonen im Citroen DS3 WRC auch Ford-Pilot Östberg. Der Norweger bewies in der Vergangenheit, dass er zu den schnellsten Fahrern im Feld zählt. Derzeit rangiert Ostberg mit 70 Punkten Rückstand auf Ogier auf dem vierten Platz in der Fahrerwertung.

Fotoquelle: Red Bull/GEPA

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Al-Attiyah hat Interesse: Kommt das Volkswagen-Privatteam?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.